Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Energiekosten steigen nicht viel stärker als andere Preise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.06.2019 | 06:27

(Mehr Details)

BERLIN (dpa-AFX) - Heizen, Kochen und Tanken sind in den vergangenen zehn Jahren in der Summe nur wenig teurer geworden - im Vergleich zur allgemeinen Preissteigerung. Die Energiekosten der privaten Haushalte haben sich nach einer Analyse des Internet-Portals Verivox seit April 2009 um rund 16 Prozent erhöht, während die allgemeine Inflationsrate bei 14 Prozent lag. Statistiken des Bundeswirtschaftsministeriums sagen ferner aus, dass der Anteil der Energiekosten an den Gesamtausgaben der privaten Haushalte zuletzt rückläufig war.

Aktuell heizen die privaten Energiekosten aber die Inflation in Deutschland an. Im Mai verteuerte sich Energie im Jahresvergleich um 4,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Verbraucherpreise insgesamt lagen dagegen nur um 1,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Mai nur 1,2 Prozent betragen. Auch in den vorangegangenen beiden Monaten hatte der Anstieg der Energiepreise deutlich über der Inflationsrate gelegen.

Hinter dem Energiepreisanstieg seit 2009 um 16 Prozent stecken unterschiedliche Entwicklungen bei den Energieträgern. So seien die Stromkosten eines Durchschnittshaushalts mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden im Zehn-Jahres-Zeitraum von 896 auf 1182 Euro gestiegen, heißt es bei Verivox. Das ist ein Plus von 32 Prozent.

In Deutschland gelten für Privatverbraucher mit die höchsten Strompreise in Europa; eine Folge der Energiewende. Nach Zahlen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft zahlte ein Durchschnittshaushalt im Jahr 2009 etwa 23,2 Cent pro Kilowattstunde Strom, im vergangenen Jahr waren es knapp 29,5 Cent.

Noch größer ist der Preissprung beim Heizöl mit 39 Prozent. Für 2000 Liter müssen die Verbraucher 1357 Euro bezahlen statt 979 Euro vor zehn Jahren. Zwischenzeitlich waren die Heizölpreise noch höher. Demgegenüber stehe jedoch ein deutlicher Rückgang der Gaspreise von 11 Prozent auf 1223 Euro für 20 Megawattstunden. In Deutschland heizen deutlich mehr Haushalte mit Gas als mit Öl, sodass die Heizkosten laut Verivox im Durchschnitt um 2 Prozent gestiegen sind.

Benzin und Diesel sind 17 und 22 Prozent teurer geworden in den vergangenen zehn Jahren. Die Verivox-Experten errechnen daraus einen mittleren Preisanstieg von rund 19 Prozent für das Tanken. "Da die Verbraucher ihren Bedarf nur teilweise beeinflussen können, lasten die Energiekosten schwer auf der Haushaltskasse", sagte der Verivox-Energie-Experte Valerian Vogel.

Das bestätigen die Daten aus dem Wirtschaftsministerium nur zum Teil. Danach gaben die Haushalte 2017 - neuere Daten liegen noch nicht vor - mehr als 111 Milliarden Euro für Energie aus und damit 6,4 Prozent ihrer privaten Konsumausgaben. Zehn Jahre zuvor waren es 6,8 Prozent. Über die vergangenen 20 Jahre schwankte der Energie-Anteil an den privaten Ausgaben zwischen sechs und acht Prozent und lag zuletzt bei 2782 Euro pro Jahr oder 232 Euro pro Monat.

Auch die Preisentwicklung schwankte in dieser Zeit stark. Besonders kräftig stiegen die Preise für Haushaltsenergie und Kraftstoffe 2011 mit einem Plus von 10,1 Prozent. Über sinkende Preise konnten sich die Verbraucher dagegen von 2014 bis 2016 freuen, als das Minus bis zu 7,1 Prozent betrug./egi/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.36%9.45 verzögerte Kurse.9.54%
INNOGY SE 0.60%43.25 verzögerte Kurse.6.19%
RWE AG 0.55%23.93 verzögerte Kurse.26.18%
UNIPER SE 1.09%27.95 verzögerte Kurse.23.67%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
18.07.Uniper-Betriebsrat warnt vor feindlicher Übernahme durch Fortum
DP
18.07.Bundesnetzagentur prüft Ursachen für Strommangel im Juni in Deutschland
DP
16.07.Landis+Gyr erhält Auftrag von Colorado Springs Utilities
AW
16.07.E ON : übernimmt technische Leitung bei EU-Projekt IELECTRIX
PU
12.07.BEREIT, DIE WEITERE DIGITALISIERUNG : E.ON übernimmt schwedisches Unternehmen C..
PU
11.07.FLUGHAFENCHEF : Deutsche Luftverkehrabgabe für Energiewende nutzen
DP
09.07.Uniper-Betriebsräte setzen bei Fortum nach
RE
08.07.KLIMAPOLITIK : Kieler Institut schlägt weiteren Emissionshandel vor
DP
07.07.Nachfrage nach Ökostrom steigt
AW
04.07.Stahlindustrie warnt vor Engpässen bei der Stromversorgung
RE
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
19.07.E ON : meldet Digitalpatent für volle Datenkontrolle durch Kunden an
PU
19.07.Does renewables pioneer Germany risk running out of power?
RE
17.07.E.ON to Invest EUR16.5 Million in German Undersea Cable
DJ
16.07.Founder of Germany's Evonik, Werner Mueller, dies aged 73
RE
12.07.E.ON Set to Gain EU Antitrust Approval for Innogy Deal -Reuters
DJ
12.07.E.ON set to win EU antitrust permission for Innogy deal - sources
RE
12.07.E.ON SE Acquires Swedish Backup-Power Provider Coromatic
DJ
10.07.E ON : provides 100% renewable electricity for all 3.3 million customer homes at..
AQ
10.07.Most big CO2 emitting firms not on track for climate goals - report
RE
09.07.E.ON Switches All U.K. Customers to Renewable Tariffs
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 915 Mio
EBIT 2019 2 988 Mio
Nettoergebnis 2019 1 443 Mio
Schulden 2019 4 896 Mio
Div. Rendite 2019 5,05%
KGV 2019 14,2x
KGV 2020 14,3x
Marktkap. / Umsatz2019 0,82x
Marktkap. / Umsatz2020 0,46x
Marktkap. 20 488 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,98  €
Letzter Schlusskurs 9,45  €
Abstand / Höchstes Kursziel 37,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,53%
Abstand / Niedrigsten Ziel -15,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE9.54%22 989
ORSTED AS43.86%40 046
SEMPRA ENERGY30.48%38 428
ELECTRICITÉ DE FRANCE-19.93%37 783
ENGIE9.78%37 205
NATIONAL GRID PLC9.24%35 612