Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Überall tiefer - Moskau weiter stark unter Druck

14.01.2022 | 18:05

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Überall nach unten gegangen ist es am Freitag an den wichtigsten osteuropäischen Börsen. Starkem Verkaufsdruck war erneut die Moskauer Börse ausgesetzt. International belastete zum Wochenausklang vor allem die Aussicht auf näher rückende US-Leitzinserhöhungen.

In Moskau sackte der RTS-Index um weitere 2,05 Prozent auf 1485,86 Punkte ab, nachdem er bereits am Donnerstag um rund sechs Prozent abgerutscht war. Auf die Stimmung am russischen Aktienmarkt drücken die Spannungen mit dem Westen. Vor allem der russische Aufmarsch in der Nähe der ukrainischen Grenze sorgt Westeuropa. Mehr als 100 000 Soldaten befinden sich nach US-Angaben mittlerweile dort. Ein Einmarsch in das Nachbarland wäre ein riesiger Fehler und würde beispiellose Wirtschafts- und Finanzsanktionen nach sich ziehen, lautete deshalb eine der Botschaften des Westens.

Der Bux in Budapest gab um 1,97 Prozent auf 52 675,90 Zähler nach. Damit ging für den ungarischen Aktienmarkt dennoch eine erfolgreiche Handelswoche mit einem Wochenplus für den Bux von 1,4 Prozent zu Ende.

Mit Abstand die Aktien mit dem höchsten Umsatzvolumen waren am Freitag OTP Bank. Die Papiere des Geldhauses verloren 3,3 Prozent und erzielten dabei wertmäßig fast drei Viertel des gesamten Tagesumsatzes an der Börse. Europaweit und an der Wall Street wurden die Bankenaktien nach enttäuschend aufgenommenen Quartalsberichten einiger US-Großbanken gemieden.

Verluste gab es auch in Warschau. Dort verlor der Wig-20 1,02 Prozent auf 2383,16 Zähler. Der breiter gefasste Wig sank um 0,93 Prozent auf 72 563,29 Punkte. Die vier umsatzstärksten Titel waren zum Wochenausklang PKO Bank mit minus 2,6 Prozent, Allegro mit minus 1,7 Prozent, Bank Pekao mit minus 0,4 Prozent und PKN Orlen mit plus 0,9 Prozent. Die Aktien von PGNiG gaben um 2,1 Prozent nach. Das Energieunternehmen wird die Gaspreise für kleinere Geschäftskunden ab Freitag um 25 Prozent kürzen, kündigte der polnische Finanzminister Jacek Sasin auf Twitter an.

Der tschechische Leitindex PX ging 0,30 Prozent schwächer mit 1444,39 Zählern ins Wochenende. Unter den schwergewichteten Bankenwerten büßten die Titel der auch in Prag notierten österreichischen Erste Group 1,3 Prozent ein./ste/kat/APA/ajx/he


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
POLSKIE GÓRNICTWO NAFTOWE I GAZOWNICTWO S.A. -6.09%5.3 Schlusskurs.-15.87%
RTS INDEX -8.28%1286.79 Realtime Kurse.-19.37%
S&P 500 0.28%4410.13 verzögerte Kurse.-7.73%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
09:03AKTIEN ASIEN : Deutliche Verluste - Nervosität an den Märkten hält an
DP
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: SMI fester erwartet - Gegenbewegung nach dem Ausverkauf
AW
08:37EUREX/DAX-Futures weiter volatil - Über 300 Punkte erholt
DJ
08:16TRENDUMFRAGE/DAX mit kräftiger Erholung erwartet
DJ
08:13Aktien Frankfurt Ausblick: Dax auf Stabilisierungskurs nach Einbruch
AW
08:13MÄRKTE ASIEN/Ausverkaufstimmung wegen Ukraine-Konflikt und Zinssorgen
DJ
08:13MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung - DAX rund 200 Punkte höher erwartet
DJ
07:41BÖRSE FRANKFURT : Dax zur Eröffnung höher erwartet
RE
07:32DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Stabilisierung nach Kursrutsch
DP
07:03DAX-FLASH: Etwas Entspannung nach Kurseinbruch vom Montag
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"