Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

UPDATE/MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

14.04.2021 | 08:39

ÖL

                 zuletzt  VT-Settl.      +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex          60,78      60,18      +1,0%           0,60   +24,8% 
Brent/ICE          64,13      63,67      +0,7%           0,46   +24,3% 
 

Die Erdölpreise zogen mit Unterstützung deutlich gestiegener Ex- und Importe Chinas an. Außerdem stütze eine neue Opec-Prognose, wonach Konjunktur und Ölnachfrage in diesem Jahr von einem sich aufhellenden Ausblick und Konjunkturpaketen von historischer Größe gestützt werden dürften. Das Erdölkartell erhöhte die Prognose für die globale tägliche Ölnachfrage. Im späten Handel und am Mittochfrüh in Asien stiegen die Preise weiter, nachdem US-Branchendaten für die vergangene Woche einen Rückgang der Ölvorräte zeigten.

METALLE

                 zuletzt     Vortag      +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)     1.741,31   1.744,30      -0,2%          -3,00    -8,3% 
Silber (Spot)      25,35      25,38      -0,1%          -0,03    -4,0% 
Platin (Spot)   1.169,08   1.160,50      +0,7%          +8,58    +9,2% 
Kupfer-Future       4,03       4,03      +0,0%          +0,00   +14,4% 
 

Am Goldmarkt stieg der Preis der Feinunze mit dem sinkenden Dollarkurs. Zudem verwiesen Händler auf eine steigende Teuerung ohne kurzfristige Aussicht auf Zinserhöhungen. Das mache das zinslose Edelmetall relativ attraktiver.

+++++ MELDUNGEN SEIT DIENSTAG 17.30 UHR +++++

CORONA-PANDEMIE

- In Deutschland sind innerhalb eines Tages 21.693 (Vorwoche: 9.677) Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Zudem wurden 342 (298) weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 153,2 (110,1).

- Das US-Pharmaunternehmen Moderna hat die Wirksamkeit seines Corona-Impfstoffs leicht herabgestuft. Der Impfstoff schütze zu 90 Prozent vor einer Covid-19-Erkrankung und zu 95 Prozent vor einem schweren Verlauf, teilte das Unternehmen mit.

- Das US-Pharmaunternehmen Pfizer hat nach eigenen Angaben seine Corona-Impfstoffproduktion hochgefahren. Bis Ende Mai könnten 10 Prozent mehr Impfdosen an die USA geliefert werden als geplant. Damit steige der Lieferumfang des zusammen mit dem Mainzer Unternehmen Biontech entwickelten Vakzins auf 220 Millionen Dosen. Zudem könnten die für Ende Juli vereinbarten 300 Millionen Impfdosen zwei Wochen früher geliefert werden.

BREXIT

Das EU-Parlament will das mit Ex-EU-Mitglied Großbritannien vereinbarte Brexit-Handelsabkommen wegen des Streits um Nordirland weiterhin nicht ratifizieren.

DEUTSCHLAND - POLITIK

Die Vorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, haben der Unionsfraktion im Bndestag eine Beendigung ihres Streits um die Kanzlerkandidatur noch in dieser Woche in Aussicht gestellt.

ÖLVORRÄTE USA

Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der zurückliegenden Woche um 3,6 Millionen Barrel zurückgegangen, wie aus Daten des privaten American Petroleum Institute (API) hervorgeht. In der Vorwoche war ein Minus von 2,6 Millionen Barrel berichtet worden. Die Benzinbestände erhöhten sich um 5,6 Millionen Barrel nach plus 4,6 Millionen eine Woche zuvor. Für die offiziellen Daten am Mittwoch erwarten Volkswirte beim Rohöl eine Abnahme von 2,9 Millionen und bei Benzin ein Minus von 0,2 Millionen Barrel.

