News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Börsen-Zeitung / Schwierige Balance, Kommentar zum EU-Digitalgesetz von ...

20.01.2022 | 20:16

    Schwierige Balance, Kommentar zum EU-Digitalgesetz von Andreas Heitker
Frankfurt (ots) - Dass das Gesetz über digitale Dienste in der EU eine
Richtlinie aus dem Jahr 2000 ersetzen soll (also einer Zeit lange vor dem ersten
iPhone), zeigt deutlich, wie überfällig die Regulierung ist. Zusammen mit dem
Gesetz über digitale Märkte (DMA) sollen die neuen Regeln eine Art
europäisches
Grundgesetz für das Internet bilden. Im Gegensatz zum DMA, der auf
Wettbewerbsfragen und damit die großen US-Tech-Konzerne zielt, wird der Digital
Services Act (DSA) eine breite Wirkung unter den Unternehmen und Internetnutzern
erzielen.

Jeder, der online shoppen geht, sich eine Urlaubswohnung über Airbnb bucht, der
auf Twitter oder Instagram aktiv ist oder sich nur eine neue App herunterlädt,
ist betroffen. Allein dass die nervigen Cookie-Banner ein Ende haben, wenn man
künftig bestimmte Browser-Einstellungen wählt, dürfte dem DSA viel Applaus
einbringen.

Die Verordnung soll den Online-Handel sicherer machen und zugleich die Offline-
und Online-Gesetze miteinander in Einklang bringen. Dafür mussten und müssen die
EU-Gesetzgeber allerdings an vielen Stellen eine schwierige Balance schaffen.
Nehmen wir das verschärfte Vorgehen gegen Hassrede und Desinformation: Wie
werden willkürliche Löschungen verhindert? Wo ist die Grenze zur
Meinungsfreiheit? Die derzeit diskutierten Lösungen überzeugen noch längst
nicht
jeden.

Oder nehmen wir in diesem Zusammenhang den aktuell vor allem in Deutschland in
der Kritik stehenden Messengerdienst Telegram: Ja, gegen die Hetze auf dem Kanal
muss dringend eine Lösung gefunden werden. Wenn man aber andererseits weiß, dass
Telegram gerade wegen seiner Verschlüsselung zu einem der wichtigsten
Kommunikationswege der Opposition in autoritären Staaten geworden ist, stellt
sich das diskutierte Verbot schon anders da. Die (letztlich gescheiterte)
belarussische Revolution 2020/21 hätte es ohne Telegram wohl nicht gegeben.

Und was ist mit der Balance zwischen Verbraucherschutz und der Förderung der
europäischen Digitalwirtschaft? Und muss es unbedingt Ausnahmen für kleine
Unternehmen geben, oder machen diese alles wieder viel zu kompliziert? Und muss
zum Schutz von Kindern das Recht auf anonymes Surfen im Internet geopfert
werden?

Es sind schwierige Abwägungen, welche die Gesetzgeber in ihren jetzt beginnenden
Schlussverhandlungen vornehmen müssen. Gelingen sie, könnte sich die EU aber
rühmen, globaler Vorreiter für eine neue Gesetzgebung für das Internet zu
sein.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069-2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/5126812
OTS:               Börsen-Zeitung






© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:44Walmart, CVS stoppen die Abfüllung von Rezepten für kontrollierte Substanzen von Cerebral, Done
MR
02:27Sony plant PS5-Ausbau bei nachlassender Knappheit
MR
01:47Globale Autohersteller stehen vor einem Elektroschock in China
MR
01:40Breite Unterstützung, aber weniger Hoffnung für schärfere Waffengesetze in den USA -Reuters/Ipsos
MR
01:22Irisches Verbrauchervertrauen fällt den seltenen vierten Monat in Folge
MR
01:19Optimismus in der britischen Dienstleistungsbranche schwindet - CBI-Umfrage
MR
01:19Minuten vor dem Angriff auf eine Schule schickte der Schütze aus Texas eine Online-Warnung
MR
00:37Texas-Massaker schockiert, aber Schießereien an US-Schulen auf Rekordhoch
MR
00:19Fed-Chefin Brainard sieht Argumente für digitale Zentralbankwährung
MR
00:18CARL ICAHN : BlackRock und andere Großaktionäre von McDonald's stellen sich im Kampf mit Icahn auf die Seite des Unternehmens
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"