Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Goldpreis steigt bis knapp unter 2000 US-Dollar - Heraeus erhöht Preisprognose

01.09.2020 | 12:29

LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Goldpreis ist am Dienstag deutlich bis knapp unter die Marke von 2000 US-Dollar gestiegen. Im Vormittagshandel wurde eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London zeitweise bei 1992 Dollar gehandelt und damit rund ein Prozent höher als am Morgen. Im Verlauf einer Woche ist der Preis für das Edelmetall damit um fast 100 Dollar gestiegen. Analysten erklärten den aktuellen Preisanstieg mit jüngsten Kursverlusten beim Dollar.

Der Dollar hat zuletzt an Wert verloren. Im Handel mit dem Euro ist der Kurs seit Freitag um mehr als ein Prozent gefallen. Da Gold auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, macht eine Kursschwäche der amerikanischen Währung das Edelmetall außerhalb des Dollarraums günstiger und stärkt so die Nachfrage. Analysten verwiesen außerdem auf die Geldflut führender Industriestaaten und Notenbanken im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise. Diese schürt die Sorge vor einer steigenden Inflation und stützt damit die Goldnachfrage.

Anfang August hatte der Goldpreis ein Rekordhoch bei etwa 2070 Dollar erreicht und war bis Mitte August auf unter 1900 Dollar zurückgefallen. Rohstoffhändler vom Handelshaus Heraeus rechnen in den kommenden Monaten weiter mit einer vergleichsweise hohen Nachfrage nach Anlagen, die am Markt als sicher gelten. Neben der Geldflut dürften auch die niedrigen Renditen für Staatsanleihen die Nachfrage nach Gold stützen, sagte Hans-Günter Ritter, Leiter Edelmetallhandel bei Heraeus.

Die Experten von Heraeus rechnen damit, dass sich der Goldpreis in den Monaten bis zum Jahresende in einer Spanne von 1850 bis 2200 Dollar bewegen dürfte. Damit wurde die bisherige Prognose deutlich erhöht. Zuletzt hatte das Hanauer Handelshaus im Januar nur mit 1400 bis 1700 Dollar gerechnet.

Außerdem erhöhten die Heraeus-Experten auch die Preisprognose für Silber. Bis zum Jahresende wird beim Preis für eine Feinunze mit einer Spanne von 22,50 bis 35,00 Dollar gerechnet. Aktuell wird Silber an der Börse in London bei 28,82 Dollar gehandelt. Im Januar hatte Heraeus für den Silberpreis in diesem Jahr 16,25 bis 21,00 Dollar erwartet./jkr/jsl/jha/


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
27.11.UPDATE/Bund will LNG-Betankungsschiffe mit 135 Millionen Euro fördern
DJ
27.11.Goldpreis fällt unter 1800 US-Dollar
DP
27.11.KONJUNKTUR IM BLICK/Deutscher Auftragseingang steigt im Oktober
DJ
27.11.8 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
27.11.KONJUNKTUR IM BLICK/Deutscher Auftragseingang steigt im Oktober
DJ
27.11.KRISE BEI THYSSENKRUPP : Pinkwart bringt Deutsche Stahl AG ins Spiel
AW
27.11.Ölpreise uneinheitlich - Vorgezogene Absprache der Opec+
AW
27.11.CORONA UND KAKAOPREISE : Keine Schoko-Weihnacht wie sonst
AW
27.11.NRW - Noch kein Antrag von Thyssen-Stahl für Hilfe durch Fonds
RE
27.11.Ölpreise uneinheitlich - Opec-Treffen im Blick
DP
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"