Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EU will Wettbewerbsfähigkeit stärken

23.10.2020 | 10:12

BERLIN (dpa-AFX) - Die Europäische Union will mit mehr Investitionen in Zukunftstechnologien ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken - auch angesichts der zunehmenden Stärke Chinas. Es solle verhindert werden, dass sich Gewichte einseitig verschieben, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin vor einer informellen Videokonferenz der für Wettbewerbsfähigkeit zuständigen EU-Minister. Die Vizepräsidentin der EU-Kommission Margrethe Vestager sagte, die Corona-Pandemie dürfe nicht zu einer Schwächung Europas führen.

Während viele EU-Staaten gegen sprunghaft steigende Corona-Neuinfektionen kämpfen, hat die chinesische Wirtschaft die Krise zunehmend hinter sich gelassen.

Altmaier sprach von einer sehr ernsten Lage in Deutschland und Europa. "Die Infektionszahlen sind viel zu hoch." Es müsse nun ein starkes Signal gebe für ein gemeinsames und handlungsfähiges Europa. "Wir brauchen auch in Zukunft eine starke europäische Industrie mit sicheren Arbeitsplätzen als Basis für Wachstum und Wohlstand", so der Minister. "Nur gemeinsam mit einem starken Europa kommen wir raus aus der Krise."

Nach dem Vorbild des Aufbaus einer europäischen Batteriezellenproduktion solle es Projekte auch bei der Wasserstofftechnologie und bei Daten geben, bekräftigte Altmaier.

Der Bundeswirtschaftsminister sowie Vestager betonten außerdem die Notwendigkeit, faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Das zielt vor allem auf staatlich subventionierte chinesische Firmen, die in Europa auf Einkaufstour gehen. Vestager sprach von Wettbewerbsverzerrungen. Zugleich betonte sie, die EU bleibe ein offener Markt./hoe/DP/stk


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:17HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
DJ
06:00PROGRAMM/Dow Jones Compact
DJ
04:59Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 29. November 2020
AW
02:30Impressum
DJ
28.11.Berliner SPD bringt sich mit Doppelspitze für Wahljahr 2021 in Stellung
DJ
28.11.Schon mehr als 400.000 Corona-Tote in Europa
DJ
28.11.AfD beschließt nicht über Grundeinkommen für Deutsche
DP
28.11.Brüssel und London setzen Post-Brexit-Gespräche unter großem Zeitdruck fort
DJ
28.11.Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 geht im Dezember weiter
DP
28.11.Corona-Hotspots verschärfen Hygiene-Regeln
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"