Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Insolvenzverwalter rechnet mit Zerschlagung von Wirecard

01.07.2020 | 05:06
First public day of the computer games fair Gamescom in Cologne

Wirecard-Insolvenzverwalter Michael Jaffe rechnet mit einem Verkauf des Zahlungsabwicklers in Einzelteilen.

"Es haben sich bereits eine Vielzahl von Investoren aus aller Welt gemeldet, die Interesse am Erwerb des Kerngeschäfts (oder) der davon unabhängigen und eigenständig erfolgreich am Markt agierenden Geschäftsbereiche haben", teilte Jaffe am Dienstagabend nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses mit. Dazu gehören Insidern zufolge Finanzinvestoren, aber auch Rivalen wie die französische Worldline. Die Gläubiger hätten dabei auch grünes Licht für die Mandatierung von spezialisierten Investmentbanken gegeben, die sich um den Verkauf der einzelnen Firmenteile kümmern sollen, erklärte der Insolvenzverwalter.

Die US-Tochter Wirecard North America hatte sich bereits am Dienstag zum Verkauf gestellt. Wirecard hatte die ehemalige Citi Prepaid Card Services 2016 übernommen. Bisher sind außer der Muttergesellschaft aus Aschheim bei München kaum Tochterfirmen in die Insolvenz gegangen. Die Verkaufserlöse kämen damit den Gläubigern der Wirecard AG zugute. Auch die deutsche Wirecard Bank ist bisher nicht insolvent, die Finanzaufsicht BaFin hat dort einen Sonderbeauftragten bestellt, damit kein Geld an die Wirecard AG abfließt. "Auszahlungen an Händler und Kunden der Wirecard Bank werden ohne Einschränkungen ausgeführt", betonte Jaffe.

"Vordringlichstes Ziel im vorläufigen Insolvenzverfahren ist es, den Geschäftsbetrieb der Konzerngesellschaften zu stabilisieren", erklärte der Insolvenzverwalter. Das gelte für die Abwicklung von Kreditkartenzahlungen - etwa für Visa und Mastercard - und für alle übrigen, davon unabhängigen Geschäftsbereiche. "Dazu werden intensive Gespräche mit Kunden, Handelspartnern und den Kreditkartenorganisationen geführt." Weitere Insolvenzanträge seien aber nicht auszuschließen.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MASTERCARD 0.70%338.88 verzögerte Kurse.13.56%
WIRECARD AG -0.98%0.5074 verzögerte Kurse.-99.52%
WORLDLINE -0.98%76.74 Realtime Kurse.22.72%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
01:38PIERIANDX : kündigt erweiterte Partnerschaft mit Illumina zur Unterstützung der genomischen Berichterstellung in globalen Märkten an
BU
01:06YSEOP : bringt neue kodierungsfreie KI-Plattform für Geschäftsanwender zur Nutzung des gesamten Potenzials intelligenter Berichtsautomatisierung auf den Markt
BU
00:09„BORN ELECTRIC“ : Vollelektrischer BMW iX steht im Mittelpunkt des BMW Wintersport-Engagements.
PU
00:09BMW : Neue Impulse für extremen Fahrspaß. MINI entwickelt Konzepte für John Cooper Works Modelle mit elektrifiziertem Antrieb.
PU
00:02COFENSE : startet neues Community Resource Center zur Verbesserung der Kundenerfahrung
BU
01.12.PCI PHARMA SERVICES : gibt Abschluss des Erwerbs von Mehrheitsbeteiligungen durch Kohlberg und Mubadala bekannt
BU
01.12.IT-Spezialist HPE verlässt das Silicon Valley
DP
01.12.API-Daten zeigen Anstieg der US-Rohöllagerbestände
DJ
01.12.ALIRA HEALTH : erlangt AWS Select Consulting Partner Status
BU
01.12.WDH : SAP-Rivale Salesforce übernimmt Slack für 27,7 Milliarden Dollar
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"