News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Abkühlung auf dem US-Wohnungsmarkt durch sinkende Baugenehmigungen und rückläufige Baubeginne

18.05.2022 | 18:12
FILE PHOTO: Residential home construction continues as California faces a housing shortage

Die Genehmigungen für den Bau von Eigenheimen in den USA fielen im April auf ein Fünfmonatstief. Dies deutet darauf hin, dass sich der Immobilienmarkt verlangsamt, da steigende Hypothekenzinsen dazu beitragen, dass die Erschwinglichkeit für Einsteiger und Erstkäufer sinkt.

Der Bericht des Handelsministeriums vom Mittwoch wies jedoch auch einen Rekordrückstand an noch zu bauenden Häusern aus, was darauf hindeutet, dass die Abschwächung im Wohnungsbau nur geringfügig sein wird.

Der Wohnungsbau wurde bereits durch steigende Preise und Materialknappheit gebremst. Der Wohnungsmarkt ist der Wirtschaftssektor, der am empfindlichsten auf die Zinssätze reagiert, wobei die Baugenehmigungen ein Frühindikator für diesen Sektor sind.

"Der Wohnungsbau scheint sich in einer Übergangsphase zu befinden, in der der Sektor zwischen stark steigenden Hypothekenzinsen und abnehmender Erschwinglichkeit auf der einen Seite und Engpässen in der Versorgungskette auf der anderen Seite gefangen ist, was zu einem wachsenden Rückstau an Projekten führt", sagte Conrad DeQuadros, leitender Wirtschaftsberater bei Brean Capital in New York.

Die Baugenehmigungen fielen im April um 3,2% auf eine saisonbereinigte Jahresrate von 1,819 Millionen Einheiten und damit auf den niedrigsten Stand seit November letzten Jahres. Im Jahresvergleich stiegen sie um 3,1%. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen Rückgang der Baugenehmigungen auf 1,812 Millionen Einheiten prognostiziert.

Der Rückgang konzentrierte sich auf das Segment der Einfamilienhäuser, wo die Genehmigungen um 4,6% auf 1,110 Millionen Einheiten und damit auf den niedrigsten Stand seit Oktober letzten Jahres zurückgingen. Die Genehmigungen für Gebäude mit fünf oder mehr Einheiten gingen nur um 0,6% auf 656.000 Einheiten zurück.

Eine Umfrage vom Dienstag ergab, dass der National Association of Home Builders/Wells Fargo Housing Market Index im Mai auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren gefallen ist. Die Bauunternehmer machten für den fünften monatlichen Stimmungsrückgang in Folge die steigenden Preise für Baumaterialien sowie die rapide steigenden Hypothekenzinsen verantwortlich.

Die 30-jährige Festhypothek lag in der Woche bis zum 12. Mai im Durchschnitt bei 5,30% und damit auf dem höchsten Stand seit Juli 2009, so die Daten der Hypothekenfinanzierungsagentur Freddie Mac. Seit Mitte März, als die Federal Reserve begann, die Zinsen zu erhöhen, um die Inlandsnachfrage abzukühlen und die hohe Inflation zu senken, sind sie um mehr als 100 Basispunkte gestiegen.

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins seit März um 75 Basispunkte angehoben. Es wird erwartet, dass die Fed diesen Zinssatz bei ihren nächsten Sitzungen im Juni und Juli um jeweils einen halben Prozentpunkt anheben wird.

"Höhere Hypothekenzinsen würden zumindest Unsicherheit über die Entwicklung der Wohnungsnachfrage schaffen und Bauherren davon abhalten, spekulative Baugenehmigungen zu erteilen", sagte Isfar Munir, Wirtschaftsexperte bei der Citigroup in New York.

REKORD-BAUÜBERHANG

Die Abkühlung der Wohnungsnachfrage wurde durch einen separaten Bericht der Mortgage Bankers Association vom Mittwoch verstärkt, aus dem hervorging, dass die Anträge auf Darlehen für den Erwerb von Wohneigentum in der vergangenen Woche gegenüber der Vorwoche um 12% zurückgegangen sind. Im Jahresvergleich waren sie um 15% gesunken.

