Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  London Stock Exchange  >  Public Joint Stock Company Gazprom    OGZD

PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM

(OGZD)
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert London Stock Exchange - 21.10. 17:35:03
7.086 USD   +0.37%
19.09.Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig
DP
19.09.Keine Einigung bei Gasgesprächen Russlands mit der Ukraine
DP
19.09.Russland und Ukraine für Gasgespräche an einem Tisch
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in jahrelangem Streit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
24.05.2018 | 12:39

(neu: Reaktionen ergänzt)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission und der Gaskonzern Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt. Gazprom müsse fortan eine Reihe von Zusagen erfüllen, mit denen die wettbewerbsrechtlichen Bedenken ausgeräumt würden, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Das Unternehmen dürfte damit um eine saftige Milliardenstrafe herumkommen. Gazprom begrüßte die Entscheidung. Der Fall hatte angesichts aktueller Spannungen mit Russland auch eine politisch Bedeutung.

Konkret ging es um die marktbeherrschende Stellung des russischen Staatskonzerns als Lieferant für die drei Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen sowie für Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Bulgarien. Die EU-Kommission hatte Gazprom 2015 vorgeworfen, mit seiner Gesamtstrategie zur Abschottung dieser Gasmärkte gegen EU-Kartellvorschriften zu verstoßen.

Viele EU-Länder sind bei der Energieversorgung von Russland abhängig. Moskau hingegen warf der EU vor, mit politischen Mitteln die Energiemacht von Gazprom brechen zu wollen. EU-Kommissarin Margrethe Vestager musste sich in der Vergangenheit die Frage gefallen lassen, ob sie in Zeiten politischer Spannungen Russland möglicherweise zu weit entgegen kommen wolle.

"In diesem Fall geht es nicht um Russland, es geht um europäische Verbraucher und Unternehmen", sagte Vestager am Donnerstag. Selbst wenn man politische Effekte hätte in Betracht ziehen wollen - die wettbewerbsrechtlichen Fälle müssten immer auch vor Europäischen Gerichten Bestand haben.

"Der heutige Beschluss beseitigt die von Gazprom errichteten Hindernisse, die der freien Lieferung von Erdgas in Mittel- und Osteuropa im Wege stehen", sagte Vestager weiter. Bürger und Unternehmen können damit auf niedrigere Preise hoffen. "Die Sache ist damit aber noch nicht erledigt - heute beginnt lediglich die Durchsetzung der Gazprom auferlegten Verpflichtungen."

Im Einzelnen muss Gazprom nun vertragliche Hindernisse für den freien Gashandel zwischen den betroffenen Staaten ausräumen. Die Behörde hatte dem Unternehmen zuvor vorgeworfen, Großhändlern und Kunden verboten zu haben, erworbenes Erdgas in andere Länder weiterzuverkaufen. Damit habe Gazprom die Preise in die Höhe treiben können - auch für Endkunden. Derartige Klauseln sollen nun abgeschafft werden.

Außerdem soll Gazprom-Kunden ein Instrument an die Hand gegeben werden, mit dem sie kontrollieren können, dass die verlangten Gaspreise dem Preisniveau auf westeuropäischen Gasmärkten entsprechen.

Der Konzern selbst begrüßte den Beschluss der Brüsseler Behörde. "Wir glauben, dass die heutige Entscheidung das vernünftigste Ergebnis für ein gutes Funktionieren des gesamten europäischen Gasmarkts ist", sagte Gazprom-Vize Alexander Medwedew in Sankt Petersburg.

Litauen zeigte sich hingegen enttäuscht über die Entscheidung der EU-Kommission. "Es ist bedauerlich, dass eine solche Entscheidung getroffen wurde", sagte Regierungschef Saulius Skvernelis in Vilnius. Dennoch sei sie ein Schritt nach vorne, da Gazprom nun transparent und nach den allgemein anerkannten Marktregeln operieren müsse. Das EU-Verfahren ging vorwiegend auf eine Beschwerde der Regierung in Vilnius zurück, die mit Gazprom selbst auch um die Öffnung des lange von dem Konzern dominierten Energiemarktes in Litauen stritt. Der Baltenstaat hatte Gazprom dabei vergeblich vor einem Schiedsgericht in Stockholm auf Schadenersatz in Milliardenhöhe verklagt.

Falls der Konzern einer der Verpflichtungen nicht nachkommt, kann die EU-Kommission jedoch immer noch Milliardenstrafen verhängen./asa/DP/tos


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY
19.09.Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig
DP
19.09.Keine Einigung bei Gasgesprächen Russlands mit der Ukraine
DP
19.09.Russland und Ukraine für Gasgespräche an einem Tisch
DP
19.09.EU vermittelt bei Gasgesprächen zwischen Russland und Ukraine
DP
18.09.EU holt Russland und Ukraine zu Gasgesprächen an einen Tisch
DP
13.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 13.09.2019 - 15.15 Uhr
DP
13.09.Gazprom muss Gasmengen auf ostdeutscher Pipeline runterfahren
DP
11.09.Designierte EU-Kommissarin gegen Gaspipeline Nordstream 2
RE
10.09.Europäisches Gericht erklärt Teil russischer Gaslieferung für unzulässig
RE
10.09.Polen gewinnt vor EU-Gericht im Streit über Opal-Gasleitung
DP
Mehr News
News auf Englisch zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY
16:56PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Six more companies of Gazprom Group to join tax mon..
PU
18.10.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Working meeting held between Dmitry Medvedev and Al..
PU
16.10.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Gazprom's year-to-date gas supplies to Hungary exce..
PU
14.10.PUBLIC JOINT STOCK GAZPROM : Sustainability Report
PU
09.10.GAZPROM : Working meeting held with Germany's Federal Government Commissioner fo..
PU
07.10.GAZPROM NEFT' : - Russian companies expanding cooperation in standardization
AQ
04.10.GAZPROM : sustainability efforts receive awards from Russian Energy Ministry
PU
04.10.GAZPROM NEFT' : Russian companies expanding cooperation in standardization
AQ
04.10.GAZPROM : names best inventors and innovators among its subsidiaries
PU
04.10.GAZPROM : Russian companies expanding cooperation in standardization
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 122 Mrd.
EBIT 2019 21 939 Mio
Nettoergebnis 2019 21 768 Mio
Schulden 2019 42 101 Mio
Div. Rendite 2019 0,11%
KGV 2019 237x
KGV 2020 270x
Marktkap. / Umsatz2019 41,6x
Marktkap. / Umsatz2020 41,3x
Marktkap. 5 051 Mrd.
Chart PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Public Joint Stock Company Gazprom : Chartanalyse Public Joint Stock Company Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse PUBLIC JOINT STOCK COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 12
Mittleres Kursziel 4,09  $
Letzter Schlusskurs 228,54  $
Abstand / Höchstes Kursziel -97,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -98,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -98,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Vladimir Alexandrovich Mau Director
Andrey Igorevich Akimov Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM59.40%78 691
ROYAL DUTCH SHELL1.01%227 714
PETROCHINA COMPANY LIMITED-15.94%149 486
TOTAL0.34%133 514
PETRÓLEO BRASILEIRO S.A. - PETROBRAS21.69%91 404
GAZPROM PAO--.--%78 691