Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Adidas AG    ADS   DE000A1EWWW0

ADIDAS AG

(ADS)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

adidas : Zweite Corona-Welle bremst Adidas aus - KfW-Kredit getilgt

10.11.2020 | 13:21
FILE PHOTO: The spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Germany

- von Alexander Hübner

München (Reuters) - Die zweite Welle der Corona-Pandemie verfinstert die Aussichten von Adidas im Weihnachtgeschäft.

Nur einen Sommer lang kehrte die Nummer zwei unter den größten Sportartikelherstellern in die Normalität zurück. Im dritten Quartal schrieb Adidas zwar wieder schwarze Zahlen, doch nun drohen wegen geschlossener Geschäfte erneute Einbußen. "Waren wir zu Beginn des vierten Quartals zunächst wieder auf einem Wachstumspfad, erfordert die aktuelle Verschlimmerung der Pandemie in vielen Regionen der Welt erneut unsere Geduld und Unterstützung", sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted am Dienstag in Herzogenaurach. In Europa seien rund 40 Prozent der Adidas-Läden wegen der staatlichen Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie schon wieder geschlossen. Erstmals seit 2016 könnte Adidas in diesem Jahr deshalb weniger als 20 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften.

Das alarmierte die Börsianer: Die Adidas-Aktie brach um sechs Prozent auf 281 Euro ein und zog auch die Papiere des kleineren Rivalen Puma um fünf Prozent nach unten.

Dabei lag der Umsatz von Adidas im dritten Quartal mit 5,96 Milliarden Euro währungsbereinigt nur noch drei Prozent unter Vorjahr. Nach neun Monaten fehlt aber ein Fünftel des Umsatzes von 2019. In China ist die Kauflust nach der Wiedereröffnung der Läden wieder verpufft, anderswo fehlen Adidas vor allem die Umsätze mit Fußballern und Fans. Ein boomender Online-Handel, der im dritten Quartal um die Hälfte zulegte, machte Rückgänge im Groß- und Einzelhandel aber zum Teil wett. Die Lagerbestände, die sich seit dem Lockdown im Frühjahr aufgetürmt hatten, seien um zehn Prozent oder rund 500 Millionen Euro geschrumpft.

Das Betriebsergebnis ging im Quartal um zwölf Prozent auf 794 Millionen Euro zurück, übertraf dank Einsparungen vor allem beim Marketing aber die Erwartungen der Analysten. Im vierten Quartal dürfte nicht mehr viel hinzukommen: Rorsted erwartet von Oktober bis Dezember einen operativen Gewinn von 100 bis 200 (Vorjahr: 245) Millionen Euro - wenn weltweit wenigstens neun von zehn Adidas-Läden offen bleiben. Derzeit sind 93 Prozent geöffnet.

In den Einkaufsstraßen der Großstädte seien zwar bis zu 50 Prozent weniger Menschen in den Einkaufsstraßen unterwegs. Wenn sie in die Läden gingen, kauften sie aber mehr, sagte Rorsted. Zudem habe Adidas im Online-Handel einen großen Sprung gemacht. Das Unternehmen werde 2020 online mehr als vier Milliarden Euro umsetzen. Der Umsatz dürfte im Weihnachtsquartal trotzdem um bis zu fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen.

WAS WIRD AUS REEBOK?

"Im nächsten Jahr sind wir wieder für Wachstum aufgestellt", sagte Rorsted. Im März will er seine Strategie für die nächsten Jahre vorstellen. Ob Reebok dann noch zu Adidas gehört, ließ er offen. In Medienberichten hieß es, Rorsted habe sich bereits zum Verkauf der Fitness-Marke entschlossen.

