Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Europa Schluss: Indizes weiten Verluste im Verlauf aus

15.07.2021 | 18:42

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Börsen haben am Donnerstag ihre Verluste im Handelsverlauf ausgeweitet. Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK verwies auf die wieder zunehmenden Corona-Infektionszahlen aufgrund der besonders ansteckenden Delta-Variante - diese ließen eine langsamere Wirtschaftserholung befürchten. Auch von den überwiegend schwachen US-Märkten kam kein Rückenwind für die europäischen Aktienmärkte.

Der EuroStoxx 50 büßte letztlich 1,05 Prozent auf 4056,39 Punkte ein. Bereits an den vergangenen zwei Handelstagen war es für den Leitindex der Eurozone nur noch in Trippelschritten bergauf gegangen. Beim französischen Cac 40 stand am Donnerstag zum Schluss ein Kursrückgang um 0,99 Prozent auf 6493,36 Punkte zu Buche und der britische FTSE 100 sank um 1,12 Prozent auf 7012,02 Zähler.

Im europäischen Branchenvergleich gab es am Donnerstag fast nur Verlierer. Am schlimmsten erwischte es Einzelhandels- und Öltitel: Ihre Subindizes im marktbreiten Stoxx Europe 600 sackten um jeweils knapp drei Prozent ab. Wegen Spekulationen auf höhere Ölfördermengen gerieten die Preise für den wichtigen Rohstoff erneut unter Druck.

Einzig die Indizes der Chemie- und Rohstoffunternehmen behaupteten sich knapp in positivem Terrain. Letztere profitierten auch von einer positiven Einschätzung der britischen Investmentbank Barclays für Stahlwerte.

Unter den Einzelwerten stach Siemens Gamesa mit einem Kursrutsch von mehr als 14 Prozent negativ heraus. Der Windkraftanlagenbauer kämpft weiter mit erheblichen Problemen in seinem schwächelnden Geschäft mit Energieanlagen an Land. Zudem verhageln hohe Preise für wichtige Materialien wie Stahl oder Kupfer die Bilanz. Siemens Gamesa musste daher bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose senken. Im Sog der negativen Nachrichten fielen die Anteilsscheine des Wettbewerbers Vestas in Kopenhagen um knapp sechseinhalb Prozent./gl/nas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
28.09.Aktien New York Schluss: Drohender US-Zahlungsausfall belastet
AW
28.09.NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 15.271 Pkt - Mutares und Synbiotic schwächer
DJ
28.09.Aktien New York Schluss: Zinsängste und drohender US-Zahlungsausfall belasten
DP
28.09.MÄRKTE USA/Zinssorgen treiben Anleger in die Flucht
DJ
28.09.Aktien New York: Zinsängste und drohender US-Zahlungsausfall belasten
AW
28.09.Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich schwächer - Budapest im Plus
DP
28.09.MÄRKTE USA/Anleger suchen aus Zinsangst das Weite
DJ
28.09.Aktien Europa Schluss: Börsen gehen in die Knie - Inflationsängste
DP
28.09.MÄRKTE EUROPA/Inflationsorgen und steigende Zinsen belasten Aktien
DJ
28.09.Aktien Schweiz Schluss: Steigende Zinsen setzen Aktien stark unter Druck
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"