Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

AMAZON.COM, INC.

(AMZN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Tausende neue Abholautomaten: DHL baut deutlich mehr Packstationen

21.10.2021 | 06:01

BONN (dpa-AFX) - An Parkplätzen, Bahnhöfen und Mietshäusern werden in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach Tausende weitere Paket-Abholstationen entstehen. Die Deutsche Post DHL kündigte am Donnerstag an, ihr Ausbautempo zu erhöhen. "Von aktuell 8200 Packstationen wollen wir bis Ende 2023 bei mindestens 15 000 sein", sagte Post-Vorstandsmitglied Tobias Meyer der Deutschen Presse-Agentur. Für die Anlagen, bei denen die Kunden rund um die Uhr Pakete abholen können, hatte sich die Post bisher das Ziel von 12 000 Standorten für 2023 gesetzt. Nun sollen es 3000 mehr sein als zuvor geplant.

Der für Post und Paket Deutschland zuständige Vorstand begründete den beschleunigten Ausbau mit einer hohen Kundennachfrage. Außerdem seien die Stationen klimaschonend, weil vergebliche Anfahrten und Zustellversuche bei Wohnungen dadurch wegfielen und viele Kunden ihr Paket zu Fuß abholten.

Die Packstationen sind für den Marktführer eine Erfolgsgeschichte. 2003 wurden die ersten gelben Schrankwände aufgestellt, inzwischen sind sie flächendeckend präsent in Deutschland. Sie stehen an Supermärkten, Tankstellen oder Bahnhöfen - also dort, wo viele Menschen vorbeikommen. Der erst vor einem Jahr beschleunigte Ausbau wird nun abermals forciert. Im Herbst 2019 waren es erst 4100 Packstationen - nun sind es schon doppelt so viele, Ende dieses Jahres sollen es 8500 sein. Erfüllt die Post ihr Ausbauziel bis 2023, so hätte sie auf aktueller Basis fast die nächste Verdopplung geschafft.

Hintergrund des Ausbaus sind die seit Jahren rasant steigenden Paketmengen, dies wiederum liegt am boomenden Onlinehandel. Die Paketdienstleister suchen händeringend nach effizienten Zustellarten, um die Massen gut handhaben zu können. Hierfür sieht die Post ihre Abholautomaten als zentrales Element.

Warum immer mehr Packstationen? "Viele unserer Kunden sind tagsüber nicht zu Hause, eine Paketsendung an ihre Privatadresse macht dann wenig Sinn", erklärt DHL-Vorstand Meyer. Zwar könnte man per Internet einen sicheren Ablageort festlegen, damit der Paketbote die Sendung trotzdem in der Nähe der Wohnung lässt - etwa in der Garage, auf der Terrasse oder im Gartenhaus. Aber viele Bürger, vor allem in Großstädten, hätten solche Ablageorte nun mal nicht. Solche Paketempfänger könnten schon vorher festlegen, dass die Sendung an eine Packstation geschickt wird, und sie dann etwa auf dem Nachhauseweg mitnehmen. Die Nachfrage nach solchen automatisierten Abholstationen steige deutlich, sagte Meyer.

Als neue Standorte peilt der Bonner Konzern vor allem Bahnhöfe an - also Haltepunkte von Bussen, U-Bahnen, S-Bahnen, Regionalbahnen oder Fernzügen. Auch Wohnungsbaugesellschaften sollen angefragt werden, ob die Post nicht einen Platz mieten kann für die Errichtung einer neuen Packstation.

Die Konkurrenz ist bei dem Thema längst nicht so weit. Hermes und DPD betreiben gemeinsam etwa 30 automatisierte Abholstationen an Bahnhöfen in Hamburg. Hinzu kommen weitere sogenannte "Parcel Lock"-Standorte an Mietshäusern, deren Zahl wird nicht kommuniziert - es soll aber eine andere Größenordnung sein als die Zahl zu Hamburg. Der Onlinehändler Amazon, der seit einigen Jahren auch in der Paketzustellung tätig ist, hat nach eigenen Angaben mehrere Hundert Abholstationen in Deutschland, von denen die meisten rund um die Uhr zugänglich sind. Das Netzwerk der "Amazon Locker", wie die Stationen heißen, soll nach Firmenangaben weiter ausgebaut werden.

DPD und Hermes bewerben Parcel Lock als anbieterneutrale Lösung. Ein nicht auf eine Firma beschränkter Anlaufpunkt würde sich für die ganze Branche anbieten, um es den Bürgern möglichst einfach zu machen, sagt ein DPD-Sprecher - die müssten dann nicht je nach Paketunternehmen zu unterschiedlichen Orten gehen, sondern hätten nur einen Standort in der Nachbarschaft für alle Pakete. "Das wäre die verbraucherfreundliche Lösung", so der DPD-Sprecher.