Die finanziellen Engpässe in der Corona-Krise hat Adidas überwunden. Noch im Juli hatte Finanzvorstand Harm Ohlmeyer 500 Millionen Euro aus einer drei Milliarden schweren Kreditlinie abgerufen, die sich Adidas mit Hilfe der Staatsbank KfW besorgt hatte. Das Geld sei nun zurückgezahlt, sagte Ohlmeyer. Damit darf Adidas für das laufende Jahr theoretisch wieder eine Dividende zahlen - versprechen will Ohlmeyer aber nichts. Die Krise hatte ihn auf dem falschen Fuß erwischt: Adidas hatte ein Rating für verzichtbar gehalten und konnte deshalb kein frisches Geld aufnehmen, als die Liquidität knapp wurde. Inzwischen hat Adidas gute Bonitätsnoten von Moody's und Standard & Poor's zur Ausgabe von drei Anleihen über 1,5 Milliarden Euro genutzt. Der Überbrückungskredit wurde durch ein 1,5 Milliarden Euro schweres Darlehen von zwölf Banken abgelöst.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -0.51%293.8 verzögerte Kurse.-0.91%
PUMA SE -1.52%88 verzögerte Kurse.-3.12%
Alle Nachrichten auf ADIDAS AG
18.01.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - Mit Stellantis entsteht neuer Autoriese
DJ
18.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax berappelt sich nach Kursrutsch vom Freitag
AW
18.01.XETRA-SCHLUSS/Fester - Aareal nach Zahlenausweis gesucht
DJ
17.01.DEBATTE UM FUßBALL-EM IN CORONA-ZEIT : Kann funktionieren
DP
17.01.SPD-Politiker Lauterbach glaubt an Absage der Fußball-EM
DP
14.01.Aktien Frankfurt: Dax müht sich im Kampf um die 14 000-Punkte-Hürde ab
AW
14.01.BofA hebt Ziel für Adidas auf 310 Euro - 'Neutral'
DP
14.01.Aktien Frankfurt: Dax nimmt den Kampf um die 14 000-Punkte-Hürde erneut auf
AW
14.01.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kämpft um 14 000 Punkte-Marke
AW
14.01.Aktien Frankfurt Ausblick: Dax nimmt Kampf um 14 000 Punkte-Marke neu auf
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ADIDAS AG
18.01.European stocks end higher as Stellantis, luxury stocks jump
RE
14.01.ADIDAS : Bank of America remains Neutral
MD
13.01.NIKE : Should Men Wear Mules Outside the House?
DJ
13.01.ADIDAS : Gets a Neutral rating from RBC
MD
12.01.ADIDAS AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German S..
EQ
11.01.PRESS RELEASE : AMSilk GmbH: CEO Jens Klein is leaving AMSilk on December 31, 20..
DJ
07.01.ADIDAS : Goldman Sachs maintains a Buy rating
MD
2020ADIDAS : NorldLB reaffirms its Neutral rating
MD
2020ADIDAS : Says More Than 60% of Products Will Be Made With Sustainable Materials ..
DJ
2020From Nike to Balenciaga, the Seven Strangest Sneakers of 2020
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 19 776 Mio 23 963 Mio 21 293 Mio
Nettoergebnis 2020 406 Mio 492 Mio 437 Mio
Nettoliquidität 2020 61,7 Mio 74,8 Mio 66,5 Mio
KGV 2020 146x
Dividendenrendite 2020 0,58%
Marktkapitalisierung 57 574 Mio 69 533 Mio 61 990 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 2,91x
Marktkap. / Umsatz 2021 2,44x
Mitarbeiterzahl 53 218
Streubesitz 86,9%
Chart ADIDAS AG
Dauer : Zeitraum :
adidas AG : Chartanalyse adidas AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ADIDAS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 39
Mittleres Kursziel 285,37 €
Letzter Schlusskurs 295,20 €
Abstand / Höchstes Kursziel 11,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -3,33%
Abstand / Niedrigstes Ziel -39,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Kasper Bo Rørsted Chief Executive Officer
Thomas Hermann Rabe Chairman-Supervisory Board
Martin Shankland Head-Global Operations
Harm Ohlmeyer Chief Financial Officer
Herbert Kauffmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ADIDAS AG-0.91%69 533
NIKE, INC.-0.53%221 844
ANTA SPORTS PRODUCTS LIMITED7.00%45 151
PUMA SE-3.12%15 901
DECKERS OUTDOOR CORPORATION13.68%9 155
FENG TAY ENTERPRISES CO., LTD.-5.01%5 843