Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Taux d'interêt
  3. Welt
  4. OTC Data Services
  5. UK 10Y Cash
  6. News
  7. Übersicht
       

UK 10Y CASH

Verzögert OTC Data Services  -  23:56:27 26.01.2023
3.320 %    0.000
26.01.UPDATE/MÄRKTE USA/Tesla stimmt Investoren an Wall Street optimistischer
DJ
26.01.MÄRKTE USA/Tesla stimmt Investoren an Wall Street optimistischer
DJ
26.01.'LNG-Tempo' für Autobahnen? Koalition ringt weiter im Straßenstreit
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Asiatische Aktien steuern auf den schlechtesten Monat seit Beginn der Pandemie zu

30.09.2022 | 07:56

*

Asiatische Aktienmärkte: https://tmsnrt.rs/2zpUAr4

*

Asiatische Aktien ohne Japan werden in diesem Monat um 13% einbrechen

*

Nikkei fällt um 2,1%, S&P 500-Futures steigen nach Ausverkauf um 0,1%

*

Europäische Märkte eröffnen uneinheitlich

*

Pfund Sterling steigt bei dünnem Handel auf 1-Wochen-Hoch, Dollar erholt sich

SYDNEY, 30. Sept. (Reuters) - Die asiatischen Aktienmärkte sind am Freitag auf ihren schlechtesten Monat seit Beginn des COVID-19 zugesteuert, während die Nervosität an den Devisen- und Anleihemärkten wegen der aggressiven Äußerungen der Zentralbanken, der Sorge um eine globale Rezession und der steigenden geopolitischen Risiken anhielt.

Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,3% und verzeichnete damit den größten Monatsverlust seit März 2020, als die aufkommende Pandemie die Finanzmärkte ins Chaos stürzte.

Japans Nikkei fiel um 2,1%, Australiens rohstofflastige Aktien fielen um 1,2%, während Hongkongs und Chinas Festlands-Bluechips frühere Gewinne aufgaben und vor den langen Feiertagen etwas niedriger notierten.

Wenn es nicht zu einer drastischen Trendwende kommt, steuern die Aktien in Hongkong auf ihr schlechtestes Quartal seit 2001 zu, und die chinesischen Bluechips stehen vor dem größten Quartalsverlust seit einer Börsenkrise im Jahr 2015.

Die Risikobereitschaft im Ausland blieb schwach. Der überregionale Euro Stoxx 50-Future stieg um 0,1%, der FTSE-Future gab um 0,1% nach und der S&P 500-Future stieg um 0,1%.

"Der beunruhigende Dreiklang aus steigenden Zinsen, nachlassendem Wachstum und starkem Dollar hat sich verschärft", sagte Timothy Moe, Chefstratege für Asien-Pazifik-Aktien bei Goldman Sachs.

"Wir senken unsere Prognosen weiter und erwarten in den nächsten zwei Quartalen eine weitgehend flache regionale Performance und auf 12-Monatssicht bessere Renditen."

Japans Fabriken haben im August ihre Produktion hochgefahren und Chinas Fabrikaktivitäten sind in diesem Monat wieder auf Wachstumskurs, wie Daten zeigten, aber das konnte die Anleger nicht lange beruhigen.

Auch die indische Zentralbank erhöhte am Freitag wie allgemein erwartet den Reposatz um 50 Basispunkte auf 5,90%, da sie weiterhin mit einer schmerzhaft hohen Inflation und einer rasch schwächelnden Rupie zu kämpfen hat.

Die Devisenhändler blieben angesichts des Risikos von Interventionen der Zentralbank nervös. Das Pfund Sterling stieg in einem dünnen und volatilen Handel um 0,3% auf $1,12 und erlebte damit seine beste Woche seit Ende 2020, nachdem die Bank of England mit dem Kauf langlaufender Anleihen die Märkte beruhigt hatte.

Der Dollar kletterte am Freitag um 0,3% gegenüber einem Korb der wichtigsten Währungen und ist im Monatsvergleich um 3,1% gestiegen, so stark wie seit April nicht mehr.

Der unaufhaltsame Anstieg der US-Währung hat den Yen, den chinesischen Yuan und viele Schwellenländerwährungen auf langfristige Tiefststände gedrückt und den Druck auf die politischen Entscheidungsträger erhöht, einzugreifen.

Die chinesische Zentralbank hat große staatliche Banken aufgefordert, sich darauf vorzubereiten, Dollar gegen Yuan an den Offshore-Märkten zu verkaufen, berichtet Reuters.

In Europa wurde der Markt für britische Staatsanleihen durch die Pläne der Regierung für eine hohe Kreditaufnahme zur Finanzierung der Ausgaben in Aufruhr versetzt.

