Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Wohnen SE
  6. News
  7. Übersicht
    DWNI   DE000A0HN5C6   A0HN5C

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 30.07. 17:35:03
52.64 EUR   +0.08%
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
28.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 28.07.2021 - 15.15 Uhr
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Steigende Mieten treiben Gewinn von Deutsche Wohnen - Aktie legt zu

12.05.2021 | 14:27

(Neu: Aussagen aus Telefonkonferenz, Analyst und Aktienkurs)

BERLIN (dpa-AFX) - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen ist dank höherer Mieten mit mehr Gewinn in das neue Jahr gestartet. Die Vertragsmieten legten im ersten Quartal im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 218 Millionen Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Vertragsmiete im Gesamtportfolio stieg um 2,9 Prozent auf durchschnittlich 7,12 Euro pro Quadratmeter. Auch in Berlin gingen die Mieten nach oben.

Die Aktien der Deutsche Wohnen konnten ihren jüngsten Abwärtstrend nach der Zahlenvorlage erst einmal stoppen. Zuletzt legten sie rund 1,6 Prozent zu. Für den Branchenexperten Thomas Rothäusler vom Analysehaus Jefferies untermauert der starke Start in das Jahr 2021 die Jahresziele des Unternehmens, die bereits auf der Aufhebung des Berliner Mietendeckels basieren.

Jüngst hatte das Bundesverfassungsgericht das seit mehr als einem Jahr geltende Berliner Mietendeckel-Gesetz in einem Beschluss für nichtig erklärt. Unter anderem hatten Vermieter in dieser Zeit ihre Mieten zum Teil deutlich senken müssen. Nun können sie diese wieder auf das ursprüngliche Niveau erhöhen. Die Deutsche Wohnen hat bereits angekündigt, auf Nachforderungen an Mieter nicht zu verzichten.

Von den Nachzahlungen seien rund 60 000 Mieter der Deutsche Wohnen betroffen, sagte Unternehmenschef Michael Zahn in einer Telefonkonferenz. Im Schnitt müssten betroffene Mieter für die Zeit 430 Euro nachzahlen.

Um der Corona-Pandemie und dem Urteil zum Mietendeckel Rechnung zu tragen, habe die Deutsche Wohnen allerdings entschieden, im laufenden Jahr keine Mieterhöhungen umzusetzen, sagte Zahn. Dem Konzern gehören in Deutschland rund 154 600 Wohnungen. Rund drei Viertel davon stehen in Berlin. Wie in vielen Ballungsräumen sind die Mieten dort in den vergangenen Jahren besonders stark gestiegen.

Das Problem der Wohnungsknappheit werde nicht mit der Verstaatlichung von Wohnimmobilienkonzernen gelöst, wie es einige Politiker fordern, sagte Zahn. Vielmehr müsse neuer Wohnraum geschaffen werden. Deutsche Wohnen werde über die Immobilien-Plattform Quarterback, an der das Unternehmen mit rund 40 Prozent beteiligt ist, in den kommenden Jahren rund 18 000 Wohnungen in Berlin, Dresden, München, Frankfurt und Stuttgart bauen. Rund die Hälfte davon seien für das Portfolio der Deutsche Wohnen bestimmt.

Positiv wertet das Management, dass der Berliner Senat den bestehenden Mietspiegel per Index fortschreiben will. Dieses Vorgehen gebe Mietern und Vermietern kurzfristig eine verlässliche und planbare Perspektive, sagte Vorstand Lars Urbansky. Zudem könne eine indexierte Miete ein richtiger Ansatz sein, um bundeseinheitliche und nachvollziehbare Standards zu erreichen.

Die Deutsche Wohnen wird nach eigenen Angaben den Berliner Mietspiegel so wie bisher für die Überprüfung der Miethöhe heranziehen. Das Unternehmen verzichte dabei weiterhin auf andere zulässige Begründungen bei Mietanpassungen wie die Mieten von Vergleichswohnungen.

Der operative Gewinn (Funds from Operations 1, kurz FFO1) wuchs in den ersten drei Monaten um 8,8 Prozent auf 154,8 Millionen Euro. Das Periodenergebnis betrug 199,7 Millionen Euro. Das waren fast 60 Prozent mehr als im Vorjahr, was unter anderem an Bewertungseffekten lag. Für das laufende Jahr erwartet der Konkurrent von Vonovia, LEG Immobilien und TAG Immobilien weiterhin einen operativen Gewinn etwa auf dem Niveau des Vorjahres./mne/stw/fba


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE WOHNEN SE
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
28.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 28.07.2021 - 15.15 Uhr
DP
28.07.Vonovia setzt offenbar weiter auf Deutsche-Wohnen-Deal
DJ
28.07.DEUTSCHE WOHNEN : Vonovia pokert weiter um Deutsche Wohnen
RE
28.07.Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf
AW
28.07.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Z..
DJ
28.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der eu..
EQ
27.07.PRESSESTIMME : 'Berliner Morgenpost' zu Vonovia
DP
27.07.PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Nachrichten' zur geplatzten Deutsche-Wohnen-Übernahm..
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
29.07.VONOVIA : Lifts Stake in Deutsche Wohnen After Failed Takeover Deal
MT
28.07.Vonovia says keeps options open on Deutsche Wohnen as it raises stake
RE
28.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
PU
28.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
28.07.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according to Article 40, Section 1 of the..
DJ
26.07.MARKET CHATTER : Vonovia Plans Another Attempt at Deutsche Wohnen Merger
MT
26.07.VONOVIA : $21 Billion Takeover Offer For Deutsche Wohnen Falls Through
MT
23.07.Deal to create $22 billion German property giant stumbles
RE
23.07.DEUTSCHE WOHNEN : Minimum acceptance level not reached according to current esti..
PU
23.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Voluntary public takeover offer by Vonovia likely not succe..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 831 Mio 986 Mio 892 Mio
Nettoergebnis 2021 1 381 Mio 1 639 Mio 1 484 Mio
Nettoverschuldung 2021 11 394 Mio 13 521 Mio 12 236 Mio
KGV 2021 14,4x
Dividendenrendite 2021 1,96%
Marktkapitalisierung 18 096 Mio 21 466 Mio 19 434 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 35,5x
Marktkap. / Umsatz 2022 35,1x
Mitarbeiterzahl 1 339
Streubesitz 70,0%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 16
Letzter Schlusskurs 52,64 €
Mittleres Kursziel 50,73 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -3,63%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael Zahn Chief Executive Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Dirk Sonnberg Managing Director-Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE20.49%21 466
VONOVIA SE-5.99%37 712
CHINA VANKE CO., LTD.-28.01%31 091
VINHOMES JOINT STOCK COMPANY21.01%15 456
VINGROUP JOINT STOCK COMPANY-0.92%15 030
LEG IMMOBILIEN SE4.95%11 405