Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

ARD will umweltschonender produzieren

22.09.2021 | 16:30

BERLIN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die ARD will die eigenen Medienangebote umweltschonender herstellen. Die Medienproduktion, aber auch die IT-Technik und das Betriebsmanagement sollen ressourcensparender eingesetzt werden, wie die öffentlich-rechtlichen ARD-Rundfunkanstalten am Mittwoch nach der Sitzung der Intendantinnen und Intendanten mitteilten. Das übergreifende Ziel ist, dass die ARD eine umwelt- und ressourcenschonendere Gesamtbilanz erzielt.

Eine neue Einheit kümmert sich um die Anstrengungen des ARD-Verbunds. Die Koordination ist beim Bayerischen Rundfunk (BR) angesiedelt, in Zusammenarbeit mit dem ARD-Generalsekretariat.

BR-Intendantin Katja Wildermuth erläuterte der Deutschen Presse-Agentur, das Team (ARD-Board Ökologische Nachhaltigkeit) werde Ende September erstmals zusammenkommen und dort erste Zielsetzungen definieren. "Eine der zentralen Aufgaben des Boards wird es sein, gemeinsame Methoden zu entwickeln, wie die Emissionen für den ARD-Medienverbund insgesamt sowie auf Ebene der Landesrundfunkanstalten erhoben werden können ("Klimabilanz ARD") - speziell mit Blick auf den nächsten ARD-Nachhaltigkeitsbericht, der 2023 erscheinen wird." Ein besonderer Fokus liege auf dem Thema einer nachhaltigen Medienproduktion.

Wildermuth sagte auch: "Als wichtiger Auftraggeber für die Film- und Fernsehbranche in Deutschland ist sich die ARD ihrer Verantwortung für die soziale, ökologische und ökonomische Entwicklung dieses Wirtschaftszweigs bewusst und prägt auch den Klimajournalismus mit innovativen Formaten."/fd/rin/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:14Regierung senkt Wachstumsprognose für 2021 - Schlussspurt bleibt aus
RE
11:09Bundesnachrichtendienst soll durch Reform schneller und effizienter werden
DJ
11:06SCHOLZ : Ampel bringt im ersten Jahr alle Gesetze, um Stromlücke zu verhindern
DJ
11:01PROGNOSE-ÜBERSICHT/BIP-Entwicklung Deutschland 2021 bis 2023
DJ
11:01Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 wegen Lieferengpässen
DJ
11:01DLA Piper verstärkt den Bereich Kartellrecht mit Partner Dr. Justus Herrlinger
DP
10:59EZB teilt bei siebentägigem Dollar-Tender 232 Millionen zu
DJ
10:49STUDIE : Gesetzliche Rente reicht im Alter nur für knapp die Hälfte des letzten Bruttoeinkommens
DP
10:44Südafrikas Famous Brands mit Gewinn nach Lockerung der Beschränkungen
MR
10:44MAKRO TALK/ING : EZB und Lagarde um "neutrale" Kommunikation bemüht
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"