Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

BDI und IG Metall fordern von kommender Regierung massive Investitionen

15.10.2021 | 15:55

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Die deutsche Industrie und die Gewerkschaft IG Metall fordern in einer gemeinsamen Erklärung "massive" Investitionen und einen mutigen Zukunftsentwurf von der kommenden Regierung. Die IG Metall sieht einen Investitionsbedarf von über 500 Milliarden Euro in den Jahren bis 2030.

Der Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) appellierte an SPD, Grüne und FDP, deren Spitzen sich am Freitag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen ausgesprochen haben, dass die neue Regierung den Stillstand überwinden und Wettbewerbsfähigkeit sichern müsse.

"Investitionen sind jetzt das A und O. Die Stärkung unserer Wirtschaftskräfte und das Bekenntnis zum Industrie-, Export- und Innovationsland Deutschland sind ohne Alternative", erklärte der BDI-Präsident Siegfried Russwurm. "Neben einem Wachstumsprogramm sind schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren einschließlich rascherer Rechtswege und der Start einer Verwaltungsreform wichtig."

Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, kritisierte, dass in Deutschland noch die Rahmenbedingungen fehlten, damit der notwenige Wandel zur Klimaneutralität zur Wachstums- und Beschäftigungschance werden könne. Es fehlte Planungssicherheit, die Infrastruktur sei unzureichend. Für die nötigen Investitionen gebe es bei kleinen und mittleren Unternehmen Finanzierungsgrenzen.

"Was es braucht, sind massive Investitionen der öffentlichen Hand, um Infrastruktur bereitzustellen und private Investitionen anzuschieben", so Hofmann. "Dazu gehören auch enorme Anstrengungen bei der Qualifizierung der Menschen und einer aktiven Arbeitsmarkt- und regionalen Strukturpolitik, die Arbeitslosigkeit verhindert."

Die neue Bundesregierung habe die Chance, die Bremsen zu lösen und damit die Zukunft des Industriestandorts Deutschland und seiner Millionen Beschäftigten zu sichern.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/jhe

(END) Dow Jones Newswires

October 15, 2021 09:54 ET (13:54 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:17BGH hält nichts von 50/50-Lösung bei Geschäftsmiete im Lockdown
DP
16:16MARKIT : US-Industrie zeigt im November nachlassende Tendenz
DJ
16:13Immer mehr Deutsche verlieren Anschluss an Mittelschicht
RE
16:11USA : Industriestimmung steigt etwas schwächer als erwartet
AW
16:11USA : Bauausgaben legen leicht zu
AW
16:10TABELLE/ISM-Index verarbeitendes Gewerbe November
DJ
16:04KORREKTUR : Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte
DP
16:02GBC INSIDER FOCUS INDEX (VON GBC AG) :
DP
16:01Südkorea beschließt Quarantänepflicht bei allen Einreisen
DP
16:01Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"