Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Europas Börsen auf Talfahrt - Siemens Energy stürzen ab

15.07.2021 | 15:24
ARCHIV: DAX-Logo auf dem Handelsparkett der Deutschen Börse in Frankfurt, Deutschland, 29. Dezember 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Die Sorge vor einer Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus lässt Europas Anleger nicht los.

Dax und EuroStoxx50 fielen am Donnerstag um jeweils ein Prozent auf 15.615 und 4056 Punkte. An den US-Börsen deutete sich ebenfalls eine schwächere Eröffnung an.

Zwar hätten die Inflationssorgen nach der Anhörung des US-Notenbankchefs Jerome Powell etwas nachgelassen, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker Axi. Der Fed-Chef hatte frühere Aussagen wiederholt, dass der aktuelle Preisdruck vorübergehend sei und es für einen Kurswechsel in der Geldpolitik noch zu früh sei. Trotzdem fehle es an den Börsen momentan an frischen Impulsen, um die Indizes zu neuen Höchstständen zu treiben.

BILANZSAISON NIMMT FAHRT AUF

Eine starke Bilanzsaison könnte das allerdings ändern, sagte Cutkovic. "Hier besteht trotz hoher Erwartungen Potenzial für positive Überraschungen." Als letzte der großen US-Banken meldete Morgan Stanley einen Gewinnsprung. Dank des globalen Fusions- und Übernahmefiebers verdiente die Bank im zweiten Quartal unter dem Strich elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

In Deutschland ließ Daimler aufhorchen. "Die Geschäftszahlen lagen deutlich über den Erwartungen, selbst ohne Einmal-Effekte", sagte ein Börsianer. Die Aktien des Autobauers konnten ihre Anfangsgewinne dennoch nicht halten und lagen 0,3 Prozent tiefer. Einige Investoren seien offenbar enttäuscht, weil das Ergebnis der Nutzfahrzeug-Sparte die Prognosen nur knapp übertroffen habe, fügte der Aktienhändler hinzu.

PROBLEME BEI SIEMENS GAMESA BELASTEN SIEMENS ENERGY

Eindeutig abwärts ging es dagegen für Siemens Energy. Wegen Problemen bei der spanischen Windkraft-Tochter Siemens Gamesa kippte der Energietechnik-Konzern seine Gesamtjahresziele. Die Enttäuschung darüber wiege schwer, sagte ein Börsianer. Schließlich sollte Gamesa ein Wachstumstreiber sein. Die Aktien von Siemens Energy stürzten daraufhin um bis zu 13,5 Prozent ab - so stark wie noch nie seit dem Börsengang im Herbst 2020. In Madrid drohte den Titeln von Siemens Gamesa nach einer Verlustwarnung mit einem Minus von gut 18 Prozent der größte Tagesverlust seit fast 13 Jahren. In ihrem Sog büßten die Rivalen Nordex und Vestas jeweils rund sechs Prozent ein.

Den Papieren von Avast winkte dagegen mit einem Plus von bis zu 17 Prozent der größte Tagesgewinn seit mehr als einem Jahr. Der Anbieter von Antiviren-Software ist nach eigenen Angaben in fortgeschrittenen Gesprächen über eine Fusion mit dem Rivalen NortonLifeLock.

ÖLPREIS UNTER DRUCK - WAS WIRD AUS DER FÖRDERBREMSE?

Spekulationen auf eine Angebotsausweitung drückten den Preis für die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee 1,4 Prozent ins Minus auf 73,70 Dollar je Barrel (159 Liter). Dies brockte dem Index für die europäischen Öl- und Gaswerte ein Kursminus von 3,1 Prozent ein.

Insidern zufolge haben sich Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) auf einen Kompromiss zur künftigen Förderpolitik geeinigt. Das VAE-Energieministerium hat dies allerdings dementiert. Ein Deal käme aber ohnehin zu spät, um den aktuellen Angebotsengpass kurzfristig zu beenden, warnen die Experten der Citigroup. Brent werde daher bald wieder anziehen und die Marke von 85 Dollar anvisieren.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
HENNES & MAURITZ AB -0.17%174.06 verzögerte Kurse.1.20%
INDITEX 2.01%32.41 verzögerte Kurse.24.46%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
07:01DAX-FLASH: Kaum verändert - Anleger halten sich vor Fed-Signalen zurück
DP
06:54MÄRKTE ASIEN/Schanghai mit leichtem Minus - BoJ wie erwartet
DJ
06:31Tagesvorschau International
AW
06:30BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
21.09.Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung nach schwachem Wochenstart
DP
21.09.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 15.311 Punkte
DJ
21.09.MÄRKTE USA/Stabilisierung nach Kursdebakel - Disney bremsen Dow
DJ
21.09.Aktien New York: Schwerfällige Erholung nach schwachem Wochenstart
AW
21.09.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend erholt nach Kursrutsch zu Wochenbeginn
DP
21.09.Aktien Europa Schluss: Deutliche Erholung nach schwachem Wochenstart
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"