Die Tochterfirma der französischen Post setzt zudem auf Paketshops, die zum Beispiel in Kiosken oder in Modeshops sind. Dort kann der Kunde ebenfalls Pakete abholen, ist aber gebunden an die Öffnungszeiten. Automatisierte Abholstationen sind ein Baustein für alternative Zustellpunkte - aber eben nur ein Baustein und nicht der entscheidende, sagt der DPD-Sprecher.

Post-Vorstandsmitglied Meyer sieht eine Branchenlösung aus heutiger Perspektive kritisch, auch weil die Kapazität der Packstationen derzeit noch begrenzt ist. Zudem wäre das Kapazitätsmanagement technisch anspruchsvoll. Es müsste klar sein, dass ein Dienstleister eine Sendung zu einer gewissen Zeit tatsächlich in einer Abholstation hinterlegen könne. Ist diese Station dann wider Erwarten schon voll, weil andere Dienstleister zwischenzeitlich ihre Pakete abgegeben hätten, müsste ein DHL-Fahrer umdisponieren und zur nächsten Station fahren. "Der positive Klimaeffekt kurzer Fahrten verpufft dann - nachhaltig wäre das nicht", sagt der DHL-Manager. Außerdem sei es auch für Kunden verwirrend, wenn sie eine Benachrichtigungskarte für eine bestimmte Packstation erhalten, der angegebene Abholort sich dann aber kurzfristig wieder ändert.

Eine Branchenlösung würde nur Sinn machen, wenn Anlagen eines einzelnen Betreibers normalerweise halb leer sind und nur so gut ausgelastet werden können. "Aber das ist bei uns nicht der Fall: Unsere Packstationen sind gut ausgelastet, wir haben derzeit gar keinen Platz für Pakete anderer Anbieter."/wdw/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM, INC. -1.38%3389.79 verzögerte Kurse.4.08%
DEUTSCHE POST AG 0.19%51.98 verzögerte Kurse.28.35%
Alle Nachrichten zu AMAZON.COM, INC.
02.12.Lyft ernennt Elaine Paul zum CFO
MT
02.12.Nasdaqs Partnerschaft mit Amazon Web Services konzentriert sich laut Oppenheimer mehr a..
MT
02.12.Amazon Web Services wird von Rivian Automotive als bevorzugter Cloud-Anbieter ausgewähl..
MT
02.12.Amazon Alexa bietet Unterstützung für Blue Apron-Rezepte und Meal Kits
MT
02.12.Amazon Web Services und Pfizer arbeiten zusammen, um die Entwicklung und den Vertrieb n..
MT
02.12.UBS stuft Amazon mit 'Buy' ein - erhöhtes Ziel 4700 Dollar
DP
01.12.Amazon Web Services stellt neue Datenbank und SageMaker-Funktionen für maschinelles Ler..
MT
01.12.Die Datenschutztechnologie von Dell wird bei Amazon Web Services eingeführt
MT
01.12.Aurora wählt Amazon Web Services als Cloud-Anbieter für Machine Learning Training und F..
MT
01.12.Braskem arbeitet mit Xenon Arc zusammen, um einen Amazon-Shop zu eröffnen
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu AMAZON.COM, INC.
01:58REUTERS NEXT- U.S. labor movement's next frontier is the tech industry, AFL-CIO's Shule..
RE
01:22AWS RE : Invent 2021: what you need to know
PU
03.12.AMAZON COM : How to create a smart home for the holidays with Alexa
PU
03.12.Nasdaq dives over 2% as tech stocks slide at end of volatile week
RE
03.12.AMAZON COM : Meet Amazon employees making Alexa more accessible
PU
03.12.“ALEXA, REHEAT LEFTOVERS&RDQUO : Adding smart features to everyday devices
PU
03.12.AMAZON COM : How Alexa helps customers with disabilities every day
PU
03.12.AMAZON COM : Tech predictions for 2022 and beyond
PU
02.12.Lyft names Amazon Studio's Elaine Paul as CFO
RE
02.12.Lyft Names Elaine Paul CFO
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AMAZON.COM, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 470 Mrd. - 431 Mrd.
Nettoergebnis 2021 21 038 Mio - 19 285 Mio
Nettoliquidität 2021 38 014 Mio - 34 846 Mio
KGV 2021 83,3x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 1 719 Mrd. 1 719 Mrd. 1 576 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 3,57x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,98x
Mitarbeiterzahl 1 298 000
Streubesitz 82,7%
Chart AMAZON.COM, INC.
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com, Inc. : Chartanalyse Amazon.com, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AMAZON.COM, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 50
Letzter Schlusskurs 3 389,79 $
Mittleres Kursziel 4 127,73 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Andrew R. Jassy President, Chief Executive Officer & Director
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Jeffrey P. Bezos Executive Chairman
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AMAZON.COM, INC.4.08%1 719 124
JD.COM, INC.-11.32%121 077
ETSY, INC.30.03%29 328
WAYFAIR INC.3.81%24 506
MOMO.COM INC.237.77%10 702
MONOTARO CO., LTD.-15.24%9 776