Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Studie sieht großes Potenzial für Wasserstoff aus Offshore-Windenergie

22.09.2021 | 13:49

FRANKFURT (Dow Jones)--Auch Deutschland kann im großen Umfang "grünen" Wasserstoff herstellen. Mit Hilfe von Windenergie auf See könnten mehr als 1,2 Millionen Tonnen Wasserstoff (bis zu 44,2 Terawattstunden) erzeugt werden, wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens Deutsche Windguard im Auftrag der Stiftung Offshore-Windenergie hervorgeht.

Möglich würde diese Menge Wasserstoff, wenn das komplette Potenzial der Windstromerzeugung genutzt würde, das über die im Windenergie-auf-See-Gesetz für die Stromerzeugung reservierten 40 Gigawatt hinaus vor Deutschlands Küsten besteht. Nach Berechnungen von Windgard könnten auf Basis des neuen Raumordnungsplans unter Ausnutzung aller Potenziale mindestens 60 Gigawatt Strom in Nord- und Ostsee erzeugt werden. Ein großes Kohlekraftwerk kommt auf eine Leistung von etwa einem Gigawatt.

Derzeit liegt die installierte Offshore-Windstromleistung aber bei 7,5 Gigawatt. Das Windenergie-auf-See-Gesetz sieht einen Ausbau bis auf 20 Gigawatt für 2030 und auf 40 Gigawatt bis 2040 vor. Aus Sicht der Stiftung Offshore-Windenergie, deren Kuratorium neben Energieunternehmen auch verschiedene Bundes- und Landesministerien angehören, sind diese Ziele nicht ausreichend.

Wasserstoff, der ausschließlich mit Erneuerbarer Energie erzeugt wird und deshalb als "grün" bezeichnet wird, gilt als eine Option, die bisher auf fossile Brennstoffe angewiesene Industrie zu dekarbonisieren. Wasserstoff könnte etwa Kokskohle in Hochöfen bei der Stahlherstellung ablösen. Zusätzlich wird die Industrie in hohem Maße Grünstrom brauchen, um auf Kohle, Öl und Erdgas verzichten zu können.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rio/sha

(END) Dow Jones Newswires

September 22, 2021 07:48 ET (11:48 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23:20ROUNDUP 5 : Ampel-Parteien rüsten sich für Koalitionsverhandlungen
DP
23:18CORONA : Lettlands Regierung plant erneuten Lockdown
DP
21:50DRAMATISCHE CORONA-LAGE : Petersburg beschränkt Freiheiten Ungeimpfter
DP
21:43USA überprüfen Sanktionspolitik und warnen vor Bedrohung durch Kryptowährungen
MR
21:42UMFRAGE : Immer mehr Menschen räumen Wirtschaft Vorrang vor Virusbekämpfung ein
DJ
21:40An Bitcoin gekoppelter Indexfonds startet am Dienstag an New Yorker Börse
DJ
21:32Tschechiens Präsident wegen gesundheitlicher Probleme nicht amtsfähig
DJ
21:31First hydrogen baut zwei mit wasserstoff-brennstoffzellen angetriebene leichte demonstrations-nutzfahrzeuge
DP
21:00DEVISEN : Eurokurs hält sich über 1,16 US-Dollar
DP
20:36BERICHT ÜBER HYPERSCHALLWAFFE : China bestätigt Test mit 'Raumschiff'
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"