Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Gegen steigende Mieten: Vergleichsmiete soll anders berechnet werden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
18.09.2019 | 11:06

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung unternimmt einen weiteren Schritt gegen steigende Mieten vor allem in großen Städten. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Änderung bei der Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete, die sowohl Erhöhungen in bestehenden als auch Mieten in neuen Verträgen dämpfen soll. "Dadurch schützen wir Mieterinnen und Mieter besser vor Verdrängung", sagte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Der Bundestag muss der Änderung allerdings noch zustimmen.

Konkret sollen künftig die Mieten aus sechs statt nur vier Jahren in die Berechnung der Vergleichsmiete einfließen. Dadurch wirken sich kurzfristige Schwankungen weniger aus und der Vergleichswert, der häufig über Mietspiegel ermittelt wird, sinkt tendenziell. Denn in den meisten Städten waren die Mieten vor sechs Jahren noch deutlich niedriger als heute.

An die Vergleichsmiete ist neben Mieterhöhungen auch die Mietpreisbremse gekoppelt. Wo sie gilt, dürfen Vermieter von neuen Mietern nur maximal zehn Prozent mehr fordern als die ortsübliche Vergleichsmiete angibt. Das Justizministerium sprach von einem erheblichen dämpfenden Effekt durch die Änderungen und rechnet damit, dass Mieter schon im ersten Jahr 117 Millionen Euro sparen.

Der Mieterbund dagegen verspricht sich nicht viel. "Dies dürfte Mietsteigerungen aber auch nur in einem homöopathischen Ausmaß dämpfen", erklärte Verbandspräsident Lukas Siebenkotten. Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) vermisst zudem klare gesetzliche Anforderungen für die Erstellung von Mietspiegeln.

Auch die Opposition kritisierte die Neuregelung. "Durch die Einbeziehung noch älterer Daten verliert die ortsübliche Vergleichsmiete an Aktualität und Aussagekraft", erklärte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae. Der Vergleichswert werde aus "reinem politischen Opportunismus" künstlich kleingerechnet.

Linken und Grünen dagegen ist das noch zu wenig. Die Änderung habe "allenfalls kosmetische Wirkung", kritisierte die Mieten-Expertin der Linksfraktion, Caren Lay. Durchschnittlich werde ein Mieterhaushalt gerade einmal um 2,80 Euro im Monat entlastet. "Nur die Einbeziehung aller Mieten macht aus dem Mietspiegel ein echtes Instrument für soziale Mieten", erklärte sie. Der Grünen-Mietenpolitiker Chris Kühn bezeichnete die Neuregelung als "typischer Minimalkompromiss der Bundesregierung". Er forderte, dass Mieten in Gebieten mit engem Wohnungsmarkt generell nicht mehr als drei Prozent steigen dürften.

Die Bundesregierung setzt mit der neuen Berechnung einen der Punkte des Wohngipfels vom 21. September 2018 um. Innenminister Horst Seehofer (CSU) zog eine positive Bilanz dieses Treffens und kündigte an: "Wir werden weiter daran arbeiten, dass das Wohnen in Deutschland bezahlbar bleibt". Das Ministerium verwies unter anderem darauf, dass wieder deutlich mehr gebaut werde - allerdings noch nicht genug.

Die Bilanz des Mieterbunds fällt deswegen vernichtend aus. Nichts habe sich geändert auf den Wohnungsmärkten in Deutschland, sagte Siebenkotten der dpa: "Wohnen ist zum Armutsrisiko geworden." Die Bundesregierung habe das Ziel ausgegeben, in der laufenden Amtsperiode 1,5 Millionen neue Wohnungen zu schaffen. "Dieses Ziel wird krachend verfehlt", beklagte er. Das Baukindergeld, das Familien beim Erwerb von Wohneigentum helfen solle, schaffe zudem Anreize, Miet- in Eigentumswohnungen umzuwandeln.

Der GdW lobte Verbesserungen beim Wohngeld, bemängelte aber sinkende Mittel für den sozialen Wohnungsbau. Die Kommunen bräuchten zudem Unterstützung beim Abriss von Schrottimmobilien und bei der Bewältigung von Altschulden. Auch der Eigentümerverband Haus und Grund hadert mit dem Wohngipfel. "Die Bundesregierung geht dem Kraftakt aus dem Weg, die Kosten des Bauens und Wohnens spürbar zu senken. Stattdessen wird mit überzogenen mietrechtlichen Regulierungen Vertrauen verspielt und der Interessenausgleich zwischen Mietern und Vermietern aufgekündigt", erklärte Präsident Kai Warnecke./tam/DP/jha

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE WOHNEN SE -0.05%43.33 verzögerte Kurse.18.97%
LEG IMMOBILIEN AG -0.17%116.02 verzögerte Kurse.9.92%
VONOVIA SE -0.58%54.82 verzögerte Kurse.14.21%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE WOHNEN SE
30.10.Seehofer plant doch höhere Hürden für Umwandlung von Mietwohnungen
DP
29.10.VONOVIA IM FOKUS : Immobilienkonzern bleibt im Übernahmemodus
DP
29.10.Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab
DP
26.10.DELIVERY HERO IM FOKUS : Dax-Neuling profitiert von Corona und kämpft mit Kosten
DP
23.10.Warburg Research erhöht Ziel für Deutsche Wohnen - 'Buy'
DP
22.10.Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus
DP
22.10.Hennig-Wellsow für bundesweiten Mietendeckel
DP
20.10.BofA senkt Ziel für Deutsche Wohnen auf 48 Euro - 'Buy'
DP
15.10.Aktien Frankfurt Schluss: Corona-Angst lässt den Dax absacken
DP
15.10.Aktien Frankfurt: Corona-Angst lässt Dax einknicken
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
30.10.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 41 of the WpHG [the German Sec..
EQ
23.10.DEUTSCHE WOHNEN AG : Receives a Buy rating from Warburg Research
MD
30.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 41 of the WpHG [the German Sec..
EQ
29.09.DRIVE FOR GREEN ELECTRICITY : installation of 1,000 new photovoltaic systems and..
PU
21.09.DEUTSCHE WOHNEN AG : Jefferies gives a Neutral rating
MD
17.09.DEUTSCHE WOHNEN AG : Hauck & Aufhauser revises his opinion and turns to Neutral
MD
15.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
15.09.DEUTSCHE WOHNEN AG : Warburg Research gives a Buy rating
MD
14.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release of a capital market information
EQ
14.09.DEUTSCHE WOHNEN : resolves to terminate share buy-back programme for own shares
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 898 Mio 1 046 Mio 959 Mio
Nettoergebnis 2020 898 Mio 1 046 Mio 959 Mio
Nettoverschuldung 2020 10 100 Mio 11 761 Mio 10 784 Mio
KGV 2020 15,1x
Dividendenrendite 2020 2,19%
Marktkapitalisierung 14 895 Mio 17 358 Mio 15 904 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 27,8x
Marktkap. / Umsatz 2021 28,0x
Mitarbeiterzahl 3 549
Streubesitz 96,2%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 43,84 €
Letzter Schlusskurs 43,33 €
Abstand / Höchstes Kursziel 38,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,19%
Abstand / Niedrigstes Ziel -38,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE18.97%17 358
CHINA VANKE CO., LTD.-14.39%45 906
VONOVIA SE14.21%36 152
CHINA EVERGRANDE GROUP-28.70%26 453
CHINA MERCHANTS SHEKOU INDUSTRIAL ZONE HOLDINGS CO., LTD.-29.24%16 265
GREENLAND HOLDINGS CORPORATION LTD-10.94%11 259