Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: ATX legt entgegen dem europäischem Trend zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
18.10.2019 | 18:37

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag mit mit Gewinnen geschlossen. Der ATX stieg um 0,27 Prozent auf 3048,27 Punkte. Bestimmendes Thema war auch zum Ende der Woche der Austritt Großbritanniens aus der EU. Nachdem sich die britische Regierung und die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden Mitgliedstaaten am Donnerstag auf einen Vertragsentwurf geeinigt hatten, warten Anleger nun gespannt auf die Abstimmung im britischen Parlament am Samstag.

Wichtige Konjunkturdaten aus Europa oder den USA blieben aus, und verhaltene Indikatoren aus der chinesischen Wirtschaft hatten für wenig unterstützende Vorgaben aus Asien gesorgt. Außerdem dämpften neue US-Zölle auf Produkte aus der EU, die am Freitag in Kraft traten, die Börsenstimmung. Während das europäische Marktumfeld weitgehend schwächer schloss, hielt sich der ATX im Plus. Die Meldungslage zu österreichischen Unternehmen blieb dabei dünn.

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) bestätigten ihre Anlageempfehlung "Buy" und das Kursziel von 14,50 Euro für die Aktien des Luftfahrtzulieferers FACC. Das Unternehmen habe "ein schwieriges Jahr" erlebt, schrieb Analyst Oliver Simkovic. Er erwartet aber, dass sich FACC erholt und 2021 wieder zu einem stärkeren Umsatzwachstum zurückkehrt. Die FACC-Aktien gingen am Freitag 1,60 Prozent tiefer bei 11,09 Euro aus dem Handel. Belastet haben könnte auch, dass zu den neuen US-Zöllen auch ein Aufschlag von zehn Prozent auf Flugzeuge aus der EU zählte.

Auf einer Veranstaltung teilte der Vorstandsdirektor von Warimpex mit, der Immobilienentwickler werde für das laufende Jahr mindestens eine gleich hohe Dividende wie für 2018 zahlen. Der Kurs von Warimpex gab um 1,90 Prozent auf 1,55 Euro ab.

Angeführt wurde die Wiener Kurstafel von den Aktien von Do&Co. Die Papiere des Catering-Unternehmens verteuerten sich um 2,39 Prozent auf 85,80 Euro. Bei größerem Handelsvolumen legten außerdem die Titel von Wienerberger (plus 1,54 Prozent) und der Erste Group (plus 0,90 Prozent) zu./rai/ste/APA/stw

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATX -1.40%2170.59 Realtime Kurse.-31.89%
FACC AG -0.97%5.1 Schlusskurs.-54.22%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG -1.44%13.01 Schlusskurs.-41.89%
WIENERBERGER AG -0.41%24.14 Schlusskurs.-8.63%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
21.10.Aktien New York Schluss: Leichtes Minus - Konjunkturpaket in der Schwebe
AW
21.10.Aktien New York Schluss: Leichtes Minus - Konjunkturpaket weiter in der Schwebe
DP
21.10.Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Verluste - Steigende Infektionszahlen belasten
DP
21.10.BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Börse fällt unter 10.000-Punkte-Marke
RE
21.10.Aktien Europa Schluss: Corona-Sorgen lassen Börsen einknicken
DP
21.10.BÖRSE WALL STREET : Virus-Sorgen haben Europas Börsen fest im Griff
RE
21.10.Aktien Schweiz Schluss: Verunsicherung um Corona drückt SMI unter 10'000 Punkte
AW
21.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Verluste - Post und Andritz gefragt, Porr geben nach
DP
21.10.Börse Frankfurt-News: Gleiche Themen, unterschiedliche Reaktionen (Marktstimmung)
DP
21.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax rutscht weiter ab
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"