Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Schnelltests für Corona-Risikogruppen sollen ausgedehnt werden

25.11.2020 | 22:24

BERLIN (dpa-AFX) - Zum Schutz von Risikogruppen wie älteren und kranken Menschen soll der Einsatz von Corona-Schnelltests weiter ausgedehnt werden. Ab 1. Dezember sollen je Pflegebedürftigem 30 Schnelltests pro Monat möglich sein, wie aus einem am Mittwoch gefassten Beschluss von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder hervorgeht. Je nach Verfügbarkeit solle dieser Anspruch dann schrittweise erhöht werden. In Pflegeheimen sind bisher bis zu 20 Tests pro Monat und Bewohner möglich. Einrichtungen müssen dazu Test-Konzepte erstellen. Dann legt das Gesundheitsamt fest, wie viele Tests gekauft und auf Kassenkosten finanziert werden können.

"Wichtig ist, dass auch Bewohner in Einrichtungen zu Weihnachten unter möglichst sicheren Bedingungen Familienbesuch erhalten können", heißt es in dem Beschluss von Bund und Ländern weiter. Bei Antigen-Schnelltests müssen Proben zum Auswerten nicht ins Labor gebracht werden. Sie gelten aber als nicht so genau wie sonst genutzte PCR-Tests. Vornehmen müssen sie medizinisch geschultes Personal. Laut Robert Koch-Institut (RKI) muss ein positives Ergebnis eines Schnelltests durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Mit Blick auf einen künftigen Impfstoff sollen Vorbereitungen weiter vorangetrieben werden. So soll die Kassenärztliche Bundesvereinigung im Auftrag des Bundes "standardisierte Module" zur telefonischen und digitalen Terminvereinbarung für geplante Impfzentren in den Ländern und mobile Impfteams erarbeiten. Bei bestmöglichem Verlauf könne mit ersten Impfstoff-Lieferungen noch im Dezember gerechnet werden./sam/DP/he


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:55AUSBLICK/Nächtliche Ausgangssperre in den Niederlanden tritt in Kraft
DJ
05:36PRESSESTIMME : 'Mannheimer Morgen' zu Reisefreiheit für Geimpfte
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Reutlinger General-Anzeiger' zu Corona-Pandemie
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mittelbayerische Zeitung' (Regensburg) zu Fußball-EM 2020
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Kölner Stadt-Anzeiger' zu Laschet/CDU
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Allgemeine Zeitung' zu Lage der AfD
DP
02:00Heil erteilt Hoffnungen auf Rentenerhöhungen 2021 eine Absage
DJ
22.01.CORONA-BLOG/Belgien verbietet "nicht wesentliche" Auslandsreisen
DJ
22.01.S&P hebt Ausblick für Slowakei auf stabil an - Bonität mit A+ bestätigt
DJ
22.01.WEIßES HAUS : Biden schert sich nicht um Farbe von Präsidenten-Jet
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"