Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE ASIEN/Leichte Abgaben - Berichtssaison dominiert

09.11.2021 | 06:42

SCHANGHAI/TOKIO (Dow Jones)--Auch am Dienstag dominieren an den Aktienmärkten in Ostasien und Australien die negativen Vorzeichen. Leichte Eröffnungsgewinne, vor dem Hintergrund der positiven Vorgaben von der Wall Street, werden rasch wieder abgegeben. Allerdings halten sich die Abgaben in Grenzen. Vor allem die weiter laufende Berichtssaison dominiere das Geschehen, heißt es.

Etwas deutlicher fällt das Minus beim Nikkei-225 aus, der nach anfänglichen Aufschlägen um 0,7 Prozent auf 29.311 Punkte nachgibt. In China zeigen sich der Schanghai-Composite und der Hang-Seng-Index wenig verändert. Der S&P/ASX 200 in Sydney schloss den Handel mit einem Abschlag von 0,1 Prozent, belastet von Abgaben bei den Bankenwerten.

   Softbank-Aktie von Aktienrückkauf angetrieben 

Bei den Einzelwerten macht die Softbank-Aktie in Tokio einen Sprung von 11 Prozent nach oben. Hier sorgt der geplante Aktienrückkauf für bis zu 1 Billion Yen oder umgerechnet 7,6 Milliarden Euro für Freude bei den Anlegern. Damit soll der eigene Anteilsschein, der deutlich unterbewertet sei, gestärkt werden, teilte der Technologiekonzern mit.

Das japanische Unternehmen hatte zuvor seinen ersten Quartalsverlust seit anderthalb Jahren bekannt gegeben, nachdem Chinas strengere Vorschriften für Technologieunternehmen zu einem starken Ausverkauf von Aktien geführt hatten, der das Portfolio von Softbank belastete.

In Korea zeigen sich die Bauwerte mit deutlichen Aufschlägen, nachdem auch der US-Kongress dem Infrastrukturpaket der US-Regierung zugestimmt hat. So geht es für die Aktien von Doosan Bobcat um 8,1 Prozent nach oben und Hyundai Construction Equipment verbessern sich um 1,6 Prozent.

Dagegen fielen die Aktien der National Australia Bank (NAB) in Sydney um 0,8 Prozent. Die NAB übertraf mit den Ergebnissen für das Gesamtjahr die Markterwartungen, da niedrigere Rückstellungen im Zusammenhang mit der Pandemie zu einem Gewinnsprung geführt haben. Allerdings wies das Institut gleichzeitig auf den anhaltenden Druck auf die Kreditmargen hin. Im Fahrwasser ging es für die anderen Bankenwerte ebenfalls nach unten. So verloren Commonwealth Bank of Australia, Westpac und Australia & Newzealand Banking (ANZ) zwischen 1,2 und 1,6 Prozent.

Nach Handelsende in Tokio wird Nissan Motor die Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal vorlegen. Die Analysten rechnen laut einer Umfrage mit einem Verlust von 17 Milliarden Yen, umgerechnet 149,9 Millionen Dollar. Beim Umsatz wird ein Plus von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr prognostiziert. Im Vorfeld zeigt sich die Aktie kaum verändert.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %      % YTD       Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    7.444,70      -0,1%     +13,0%      06:00 
Nikkei-225 (Tokio)     29.310,63      -0,7%      +7,9%      07:00 
Kospi (Seoul)           2.954,73      -0,2%      +2,8%      07:00 
Schanghai-Comp.         3.498,72      +0,0%      +0,7%      08:00 
Hang-Seng (Hongk.)     24.744,30      -0,1%      -8,7%      09:00 
Straits-Times (Sing.)   3.255,80      -0,2%     +14,0%      10:00 
KLCI (Malaysia)         1.522,03      -0,9%      -5,9%      10:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %      00:00   Mo, 8:39    % YTD 
EUR/USD                   1,1601      +0,1%     1,1586     1,1553    -5,0% 
EUR/JPY                   130,85      -0,3%     131,22     131,24    +3,8% 
EUR/GBP                   0,8544      +0,0%     0,8542     0,8572    -4,3% 
GBP/USD                   1,3577      +0,1%     1,3564     1,3478    -0,7% 
USD/JPY                   112,80      -0,4%     113,26     113,60    +9,3% 
USD/KRW                 1.177,90      -1,1%   1.191,30   1.183,53    +8,5% 
USD/CNY                   6,3951      +0,0%     6,3927     6,3980    -2,0% 
USD/CNH                   6,3935      +0,1%     6,3897     6,3966    -1,7% 
USD/HKD                   7,7902      +0,0%     7,7885     7,7856    +0,5% 
AUD/USD                   0,7417      -0,0%     0,7421     0,7401    -3,7% 
NZD/USD                   0,7166      +0,0%     0,7163     0,7138    -0,3% 
Bitcoin 
BTC/USD                67.943,51      +2,1%  66.527,01  65.668,51  +133,9% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.      +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  81,90      81,93      -0,0%      -0,03   +71,8% 
Brent/ICE                  83,34      83,43      -0,1%      -0,09   +64,7% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag      +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.823,68   1.824,13      -0,0%      -0,45    -3,9% 
Silber (Spot)              24,40      24,45      -0,2%      -0,05    -7,5% 
Platin (Spot)           1.052,90   1.058,77      -0,6%      -5,87    -1,6% 
Kupfer-Future               4,38       4,40      -0,3%      -0,02   +24,4% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/err

(END) Dow Jones Newswires

November 09, 2021 00:41 ET (05:41 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIA AND NEW ZEALAND BANKING GROUP LIMITED -1.64%28.11 verzögerte Kurse.2.18%
COMMONWEALTH BANK OF AUSTRALIA -1.26%97.37 verzögerte Kurse.-3.59%
DOOSAN BOBCAT INC. 0.00%39550 Schlusskurs.-2.94%
HYUNDAI CONSTRUCTION EQUIPMENT CO., LTD. -4.33%44200 Schlusskurs.9.00%
NATIONAL AUSTRALIA BANK LIMITED -1.32%28.32 verzögerte Kurse.-1.80%
NISSAN MOTOR CO LTD -0.95%612.2 verzögerte Kurse.10.15%
S&P/ASX 200 -2.27%7175.8 Realtime Kurse.-3.61%
SOFTBANK CORP. -0.35%1440 verzögerte Kurse.-1.00%
WESTPAC BANKING CORPORATION -0.62%20.98 verzögerte Kurse.-1.73%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
21.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,9% auf 15.462 Pkt - Siemens Energy stabilisiert
DJ
21.01.Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger
DP
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein
DJ
21.01.Aktien New York: Ausverkauf geht weiter - Netflix schockt Anleger
AW
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Talfahrt
DJ
21.01.Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts
DP
21.01.Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung
DP
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Talfahrt zum Wochenende noch beschleunigt
AW
21.01.Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
DP
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"