Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Unicef warnt vor 'verlorener Generation' wegen Covid-19

19.11.2020 | 05:23

NEW YORK (dpa-AFX) - Angesichts vielfältiger Corona-Einschränkungen im medizinischen und sozialen Bereich auch für junge Menschen warnt das UN-Kinderhilfswerk Unicef vor einer "verlorenen Covid-Generation". Die Unterbrechung wichtiger Dienstleistungen sei die größte Bedrohung für Kinder, sagte Unicef-Direktorin Henrietta Fore. "Je länger die Krise andauert, so gravierender sind ihre Auswirkungen auf Bildung, Gesundheit, Ernährung und Wohlbefinden der Kinder. Die Zukunft einer ganzen Generation ist in Gefahr."

Aus einem entsprechenden Bericht der Organisation gehe hervor, dass in etwa einem Drittel von 140 untersuchten Ländern die Zahl der Kinder, die gewisse medizinische Maßnahmen erhielten, zurückgeht. Dazu gehören Impfungen, ambulante Behandlungen und Betreuungsangebote rund um eine Geburt. Der Grund dafür sei die Angst vor Ansteckung.

Auch würden noch immer rund 265 Millionen Mädchen und Jungen keine Schul-Mahlzeiten bekommen. Jeder dritte Schüler weltweit sei dabei von Schulschließungen betroffen - das sind insgesamt 572 Millionen. Unicef schätzt, dass sechs bis sieben Millionen Kleinkinder unter fünf Jahren in diesem Jahr vor allem in Afrika und Südasien unter Mangelernährung leiden, was einer Zunahme von 14 Prozent entspricht. Geschätzte 150 Millionen Kinder seien bis Mitte 2020 in "mehrdimensionale Armut" gerutscht.

Die Folgen der Einschränkungen durch die Krise könnten Unicef zufolge verheerend sein: "Durch die Unterbrechung lebenswichtiger Dienstleistungen und zunehmender Mangelernährung könnten in den kommenden zwölf Monaten zwei Millionen Kinder zusätzlich sterben und die Zahl der Totgeburten um 200 000 zunehmen."/scb/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX 0.07%544.82 verzögerte Kurse.2.22%
S&P AFRICA 40 INDEX 0.31%178.18 verzögerte Kurse.1.56%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:55BGH : Medien dürfen Promi-Fotos nicht ungefragt zu Werbezwecken nutzen
DP
11:12Gesundheitsminister Spahn fordert Corona-Tests für Grenzpendler
DP
11:10Belgischer Regierungschef wirbt für Verbot touristischer Reisen
DP
11:09Norddeutsche Regierungen wollen Häfen fit für Zukunftsenergien machen
DP
11:08EU begrüßt Rückkehr der USA zum Pariser Klimaabkommen
DP
11:08Vermutlich erster Todesfall nach Corona-Reinfektion in Deutschland
DJ
11:06Wissenschaftler fordern erneuten Lockdown in Frankreich
DP
11:04OTS : KfW IPEX-Bank / KfW IPEX-Bank schließt erste Finanzierung für ...
DP
11:01Staatsschuldenquote im Euroraum steigt auf 97,3 Prozent
DJ
10:44IFO-INSTITUT : Russland-Sanktionen treffen Industrie besonders hart
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"