Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Expertin zum Weltwüstentag: Schutz und Aufwertung von Böden wichtig

17.06.2021 | 06:36

BERLIN (dpa-AFX) - Mit Programmen für die Schaffung fruchtbarer Böden lässt sich nach Ansicht einer Expertin eine weitere Ausbreitung von Wüstengebieten deutlich eindämmen. Zugleich könnten landwirtschaftliche Erträge gesteigert und Arbeitsplätze geschaffen werden, sagte die Diplomgeografin Juliane Wiesenhütter von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zum Weltwüstentag. Die Vereinten Nationen haben den 17. Juni zum Tag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre erklärt. "Die Degradierung von Böden ist Realität und nimmt immer noch weltweit zu. Jedes Jahr geht ungefähr eine Fläche an fruchtbaren Böden verloren so groß wie ein Drittel Deutschlands", sagte Wiesenhütter der Deutschen Presse-Agentur.

Vorwiegend sei das Folge falscher Nutzung. "Wüstenbildung ist vor allem menschengemacht. Dazu zählen vor allem unangepasste Anbaumethoden in der Landwirtschaft, Überweidung, auch das Abholzen von Bäumen oder Wäldern und auch übermäßige Bewässerung in der Landwirtschaft", sagte sie. Der Klimawandel verschärfe die Lage. "Steigende Temperaturen bewirken etwas in der Landschaft und auch in den Böden." Um langfristig Ernten zu sichern, müsse das Land nachhaltig bewirtschaftet werden, auch angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung.

Die GIZ und das Bundesentwicklungsministerium unterstützen in Afrika Projekte für den Bodenschutz mit dem Einsatz von Kompost und Viehdung, um die Humusanreicherung zu fördern. Zudem werden intelligente Fruchtfolgen beim Anbau unterstützt. Zu den Programmen gehört auch das Einbringen von Bäumen und Sträuchern, sogenannte agroforstwirtschaftliche Maßnahmen, oder der Bau von Gräben und Trockensteinmauern.

In Äthiopien wurden nach GIZ-Angaben fast 70 000 Hektar Ackerland geschützt oder wieder hergestellt. Getreideerträge konnten verdoppelt und in einigen Regionen sogar verdreifacht werden. Als Teil der Sonderinitiative "Eine Welt ohne Hunger" werden in sieben Partnerländern Deutschlands insgesamt 350 000 Hektar - etwa die Fläche von Mallorca - nun nachhaltig bewirtschaftet oder auch wiederhergestellt. "Da ist durchschnittlich eine Erhöhung der Ernteerträge von 45 Prozent zu sehen. Das ist relativ viel. In einigen Regionen ist es sogar verdreifacht", sagte Wiesenhütter.

Auch in Deutschland sei es nötig, sorgsamer mit den Böden umzugehen. Das Konsumverhalten der Verbraucher wirke sich zudem über die Grenzen aus. "Wir verbrauchen ja nicht nur Boden im eigenen Land, sondern eben auch in anderen Ländern. Das wird Land-Fußabdruck genannt, und der ist ziemlich hoch im Durchschnitt in Deutschland. Etwa 40 Prozent unseres Flächenbedarfs liegt außerhalb Deutschlands oder auch Europas", sagte Wiesenhütter. "Bodenschutz ist auch Klimaschutz, denn Böden speichern mehr Kohlenstoff als alle Wälder und die Erdatmosphäre zusammen. Verlieren wir weltweit fruchtbaren Boden, verlieren wir auch einen wichtigen Kohlenstoffspeicher. Damit sitzen wir alle in einem Boot."/cn/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
07:45Ölpreise legen zu - Rückgang der US-Lagerbestände stützt
AW
07:01EANS-HINWEISBEKANNTMACHUNG : OMV Aktiengesellschaft / Halbjahresfinanzbericht gemäß § 125 Abs. 1 BörseG
DJ
27.07.API-Daten zeigen Rückgang der US-Rohöllagerbestände
DJ
27.07.Ölpreise etwas gefallen
AW
27.07.IRW-PRESS : Aztec Minerals Corp.: Bohrungen von Aztec durchteufen mächtige, hochgradige Gold-Silber-Mineralisierungszonen im Projekt Tombstone in Arizona; einschließlich 1,39 gpt Gold und 56,40 gpt Silber (2,196 gpt AuÄq) über 96,04 m
DJ
27.07.Ölpreise steigen etwas - Juli-Verluste fast wieder wettgemacht
AW
27.07.Ölpreise legen etwas zu
AW
26.07.IRW-PRESS : Canada Nickel Company Inc.: Canada Nickel stellt Unternehmens-Update bereit
DJ
26.07.Ölpreise geben etwas nach - Nachfragesorgen belasten
AW
26.07.WDH : Protestdemonstration in Teheran nach erneutem Stromausfall
DP
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"