News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Schweiz mit zahlreichen Unwägbarkeiten im freien Fall

24.01.2022 | 17:50

ZÜRICH (Dow Jones)--Dem weltweiten Ausverkauf an den Börsen hat sich auch der schweizerische Aktienmarkt am Montag nicht entziehen können. Der SMI sackte um 3,8 Prozent ab auf 11.881 Punkte. Damit notiert der Index über 8 Prozent unter seinem erst Anfang des Monats markierten Rekordhoch. Alle 20 SMI-Werte schlossen im Minus. Umgesetzt wurden 68,62 (zuvor: 50,95) Millionen Aktien.

Beobachter verwiesen auf die Ukraine-Krise und die Unsicherheit vor der US-Notenbanksitzung am Mittwoch. Zudem stehen in der laufenden Woche einige wichtige Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, wobei dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag die größte Bedeutung beigemessen wird.

Überdies läuft die Bilanzsaison an. In der Schweiz werden in der laufenden Woche aus dem SMI Logitech (-5,9%), Givaudan (-3,2%), Lonza (-4,7%) und SGS (-4,2%) Zahlen vorlegen. Zusätzlicher Druck kam von der Währungsseite. Der als Fluchtwährung in Krisenzeiten beliebte Schweizer Franken wertete weiter auf, was vor allem Aktien exportabhängiger Unternehmen belastete. Diese Gemengelage lieferte den Anlegern genügend Gründe, vorsichtshalber Geld vom Tisch zu nehmen.

Verkauft wurde quer durch alle Sektoren. Vergleichsweise gut hielten sich ferner Swiss Re (-0,3%), die von den Analysten der Credit Suisse auf Outperform hochgestuft worden waren. Auch die als defensiv geltenden Swisscom (-0,5%) kamen glimpflich davon.

Die Aktien der Banken Credit Suisse (-6,8%) und UBS (-4,7%) führten die Liste der Verlierer im SMI mit an. Aus dem Handel war zu hören, Barclays habe Credit Suisse gleich um zwei Stufen auf Underweight abgestuft. UBS sei hingegen ebenfalls von Barclays auf Equalweight hochgestuft worden.

Unter den Nebenwerten verbilligten sich Schindler-Aktien um 5,8 Prozent. CEO Thomas Oetterli ist am Freitag von seinem Posten zurückgetreten.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/err

(END) Dow Jones Newswires

January 24, 2022 11:49 ET (16:49 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BARCLAYS PLC 2.56%168.08 verzögerte Kurse.-12.36%
CREDIT SUISSE GROUP AG 0.21%6.75 verzögerte Kurse.-23.92%
GIVAUDAN SA -1.67%3475 verzögerte Kurse.-27.48%
LOGITECH INTERNATIONAL S.A. 0.80%55.14 verzögerte Kurse.-28.28%
LONZA GROUP AG -1.30%547.8 verzögerte Kurse.-28.07%
SCHINDLER HOLDING AG 1.36%193.8 verzögerte Kurse.-20.70%
SGS AG 0.00%2403 verzögerte Kurse.-21.14%
SMI 0.07%11491.8 verzögerte Kurse.-10.75%
SWISS RE LTD 0.30%78.94 verzögerte Kurse.-12.54%
SWISSCOM AG -0.24%572.4 verzögerte Kurse.11.23%
UBS GROUP AG -0.20%17.745 verzögerte Kurse.8.07%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
22:01Wall Street steigt dank positiver Einzelhandelszahlen und nachlassender Fed-Angst
MR
21:56ERLEICHTERUNG NACH FED-PROTOKOLL : Aktien weltweit steigen an
MR
19:53Aktien New York: Dow setzt Erholung vom Vortag dynamisch fort
AW
18:46MÄRKTE USA/Käufe gewinnen an Dynamik - Einzelhandelsaktien haussieren
DJ
18:31BÖRSE WALL STREET : Heißer US-Arbeitsmarkt, aber rückläufige Gewinne werfen Schatten auf die Wirtschaft
MR
18:31AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt nach ruhigem Handel etwas zu
DP
18:27Aktien Osteuropa Schluss: Hohe Verluste in Budapest wegen Sondersteuern
DP
18:24MÄRKTE EUROPA/Käufe zu Christi Himmelfahrt - Einzelhandelsaktien sehr fest
DJ
18:19Aktien Europa Schluss: Erleichterung über US-Zinsaussichten treibt an
AW
18:18Aktien Frankfurt Schluss: Starke US-Börsen schieben Dax weiter nach oben
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"