Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

BIZ : Ursache sinkender US-Langfristzinsen unklar

20.09.2021 | 13:00

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat keine Erklärung für den Rückgang der langfristigen US-Renditen. "Nach Dekadenrekorden bei der Inflation sind die marktbasierten Erwartungen für die US-Leitzinsen gestiegen, während die Zinsen am langen Ende etwas überraschend gesunken sind", schreibt die BIZ in ihrem Quartalsbericht und fügt hinzu: "Woran das liegt, ist derzeit noch unklar." Auch in anderen Volkswirtschaften sei es so zu einer Verflachung der Zinsstrukturkurve gekommen.

Mögliche Erklärungen könnten laut BIZ die Staatsanleihekäufe der Zentralbanken und bestimmter Nicht-US-Investoren, die Auflösung fremdfinanzierter Investments sowie wahrgenommene Risiken im Hinblick auf den Wachstumsausblick sein.

Den Schwellenländern attestiert die BIZ eine schwierige Situation, was neben den Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie zwei Hauptgründe habe. Sie schreibt: "Erstens überdeckt die Erwartung steigender US-Zinsen den positiven Effekt, den sinkende US-Langfristrenditen normalerweise für die Mittelzuflüsse haben. Zweitens sind die Investoren besorgt über länderspezifische Entwicklungen wie den sich eintrübenden Wachstumsausblick Chinas ... und steigende Inflationsraten in vielen Ländern, vor allem lateinamerikanischen, deren Währung gegenüber dem US-Dollar deutlich abgewertet hat."

Die BIZ verweist darauf, dass die Aktienmärkte in den Industrieländern, vor allem in den USA, weiter gestiegen seien, wohinter höhere Gewinnerwartungen gestanden hätten. Gleichwohl seien die Investoren besorgt über bestimmte Entwicklungen gewesen, zum Beispiel über einen womöglich geringeren fiskalischen US-Stimulus, mögliche Auswirkungen der Pandemie für den Dienstleistungssektor und anhaltende Lieferkettenstörungen in der Industrie.

"Zwar blieb die implizite Volatilität (gemessen am Vix) im Rahmen einer gewissen Spanne, doch ist ein gängiger Marktindikator für Tail-Risiken, der auf den Preisen von Optionen für die Versicherung gegen starke Aktienkursrückgänge basiert (Skew-Index), auf ein Allzeithoch gestiegen", erläutert die BIZ. In den USA lagen die Aktienkurse laut BIZ oberhalb historischer Bewertungen, selbst unter Berücksichtigung des sehr niedrigen Zinsniveaus.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/sha

(END) Dow Jones Newswires

September 20, 2021 07:00 ET (11:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:03Sibanye-stillwater steht kurz vor einem 1-milliarden-dollar-geschäft zum erwerb von nickel- und kupferprojekten in brasilien - wsj
MR
24.10.Lauterbach (SPD) warnt vor stark steigenden Corona-Zahlen bei Kindern
DJ
24.10.DGB : Tarifflucht und Lohndumping kosten Sozialversicherungen jährlich ca 30 Mrd EUR
DJ
24.10.Exklusiv - Italien und UniCredit wollen Gespräche über Monte dei Paschi abbrechen - Quellen
MR
24.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
24.10.UN-Klimachefin warnt vor Scheitern der Weltklimakonferenz in Glasgow
DP
24.10.Unicredit hatte teile des mps-geschäfts, die sie gekauft hätte, mit 1,3 milliarden euro bewertet, treasury schätzte einen fairen wert von 3,6-4,8 milliarden euro - quelle
MR
24.10.Die bedingungen der unicredit sind mit dem ziel des finanzministeriums unvereinbar, die beteiligung an monte dei paschi nicht unterzuverkaufen - quelle
MR
24.10.Das finanzministerium hat solche anpassungen grösstenteils für ungerechtfertigt gehalten - quelle
MR
24.10.Unicredit forderte italien auf, monte paschi aufgrund negativer buchhalterischer berichtigungen 6,3 mrd. euro in bar zuzuführen - quelle
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"