Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Türkei verkündet Erdgasfund im Schwarzen Meer

21.08.2020 | 15:41

ISTANBUL (dpa-AFX) - Die Türkei ist bei ihrer Suche nach Rohstoffen im Schwarzen Meer auf Erdgasvorkommen gestoßen. "Die Türkei hat die größte Erdgasentdeckung ihrer Geschichte im Schwarzen Meer gemacht", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul. Das Bohrschiff Fatih habe ein Vorkommen mit 320 Milliarden Kubikmetern entdeckt. Ziel sei es, das Land im Jahr 2023 mit Gas aus dem Vorkommen zu versorgen, so Erdogan. Für Experten werfen die Funde aber vor allem Fragen auf.

Die türkische Lira gab nach der Ankündigung nach. Vorherige Gewinne gingen vollständig verloren. Auch die Aktienmärkte sind unter Druck geraten. Händlern zufolge waren die Märkte unzufrieden, weil die doppelte Menge an Erdgas erwartet worden war. Am Mittwoch hatte Erdogan angekündigt, am Freitag "gute Nachrichten" verkünden zu wollen, mit denen die Türkei sich in eine "neue Ära" begebe.

Der türkische Energieexperte Necdet Pamir sagte, es sei zu früh, die Größe des Vorkommens verlässlich anzugeben. "Das braucht monatelange Arbeit." Hohe Erwartungen könnten in Enttäuschung enden.

Die Türkei muss angesichts eines Mangels an eigenen Energiereserven einen Großteil des Bedarfs importieren. Sie ist einer der größten Abnehmer für russisches Erdgas.

Mit den neuen Funden könne die Türkei unter Umständen einen Teil ihres eigenen Bedarfs decken, sagte Simon Schulte vom Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln. "Zunächst ist aber die Frage, was kostet die Erschließung und Förderung des Gases da? So eine Entwicklung im Schwarzen Meer ist schwierig", sagte Schulte. Er verwies auf einen großen Fund Rumäniens in der Nähe des jetzigen Fundortes im Jahr 2012. Der sei bis heute noch nicht vollständig entwickelt.

Das türkische Bohrschiff "Fatih" bohrt seit dem 20. Juli in der sogenannten Tuna-1-Zone im Schwarzen Meer. Die Türkei sucht auch im östlichen Mittelmeer nach Erdgasvorkommen, liegt dort aber mit Anrainern wie Zypern oder Griechenland über Kreuz./apo/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
27.11.UPDATE/Bund will LNG-Betankungsschiffe mit 135 Millionen Euro fördern
DJ
27.11.Goldpreis fällt unter 1800 US-Dollar
DP
27.11.KONJUNKTUR IM BLICK/Deutscher Auftragseingang steigt im Oktober
DJ
27.11.8 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
27.11.KONJUNKTUR IM BLICK/Deutscher Auftragseingang steigt im Oktober
DJ
27.11.KRISE BEI THYSSENKRUPP : Pinkwart bringt Deutsche Stahl AG ins Spiel
AW
27.11.Ölpreise uneinheitlich - Vorgezogene Absprache der Opec+
AW
27.11.CORONA UND KAKAOPREISE : Keine Schoko-Weihnacht wie sonst
AW
27.11.NRW - Noch kein Antrag von Thyssen-Stahl für Hilfe durch Fonds
RE
27.11.Ölpreise uneinheitlich - Opec-Treffen im Blick
DP
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"