Die Aktien an der Wall Street notierten niedriger. Der Dollar stieg gegenüber einem Korb von Währungen. Die Renditen der US-Staatsanleihen fielen.

Die Wohnungsbaubeginne gingen im vergangenen Monat um 0,2% auf 1,724 Millionen Einheiten zurück. Die Baubeginne für Einfamilienhäuser, die den größten Teil des Wohnungsbaus ausmachen, fielen um 7,3% auf 1,100 Millionen Einheiten und damit ebenfalls auf den niedrigsten Stand seit Oktober letzten Jahres.

Der Bau von Einfamilienhäusern ging im Nordosten, im Mittleren Westen und im dicht besiedelten Süden zurück, während er im Westen zunahm.

Die Baubeginne für Wohnprojekte mit fünf oder mehr Einheiten stiegen um 16,8% auf 612.000 Einheiten, den höchsten Wert seit April 1986. Die Nachfrage nach Mietwohnungen ist enorm.

Obwohl die Leerstandsquote bei Mietwohnungen im ersten Quartal gestiegen ist, liegt sie immer noch in der Nähe des niedrigen Niveaus von Mitte der 1980er Jahre. Der Bau von Mehrfamilienhäusern kann noch weiter zulegen, da die Genehmigungen höher sind als die Baubeginne.

Trotz des zweiten monatlichen Rückgangs der Baubeginne in Folge wird der Wohnungsbau weiterhin durch ein rekordverdächtig geringes Wohnungsangebot gestützt. Die Zahl der zum Bau genehmigten Häuser, mit denen noch nicht begonnen wurde, stieg im April um 0,7% auf ein Allzeithoch von 288.000 Einheiten. Der Rückstand im Einfamilienhausbau war der größte seit Juni 2006.

Die Fertigstellungen von Wohngebäuden gingen um 5,1% auf 1,295 Millionen Einheiten zurück, wobei die Zahl der Einfamilienhäuser um 4,9% sank. Die Fertigstellung von Mehrfamilienhäusern ging um 6,6% zurück.

Der Bestand an im Bau befindlichen Einfamilienhäusern stieg im vergangenen Monat um 1,0% auf 815.000 Einheiten, den höchsten Stand seit November 2006. Die Zahl der im Bau befindlichen Mehrfamilienhäuser stieg um 2,3% auf 811.000 Einheiten, den höchsten Stand seit Februar 1974.

"Der Wohnungsmarkt ist nach wie vor unterversorgt. Es besteht ein erheblicher Mangel an Wohnraum, der in naher Zukunft nicht behoben werden wird", sagte Abbey Omodunbi, Senior Economist bei PNC Financial in Pittsburgh, Pennsylvania.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:51HEIL : Zunahme der Arbeitslosigkeit zeigt Willen zur Flüchtlingsaufnahme
DJ
12:48DEVISEN : Euro fällt in Richtung 1,04 US-Dollar - EUR/CHF um Parität
AW
12:45POLITIK-BLOG/Solarbranche fordert Nachbesserung von EEG-Entwurf
DJ
12:43PREISEXPLOSION BEI ENERGIE : Mieterbund fordert Entlastungspaket
DP
12:41DEVISEN : Euro fällt in Richtung 1,04 US-Dollar
DP
12:39MARKTFORSCHER : PC-Markt schrumpft 2022 um fast zehn Prozent
DP
12:37STUDIE : Frauenquote wirkt - Mehr Managerinnen in Vorständen
DP
12:37ADP setzt Jobreport wegen Umgestaltung aus
DJ
12:36STATISTIK : Tausende Behandlungsfehler in Kliniken und Arztpraxen in Deutschland
DP
12:33Bitcoin schwächelt weiter und fällt unter 19'000 Dollar-Marke
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"