Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Protokoll - Inflationssorgen auf EZB-Zinstreffen

24.11.2022 | 14:47
ARCHIV: Europäische Flaggen vor dem EZB-Gebäude in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) hat auf ihrer jüngsten Zinssitzung im Oktober die Befürchtung umgetrieben, die hohe Inflation könnte sich im Euro-Raum für längere Zeit festsetzen.

Es seien daher weitere Zinserhöhungen erforderlich, hieß es im Protokoll des Zinstreffens vom 26. und 27. Oktober, das die EZB am Donnerstag veröffentlichte. Eine Mehrheit der Währungshüter habe sich auf der Sitzung für einen erneuten Jumbo-Zinsschritt um 0,75 Prozentpunkte ausgesprochen. Zu diesem Beschluss waren die Euro-Wächter dann auch schließlich gelangt. Wenige Ratsmitglieder sprachen sich laut Protokoll für eine kleinere Zinsanhebung um 0,50 Prozentpunkte aus.

"Es war auch klar, dass die Zinssätze weiter angehoben werden müssen" hieß es im Protokoll. Auf diese Weise werde an ein Zinsniveau gelangt, mit dem das mittelfristige Inflationsziel der Notenbank von zwei Prozent erreicht werde. Währungshüter hätten auf dem Treffen die Ansicht vertreten, dass der Straffungskurs auch dann noch fortgesetzt werden müsse, wenn sich der geldpolitische Kurs bereits in den weitgehend neutralen Bereich bewegt habe. Unter dem neutralen Bereich verstehen Volkswirte ein Zinsniveau, das eine Volkswirtschaft weder anheizt noch bremst.

Die EZB hatte im Juli angesichts des anhaltenden Inflationsschubs die Zinswende eingeleitet. In insgesamt drei Schritten hat sie in wenigen Monaten die Schlüsselsätze um insgesamt 2,0 Prozentpunkte angehoben. Der Einlagensatz, den Banken für das Parken überschüssiger Gelder von der Notenbank bekommen und der am Finanzmarkt momentan als der maßgebliche Zinssatz gilt, liegt damit aktuell bei 1,5 Prozent. Zuletzt hatte eine Reihe Währungshütern dafür argumentiert, dass nach zwei Jumbo-Zinserhöhungen im September und im Oktober um jeweils 0,75 Prozentpunkte nun auf der kommenden Zinssitzung am 15. Dezember ein kleinerer Schritt um 0,50 Prozentpunkte angemessen sei.

(Bericht von Frank Siebelt, redigiert von Olaf Brenner; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.09%0.64619 verzögerte Kurse.2.13%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.19%1.16649 verzögerte Kurse.-2.63%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.28%0.705099 verzögerte Kurse.2.71%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.44%0.011661 verzögerte Kurse.0.12%
UK 10Y CASH -0.03%3.1552 verzögerte Kurse.244.15%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.13%0.950914 verzögerte Kurse.9.08%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
20:15PROGNOSEN/Konjunkturdaten USA, Fed-Termine 5. bis 11. Dezember (49. KW)
DJ
19:59Kanzler Scholz: 'Nachhaltigkeit' nicht mit Verzicht gleichsetzen
DP
19:31Hohe Wahlbeteiligung bei der Stichwahl in Georgia nach Abschluss der Vorwahlen
MR
18:55Europa muss Gas in seinen Übergangsplan aufnehmen, sagt der CEO von Eni
MR
18:55Steigende italienische Gaspreise lösen Besorgnis bei Verbrauchergruppen aus
MR
18:54Ukraine erhält erste Hawk-Flugabwehrraketen aus Spanien
DP
18:53Staugefahr am Montag - Klimaaktivisten wollen Proteste verstärken
DP
18:53EU bildet bislang 1100 ukrainische Soldaten aus
DP
18:51Kiewer Schulen passen sich an, um unter russischem Bombardement zu überleben
MR
18:49Deutschland: Süßigkeitenbranche stellt mehr Schoko-Nikoläuse her
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"