News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Lambrecht sprach mit spanischer Amtskollegin über Leopard-Panzer

30.06.2022 | 13:14

MADRID (dpa-AFX) - Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Kreisen zufolge am Rande des Nato-Gipfels in Madrid über eine politisch brenzlige Lieferung von Leopard-Kampfpanzern aus Spanien an die Ukraine gesprochen. Die zuvor von Medien berichteten Überlegungen waren Thema bei einem Treffen Lambrechts mit ihrer Amtskollegin Margarita Robles, wie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag erklärt wurde. Deutlich geworden sei, dass es auf spanischer Seite noch keine Entscheidung gibt.

In einem Interview der spanischen Zeitung "El Mundo" wurde Lambrecht auf Berichte angesprochen, wonach Deutschland ein Veto gegen eine größere Lieferung von Militärgütern durch Spanien an die Ukraine eingelegt habe. Lambrecht sagte dazu: "Die Pressemeldungen sind mir bekannt, ein Antrag der spanischen Regierung dazu aber nicht."

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte in Madrid auf die Frage möglicher Leopard-2-Lieferungen in die Ukraine: "Vor dem Hintergrund, dass dieser Krieg weiter andauert und jeden Tag brutaler wird, haben wir hier beim Nato-Gipfel deutlich gemacht, dass wir unsere Unterstützung für die Ukraine jeden Tag reflektieren müssen." Man sehe die großen Verluste nicht nur von Soldaten, sondern auch von Material und deshalb tausche man sich mit den verschiedenen Partnern darüber aus, was man tun könne, um die Ukraine noch besser zu unterstützen.

Die Regierung in Madrid überlegt spanischen Berichten zufolge, deutsche Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 A4 sowie Luftabwehrraketen zu liefern. Es handele sich um eingemottete Panzer, die erst für den Einsatz vorbereitet werden müssten, schrieb die Zeitung Anfang Juni. Dem Bericht zufolge könnten rund 40 von 108 Leopard-Panzer, die Spanien 1995 gebraucht in Deutschland gekauft habe, wieder einsatzbereit gemacht werden. Deutschland müsste einer Weitergabe aber erst noch zustimmen./cn/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:41Genfer Autosalon auch für 2023 abgesagt
DP
21:18DEVISEN : Euro fällt unter 1,01 US-Dollar - USD/CHF knapp unter 0,9560
AW
21:12DEVISEN : Euro fällt unter 1,01 US-Dollar
DP
20:36Heftiger Sturm tötet sechs Menschen auf Korsika und löst neuen Alarm aus
MR
20:34Argentiniens neuer Wirtschaftschef will Reserven stärken
MR
20:25Türkische Zentralbank schockt mit Zinssenkung um 100 Basispunkte trotz steigender Inflation
MR
20:15GESAMT-'Nur der Anfang' - Krisendiplomatie bei Dreier-Gipfel in Lwiw
DP
20:14RKI : Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch
DP
20:02FED-CHEF GEORGE : Tempo und Endpunkt der Zinserhöhungen bleiben umstritten
MR
20:01Deutschlands Scholz will auf seiner Kanada-Reise ein Wasserstoffabkommen unterzeichnen und über LNG diskutieren
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"