Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Prämienfallen bei Kombi-Angeboten für Hausrats- und Haftpflichtversicherungen

09.10.2020 | 09:13

Zürich (awp) - Wer seine Hausrats- und Haftpflichtversicherung im Paket abschliesst, zahlt oft mehr als bei zwei einzelnen Verträgen. Zu diesem Ergebnis kommt die Vergleichsplattform Comparis in einer Markterhebung von elf untersuchten Anbietern. Gleich ob Single-Haushalt, Wohngemeinschaft oder Familie: wer nach günstigen Einzelangeboten sucht, zahlt oft weniger als bei Kombiangeboten.

"Konsumenten sollten sich nicht blenden lassen", warnt Comparis-Finanzexperte Frédéric Papp in der am Freitag publizierten Marktuntersuchung. "Wer die beiden Versicherungen als Paket abschliesst, zahlt mitunter fast 60 Prozent mehr als bei Einzelversicherungen - bei mehrheitlich vergleichbaren Versicherungsleistungen."

In der Markterhebung hat Comparis anhand von drei verschiedenen Versichertenprofilen die Preise der Anbieter verglichen. So könne sich etwa ein Singlehaushalt mit den günstigsten Einzelangeboten für Haushalt und Haftpflicht für 284 Franken versichern. Das teuerste Paketangebot bei vergleichbarer Leistung koste mit 431,60 Franken rund 52 Prozent mehr, das günstigste sei mit 287,50 Franken immer noch leicht teurer. Entsprechend kommt Comparis bei der Modellrechnung für eine Wohngemeinschaft und bei einer vierköpfigen Familie auf Preisunterschiede von je 29 Prozent.

Versicherer würden mit Kombirabatten locken, lägen dann aber mit den Prämien oft über denen anderer Anbieter, so Comparis. Auch die Preisunterschiede bei den Einzel-Versicherungen seien aber deutlich. So liege der teuerste Preis bei den Hausratsversicherungen für das Single-Profil rund 57 Prozent über dem günstigsten.

Bei der Erhebung wurden den Angaben zufolge die Preise der Versicherer Axa, Allianz, Elvia, Smile Direct, Zurich, Vaudoise, CSS, Visana, Mobiliar, Generali, Baloise und Helvetia abgefragt.

yr/uh


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -1.53%219.4 verzögerte Kurse.10.94%
ASSICURAZIONI GENERALI S.P.A. -0.75%17.115 verzögerte Kurse.20.90%
AXA -1.94%22.44 Realtime Kurse.17.29%
HELVETIA HOLDING AG -0.68%102.3 verzögerte Kurse.10.60%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
09:47GESUNDHEITSWELT CHIEMGAU  : Hoher Entwicklungsgrad - Erfolgreiche Rezertifizierung für die Rehaeinrichtungen
PU
09:41Credit Suisse belässt BASF auf 'Outperform' - Ziel 79 Euro
DP
09:37Bobst-Aktien nach positiver Gewinnwarnung gesucht
AW
09:36Aktien Schweiz Eröffnung: SMI bleibt zum Hexensabbat auf Rekordkurs
AW
09:34Bau-Tarifverhandlungen werden ab 21. Juni fortgesetzt
DJ
09:34Scheuer verteidigt Stellenabbau der Lufthansa
DJ
09:33LOKHÖFE ROSENHEIM : Instone und BayernCare starten mit dem Bau von Studentenapartments und einer Senioreneinrichtung
PU
09:32Handel will Sonntagsshopping für den Rest des Jahres
DJ
09:31CORONA-BLOG/RWI-Chef Schmidt kritisiert Staatsbeteiligung bei Curevac
DJ
09:30Netzagentur will Eigenkapitalzins der Netzbetreiber kürzen - Zeitung
DJ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"