News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

McDonald von Sinn Fein sagt, dass die britische Regierung "böswillig" die Sache mit dem vereinten Irland vorantreibt

18.05.2022 | 20:59
Sinn Fein president Mary Lou McDonald speaks at a public meeting Liberty Hall in Dublin

Die Vorsitzende der Sinn Fein, Mary Lou McDonald, bezeichnete am Mittwoch die Vorschläge Großbritanniens, einige Handelsregeln in Nordirland nach dem Brexit außer Kraft zu setzen, als "erstaunlich" und als einen weiteren Schritt Londons, der nur dazu dient, das Streben der irisch-nationalistischen Partei nach einem vereinten Irland zu stärken.

Die britische Außenministerin Liz Truss hat am Dienstag Schritte unternommen, um die festgefahrene Situation mit der Europäischen Union in Bezug auf das Nordirland-Protokoll zu überwinden. Sie kündigte ein neues Gesetz an, um den Warenverkehr einseitig zu erleichtern, falls die Gespräche mit Brüssel scheitern.

Dieser Schritt hat die Beziehungen zur EU weiter angeheizt, auch im benachbarten Irland, das den von London eingeschlagenen Weg mit großer Sorge betrachtet. Sinn Fein, die bei den Wahlen in diesem Monat zum ersten Mal die größte Partei im britisch regierten Nordirland wurde, fügte am Mittwoch ihre Missbilligung hinzu.

"Meine erste Reaktion ist wieder einmal Bestürzung, denn dies ist nur eine Wiederholung des böswilligen Vorgehens der britischen Regierung", sagte McDonald in einem Interview mit Reuters in ihrem Büro im irischen Parlament, wo Sinn Fein die wichtigste Oppositionspartei ist.

"Ich meine, es ist wirklich erstaunlich, dass sie vorschlagen, Gesetze zu erlassen, die internationales Recht brechen ... Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie eine verantwortungsvolle Regierung das für gut befinden kann."

Truss hat erklärt, dass die Gesetzgebung nicht gegen internationales Recht verstoßen würde und dass sie die rechtliche Position der Regierung bald veröffentlichen würde.

'VORNE UND IM ZENTRUM'

Sinn Fein, der ehemalige politische Flügel der Irisch-Republikanischen Armee (IRA), hat als erste Partei, die das Vereinigte Königreich verlassen will, die Wahlen in Nordirland für sich entschieden.

Ihr Hauptrivale, die Democratic Unionist Party (DUP), hat sich geweigert, die gemeinsame Verwaltung zu bilden, zu der beide Parteien gemäß einem Friedensabkommen von 1998 verpflichtet sind, solange das Protokoll nicht ersetzt wird.

McDonald sagte, die DUP wolle in dieser Frage "alles haben" und dass der britische Premierminister Boris Johnson den pro-britischen Unionisten die Wahrheit sagen müsse, dass das Protokoll zwar überarbeitet werde, aber bestehen bleibe.

Sie warf Johnson vor, den Unmut der Unionisten darüber zu schüren, dass das Protokoll ihren Platz im Vereinigten Königreich untergräbt, indem er den Eindruck erweckt, dass es abgeschafft werden könnte. "Boris Johnson ist unehrlich gegenüber dem Ulster Unionismus", sagte sie.

Sie sagte jedoch, dass das Vorgehen Londons seit dem Referendum von 2016 über den Austritt aus der EU - das eine Mehrheit in Nordirland ablehnte - das Ansehen des Vereinigten Königreichs in seinem kleinsten Teilstaat geschwächt und die Argumente für die irische Einheit gestärkt habe.

McDonald, deren Partei vor den Wahlen im Jahr 2025 die bei weitem populärste in Irland ist, sagte, sie sei sicher, dass es im nächsten Jahrzehnt ein Referendum über den Austritt aus dem Vereinigten Königreich geben werde.

Die Abhaltung einer solchen Abstimmung liegt im Ermessen der britischen Regierung, und Meinungsumfragen haben durchweg gezeigt, dass eine Mehrheit der Wähler für den Verbleib im Vereinigten Königreich ist.

"Die Konsequenzen (des Brexit) sind tiefgreifend und lang anhaltend und haben zweifellos die Debatte über die irische Wiedervereinigung in den Mittelpunkt gerückt", sagte McDonald, während hinter ihrem Schreibtisch die irische Trikolore wehte.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:05Insolvenzverwalter erteilt Bund Zuschlag für Warnemünder Werft
DP
18:04MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - aber Tauziehen hält an
DJ
18:04STUDIE : Alzheimer-Symptome nach Corona-Infektion häufiger entdeckt
DP
18:02BAERBOCK : Keiner weiß, wie lange der Krieg dauern wird
DP
18:01RIOT BLOCKCHAIN, INC. : erhält Kaufen-Rating von Cantor Fitzgerald
MM
17:51GEWERKSCHAFT : Tarifeinigung für Beschäftigte in Saar-Stahlindustrie
DP
17:39OZEANKONFERENZ : UN kündigt Hilfe für Küsten- und Inselstaaten an
DP
17:39Sägenhersteller Stihl baut neues Werk in Rumänien auf
DP
17:34WOCHENVORSCHAU : Termine bis 12. Juli 2022
DP
17:32ANALYSE/G7 bleibt trotz demonstrierter Einigkeit weithin machtlos
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"