Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Ifo - 15 Prozent der Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht

01.12.2020 | 08:09
Christmas tree is illuminated in front of Brandenburg Gate in Berlin

Berlin (Reuters) - Inmitten der zweiten Corona-Welle sehen sich weniger deutsche Unternehmen in ihrer Existenz bedroht als noch im Juni.

15 Prozent bangen um ihren Fortbestand, ergab die am Dienstag veröffentlichte November-Umfrage des Ifo-Instituts. "Gegen den Juni ist das eine Verbesserung, denn da waren es 21 Prozent", erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. In einigen Branchen liegt der Anteil aber weit über dem Schnitt. "Gleichwohl fühlen sich derzeit 86 Prozent der Reisebüros und -veranstalter bedroht, 76 Prozent der Hotels und 62 Prozent der Gaststätten", sagte Wohlrabe.

In der Werbebranche sehen sich 27 Prozent gefährdet, bei Speditionen knapp 14 Prozent. Die IT-Dienstleister mit fünf Prozent und die Rechts-und Steuerberater mit drei Prozent sind dagegen am unteren Ende der Skala zu finden.

Innerhalb der großen Wirtschaftszweige sind es vor allem die Dienstleister, die von Existenzgefährdung sprechen - auch wenn der Anteil hier seit Juni von 27 auf 19 Prozent abnahm. Im Handel insgesamt sind es 14 Prozent (Juni: 18 Prozent), davon im Einzelhandel 18 und im Großhandel zehn Prozent. In der Industrie sank der Anteil von 17 auf elf Prozent. Besonders betroffen sind dort derzeit die Metallerzeuger und -verarbeiter mit 34 Prozent, die Druckereien (29), die Getränkehersteller (22), die Textilbranche (20) und die Bekleidungsindustrie (18). Weit weniger betroffen fühlen sich die Chemie mit einem Prozent, während in der Pharmabranche derzeit kein Betrieb um seinen Fortbestand bangt.

In der Baubranche liegt der Wert bei vier Prozent. "Dies ist zwar doppelt so hoch wie im Juni, aber immer noch ein niedriges Niveau", so das Ifo-Institut.


© Reuters 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:53IWH will Lockerung der Schuldenbremse
DJ
14:52Corona-Heimtests vielleicht bald in der Apotheke
DP
14:38Erde verliert Billionen Tonnen Eis - Geschwindigkeit nimmt zu
DP
14:38Chinas Präsident Xi plädiert für mehr internationale Kooperation
DP
14:35Merkel kündigt weitere Hilfen für Anpassung an Klimawandel an
DJ
14:34Wirtschaftsindex der Chicago-Fed steigt im Dezember
DJ
14:32UN - China überholt USA als größter Empfänger von Investitionen
RE
14:32UMFRAGE : Hälfte der Deutschen findet Fahren mit Bus und Bahn unsicher
DP
14:19Apotheker begrüßen Pläne für Corona-Heimtests
DP
14:07DIHK - Finanzlage von Firmen bleibt angespannt - Fünf Prozent von Pleite bedroht
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"