Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Union sackt in "Deutschlandtrend" leicht ab

26.11.2020 | 23:55

BERLIN (AFP)--Die Unionsparteien haben sich im aktuellen ARD-"Deutschlandtrend" leicht verschlechtert. Sie erreichten in der Umfrage des Instituts infratest dimap 35 Prozent, ein Prozentpunkt weniger als zuvor. Die Grünen verbesserten sich um einen Punkt auf 21 Prozent. Die SPD folgt mit unverändert 15 Prozent auf dem dritten Platz.

Für die AfD werden 11 Prozent vorhergesagt (plus eins). Es folgen die Linke (unverändert) und die FDP (plus eins) mit jeweils 7 Prozent. Mehrheiten gäbe es im Bundestag demnach für Schwarz-Grün sowie knapp auch für Schwarz-Rot.

Im Ringen um den CDU-Vorsitz bleibt der frühere Fraktionschef Friedrich Merz mit einem Zustimmungswert von 27 Prozent vorn, allerdings mit einem deutlichen Verlust von 8 Prozentpunkten. Verbessern kann sich Ex-Umweltminister Norbert Röttgen mit 16 Prozent (plus vier), während NRW-Ministerpräsident Armin Laschet auf 15 Prozent zurückfällt (minus neun).

Ähnlich ist das Bild unter den CDU-Anhängern. Auch hier liegt Merz mit 39 Prozent vorn, gefolgt von Röttgen mit 22 Prozent und Laschet mit 15 Prozent. Die übrigen Befragten wünschen sich jeweils einen anderen Bewerber oder eine andere Bewerberin.

Für den "Deutschlandtrend" befragte infratest dimap von Dienstag bis Mittwoch 1.047 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz wurde je nach Anteilswert mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/sha

(END) Dow Jones Newswires

November 26, 2020 17:55 ET (22:55 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:35NEUE CHEFIN VON US-GESUNDHEITSBEHÖRDE : 'Alle Maßnahmen überprüfen'
DP
16:34GLEICHE BEZAHLUNG : Bundesrichter stärken Frauen den Rücken
DP
16:33Corona-Krise lässt Umsatz von Trumps Unternehmen einbrechen
DP
16:28MAKRO TALK/BERENBERG : EZB betont Flexibilität PEPP noch stärker
DJ
16:26Kauflaune in der Euro-Zone trübt sich zu Jahresbeginn ein
RE
16:26UPDATE/LAGARDE : Einzelne Renditen derzeit kein Problem für EZB
DJ
16:23DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,2158 US-Dollar
DP
16:20EZB bleibt in Alarmbereitschaft - Lockdowns belasten Konjunktur
DP
16:16Neue Grenzkontrollen wegen Corona? Merkel schließt nichts aus
DP
16:14MÄRKTE EUROPA/Börsen kommen zurück - EZB setzt kaum Akzente
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"