Premierministerin Liz Truss sagte am Donnerstag, sie werde an ihrem Plan zur Wiederbelebung des Wirtschaftswachstums festhalten und brach damit ihr Schweigen nach fast einer Woche des Finanzmarktchaos.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz stellte außerdem einen 200 Milliarden Euro (196 Milliarden Dollar) schweren "Schutzschild" vor, der u.a. eine Gaspreisbremse und eine Senkung der Mehrwertsteuer für Kraftstoffe vorsieht, um Unternehmen und Haushalte vor den Auswirkungen der steigenden Energiepreise zu schützen.

Dies geschah vor dem Hintergrund, dass Europa im Laufe des Tages eine zweistellige Inflationsrate erwartet und die Europäische Zentralbank sich für eine weitere große Zinserhöhung ausspricht. Die deutsche Inflation hat sich in diesem Monat auf 10,9% beschleunigt und liegt damit weit über den Markterwartungen.

"Erhöhte Unsicherheit und Risiken sowie höhere Zinsen führen logischerweise zu einer höheren Volatilität an den Finanzmärkten. Sogar die G7-Länder werden jetzt wie Schwellenländer gehandelt", sagte Jan Lambregts, Leiter der Abteilung Global Economics and Markets Research bei der Rabobank.

"In der Tat sehen die Märkte jetzt auch eine weitaus größere Bandbreite möglicher Ergebnisse, wenn es um Wechselkurs- und Zinsbewegungen geht."

US-Treasuries stabilisierten sich etwas, nachdem es nach den aggressiven Äußerungen der Federal Reserve erneut zu Verkäufen gekommen war. Die Rendite 10-jähriger Anleihen stieg um 5 Basispunkte auf 3,7943%.

Die Rendite der zweijährigen Treasuries stieg in ähnlichem Umfang auf 4,2188%.

Ein starker US-Arbeitsmarkt, auf dem die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung ein Fünfmonatstief erreichten, spricht für eine aggressivere Straffung durch die Fed.

Die abwiegelnden Kommentare von Fed-Vertretern über Nacht deuteten nicht darauf hin, dass die Zentralbank aufgrund der jüngsten Dramen an den Devisen- und Anleihemärkten von ihrem Zinserhöhungskurs abrücken wird.

Der russische Präsident Wladimir Putin wird voraussichtlich am Freitag die Annexion von vier ukrainischen Regionen ankündigen, was nach Ansicht der Vereinten Nationen eine "gefährliche Eskalation" darstellt und die Aussichten auf Frieden gefährdet.

Die Ölpreise gaben nach. Rohöl aus den USA verlor 0,3% und notierte bei $81,04 pro Barrel, während Rohöl der Sorte Brent um 0,7% auf $87,89 pro Barrel zurückging.

Gold lag leicht im Plus. Der Spot-Goldpreis wurde bei $1662,5 pro Unze gehandelt. ($1 = 1,0195 Euro)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Alle Nachrichten zu UK 10Y CASH
26.01.UPDATE/MÄRKTE USA/Tesla stimmt Investoren an Wall Street optimistischer
DJ
26.01.MÄRKTE USA/Tesla stimmt Investoren an Wall Street optimistischer
DJ
26.01.'LNG-Tempo' für Autobahnen? Koalition ringt weiter im Straßenstreit
DP
26.01.Chef von Versorger Leag kann sich früheren Kohleausstieg vorstellen
DP
26.01.RKI-Wochenbericht: Weniger Corona-Fälle und weniger schwere Verläufe
DP
26.01.MÄRKTE USA/Tesla stimmt Aktienanleger optimistischer
DJ
26.01.BVB setzt weiter auf Talente: Vor Einigung mit Duranville
DP
26.01.MÄRKTE USA/Aktienanleger zeigen sich dank Tesla etwas mutiger
DJ
26.01.MÄRKTE USA/Anleger an Wall Street dank Tesla etwas mutiger
DJ
26.01.Batterie-Riese CATL startet Fabrik für Millionen Auto-Akkus
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu UK 10Y CASH
26.01.BVB continues to focus on talent: Before agreement with..
DP
26.01.UK Two-Year Gilt Yield Shows Rate Peak Could be -3-
DJ
26.01.UK Two-Year Gilt Yield Shows Rate Peak Could be -2-
DJ
26.01.UK Two-Year Gilt Yield Shows Rate Peak Could be Sooner than Expected
DJ
26.01.Battery giant CATL launches factory for millions of car batteries
DP
25.01.RTL portfolio analysis: magazine editors protest in Hamburg
DP
25.01.Study: Real estate buyers bring more money with them and repay more slowly
DP
24.01.UK 30-year bond sale draws strongest demand in over a year
RE
24.01.UK Issues GBP6 Billion in October 2053 Gilt
DJ
24.01.Swiss Post to continue delivering letters and parcels everywhere
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart UK 10Y CASH
Dauer : Zeitraum :
UK 10Y Cash : Chartanalyse UK 10Y Cash | MarketScreener
Vollbild-Chart