HELLA

Nachfolgend die Neunmonatszahlen (in Millionen Euro, Ergebnis je Aktie in Euro):

                          BERICHTET 
9 Monate              9M20/21  ggVj  9M19/20 
Umsatz                  4.646   -4%    4.848 
EBIT bereinigt            373  +10%      339 
EBIT                      312    0%      312 
Ergebnis nach Steuern     236  +11%      214 
Ergebnis je Aktie        2,12  +11%     1,91 
 

AUMANN

hat vergangenes Jahr einen Umsatzrückgang verzeichnet. Angesichts hoher Sonderaufwendungen wegen der Schließung eines Standorts und Kapazitätsreduzierungen an anderen Produktionsstandorten will das Unternehmen für das abgelaufene Jahr keine Dividende zahlen. Für 2021 erwartet Aumann vor dem Hintergrund des schwachen Auftragseinganges im Vorjahr einen Umsatz von 160 Millionen Euro bei einer EBITDA-Marge von -2,5 bis +2,5 Prozent. 2021 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 172,8 (Vorjahr: 260 Millionen Euro). Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA erreichte 1,7 Millionen Euro und eine Marge von 1,0 Prozent. Der Auftragseingang sackte um 17 Prozent auf 157,3 Millionen Euro ab.

ENBW

will die Kohlekessel des Kraftwerks in Stuttgart-Münster ab 2025 durch gasbefeuerte Turbinen ersetzen. Der mögliche Umbau des Kraftwerks für geschätzt über 200 Millionen Euro soll ein Modellprojekt für eine Großwärmepumpe sein.

CREDIT SUISSE

Dem Stimmrechtsberater Glass Lewis gehen die personellen Veränderungen bei der Großbank als Reaktion auf das Debakel mit dem US-Hedgefonds Archegos und der mittlerweile insolventen Greensill Capital offenbar nicht weit genug. Glass Lewis ist gegen gegen eine Wiederwahl des Vorsitzenden des Risk Committee Andreas Gottschling in den Verwaltungsrat aus.

APPLE

könnte kommende Woche ein neues Produkt präsentieren, wie Apples virtuelle Assistentin Siri der Webseite MacRumors zufolge durchsickern ließ.

BOEING

hat im ersten Quartal 77 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert, ein Plus von 54 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

LVMH

hat im ersten Quartal ein überraschend kräftiges Umsatzplus erzielt, unter anderem dank der Integration des US-Juweliers Tiffany. Die Erlöse kletterten organisch um 30 Prozent auf 13,96 Milliarden Euro.

=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf/raz/gos

(END) Dow Jones Newswires

April 14, 2021 02:38 ET (06:38 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. 1.98%127.45 verzögerte Kurse.-3.95%
CREDIT SUISSE GROUP AG 0.02%9.312 verzögerte Kurse.-18.35%
DJ INDUSTRIAL 1.06%34382.13 verzögerte Kurse.11.16%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.06%0.8621 verzögerte Kurse.-3.61%
LONDON BRENT OIL -0.64%68.44 verzögerte Kurse.29.59%
LVMH MOËT HENNESSY LOUIS VUITTON SE -0.38%625.8 Realtime Kurse.22.94%
MODERNA, INC. 7.68%161.38 verzögerte Kurse.54.48%
PFIZER, INC. -0.20%40.02 verzögerte Kurse.8.72%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -0.37%356.8452 verzögerte Kurse.31.29%
THE BOEING COMPANY 2.62%228.47 verzögerte Kurse.6.73%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:06Deutsche Bahn bietet Lokführer-Gewerkschaft GDL 1,5 Prozent mehr Geld
DP
14:06Karlsruhe äußert sich am Dienstag zur Einhaltung des EZB-Urteils
DP
14:01BREXIT-STREIT : EU pocht auf Umsetzung der Nordirland-Regeln
DP
14:00Disneyland Paris öffnet im Juni wieder für Besucher
DP
13:49CORONA-BLOG/GÜNTHER : Schleswig-Holsteins Öffnung absolut verantwortbar
DJ
13:41NIEDERLANDE : Am Mittwoch zweite Runde der Lockerungen
DP
13:36CORONA-BLOG/Regierung plant keine Erleichterungen für Erstgeimpfte
DJ
13:32OTS : IESE Business School / Absolventen der IESE Business School schaffen ...
DP
13:31BOFINGER  : US-Inflation nicht für Euroraum maßgebend
DJ
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"