Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Atomgespräche mit Iran: Nagelprobe gleich zum Auftakt

30.11.2021 | 17:52

WIEN (dpa-AFX) - Unmittelbar nach dem Neustart der Atom-Verhandlungen mit dem Iran kommt es nach Überzeugung westlicher Diplomaten bereits zu einer wichtigen Nagelprobe. Der Beginn der Arbeitsgruppen werde zeigen, mit welchen Vorstellungen die neuen Vertreter Teherans die siebte Runde der Gespräche mitgestalten wollten, hieß es in Kreisen europäischer Diplomaten am Dienstagabend in Wien. "Wir hoffen, wir können in gleich intensiver Weise weitermachen, wie in den Runden zuvor", so ein Diplomat.

Rund 70 bis 80 Prozent einer möglichen Vereinbarung lägen als Resultat früherer Verhandlungsrunden bereits auf dem Tisch. Auch wenn der Rest besonders schwierige Punkte enthalte, sei aus Sicht der europäischen Partner des Abkommens ein Abschluss möglich und im Interesse aller Seiten.

Die Verhandlungen stünden angesichts der Fortschritte des iranischen Atomprogramms unter Zeitdruck. Es gebe aber noch keinen Anlass für ein Ultimatum, zu welcher Zeit die Gespräche zu einem Ende kommen müssten, hieß es. Wesentlich sei der Eindruck, ob die Islamische Republik mit Substanz und gutem Willen bei der Sache sei, oder ob sie auf Zeit zu spielen scheine. Die iranische Delegation habe monatelang Zeit gehabt, sich auf die Wiederaufnahme der Gespräche vorzubereiten. "Wenn sie uns diese Woche nicht beweisen, dass sie es ernst meinen, dann haben wir ein Problem", sagte ein Diplomat. Im Fall einer Enttäuschung müssten die verbliebenen Partner, die mit einer Stimme sprächen, ihre diplomatische Herangehensweise überprüfen.

Seit Dienstag verhandeln Großbritannien, Frankreich, Deutschland sowie China und Russland mit dem Iran über eine Wiederbelebung des Abkommens von 2015. Die USA sitzen nicht direkt mit am Tisch, spielen aber eine entscheidende Rolle. Der Iran erwartet die Aufhebung aller US-Sanktionen, bevor er seinerseits sich wieder an die Vorschriften des Rüstungskontrollabkommens hält. Der Iran soll daran gehindert werden, eine Atombombe zu bauen. Im Gegenzug wurden ihm wirtschaftliche Erleichterungen in Aussicht gestellt./mrd/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu BRENT CRUDE OIL SPOT
18.01.Ölpreise bleiben in Sichtweite der siebenjährigen Höchststände
DP
18.01.Bennett warnt vor Iran als 'Krake des Terrors'
DP
18.01.Ölpreise steigen weiter - Sorte Brent so teuer wie seit 2014 nicht mehr
DP
17.01.Ölpreise wenig verändert - Brent kratzt an Siebenjahreshoch
DP
17.01.Iran zeigt sich bei Atomverhandlungen in Wien optimistisch
DP
17.01.Mutmaßlicher Drohnenangriff in Abu Dhabi - mindestens drei Tote
DP
13.01.RUSSLANDS OSZE-VERTRETER SAGT RICHTU : Gespräche nicht verschleppen
DP
13.01.HABECK : Deutschland muss unabhängiger werden von Rohstoffimporten
DP
12.01.Preis für Opec-Öl gestiegen
DP
11.01.Tauende Permafrost-Böden gefährden Infrastruktur - auch Erdgasimport
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices should be s..
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart