Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Evonik Industries AG    EVK   DE000EVNK013

EVONIK INDUSTRIES AG

(EVK)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

EVONIK IM FOKUS: Spezialchemie statt Massenware

17.09.2020 | 12:36

ESSEN (dpa-AFX) - Der Essener Chemiekonzern Evonik treibt seinen Umbau hin zu noch mehr Spezialchemie weiter voran. Das Geschäft außerhalb der Autoindustrie hilft zudem, die Folgen der Corona- und Autokrise auf das Unternehmen abzumildern. Was bei dem Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und wie sich die Aktie entwickelt:

WAS BEI EVONIK LOS IST:

Der schon länger voranschreitende Umbau bei Evonik schlug sich zum Beginn des dritten Quartals in einer neuen Konzernstruktur nieder: Evonik gliedert sich nun in die vier Sparten Specialty Additives, Nutrition & Care, Smart Materials und Performance Materials. Die ersten drei Segmente sieht das Management als Wachstumsfelder. Sie bedienen unter anderem die Tierfutter- und Lebensmittelindustrie sowie die Pharmabranche, stellen aber auch Desinfektionsmittel, Materialien für den 3D-Druck und Flammschutzmittel her.

Im vierten Segment Performance Materials wurden hingegen die Bereiche neu zusammengefasst, für die im Grunde keine Wachstumsinvestitionen mehr geplant sind, wie etwa das Baby-Care-Geschäft rund um saugstarke Materialien etwa für Windeln. Stattdessen soll die Sparte auf höhere Gewinnmargen getrimmt werden. Damit würden die Geschäfte attraktiver für potenzielle Käufer.

Doch zunächst konzentrierte sich die Geschäftsführung rund um Konzernchef Christian Kullmann nicht auf das Abstoßen ungeliebter Geschäftsfelder, sondern kaufte zu. In den USA erwarb Evonik kürzlich den Experten für die Aufbereitung von Katalysatoren Porocel. Mit der Übernahme baut das Unternehmen den Anteil der Spezialchemie am Konzern weiter aus. Bereits seit 2017 ist deren Anteil von rund einem Fünftel auf heute rund vier Fünftel gestiegen. Das neue Kerngeschäft ist gerade in tristen Konjunkturzeiten oftmals robuster und profitabler als das Geschäft mit Standard- und Massenchemikalien.

Mit der Übernahme will der MDax-Konzern vom Wachstum des Marktes für schwefelarme Kraftstoffe profitieren. Daneben erzielt Porocel mit 23 Prozent eine Gewinnmarge, die deutlich über dem mittelfristigen Ziel von Evonik von einer Ebitda-Marge von 18 bis 20 Prozent liegt. Erst Anfang des Jahres hatten die Essener nach einigem Hin und Her mit den US-Wettbewerbshütern den US-Wasserstoffperoxid-Hersteller Peroxychem für 640 Millionen Dollar übernommen. Die Desinfektionsmittel des Unternehmens sind gerade angesichts der Corona-Pandemie aktuell stark gefragt.

Zum Ende des zweiten Quartals schlug sich die Corona-Krise dennoch in den Zahlen nieder. Unter dem Strich blieb zwischen April und Ende Juni mit 114 Millionen Euro nur halb so viel hängen wie vor einem Jahr.

Das Unternehmen korrigierte seine Ziele für das Gesamtjahr dennoch leicht nach oben. Vom bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollen 2020 nun mindestens 33,3 Prozent als freier Mittelzufluss übrig bleiben, nachdem bisher rund 30 Prozent angestrebt worden waren. "Wir sehen uns auf einem guten Weg, die Mitte der prognostizierten Spanne - das sind 1,9 Milliarden Euro - zu erreichen", sagte Kullmann der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX mit Blick auf das operative Ergebnis.

Daneben sollen beim Umsatz zwischen 11,5 bis 13,0 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ebitda von 1,7 bis 2,1 Milliarden Euro erreicht werden, nach 13,1 Milliarden Euro beziehungsweise 2,15 Milliarden Euro 2019.

WAS DIE ANALYSTEN SAGEN:

Marktbeobachter begleiten den Umbau bei Evonik mit Wohlwollen. Oliver Schwarz von der Privatbank Warburg blieb nach dem Porocel-Zukauf bei seiner Kaufempfehlung und hob das Kursziel leicht von 29 auf 30 Euro an. Die Akquisition sei eine "willkommene Ergänzung zu den bestehenden Spezialchemie-Aktivitäten von Evonik zu einem attraktiven Preis."

Daneben gibt es laut Schwarz nach den negativen Auswirkungen der Corona-Krise im zweiten Quartal einen schnelleren Aufschwung in einigen Industriezweigen - vor allem in der Autoindustrie. Daneben habe die Erholung des Rohölpreises den Deflationsdruck auf Basischemikalien und, in geringerem Maße, auf Spezialchemikalien deutlich verringert.

Auch Chetan Udeshi, Analyst der US-Bank JPMorgan, bleibt bei seiner Kaufempfehlung. Nach einer Telefonkonferenz mit Konzernchef Kullmann sehe er es als bestätigt an, dass der Bereich "Performance Materials" nicht mehr zum Kerngeschäft gehöre. Udeshi geht zudem davon aus, dass das Geschäftsfeld in nächster Zeit veräußert wird, sobald die Bedingungen dafür besser sind. Darüber hinaus ist es laut dem Experten auf absehbare Zeit wahrscheinlicher, dass Evonik weiter zukauft, als verkauft. Der Fokus liege hierbei auf kleineren Unternehmen in Branchen mit strategischem Wert.

Auch sonst beurteilen Marktbeobachter das Unternehmen überwiegend positiv. Von den Experten im dpa-AFX Analyser, die seit August Studien zu Evonik veröffentlicht haben, sprechen sich neun für einen Kauf, drei für einen Verkauf und drei für ein Halten der Aktien aus. Das durchschnittliche Kursziel von 14 Analysten liegt bei rund 26,11 Euro und damit rund 3 Euro über dem aktuellen Kurs.

WIE SICH DIE AKTIE ENTWICKELT:

Die Anteilsscheine von Evonik haben sich nach dem Absturz in der Corona-Krise leicht unter dem Vorkrisen-Niveau stabilisiert. Von Mitte Februar bis Mitte März ging es zunächst von über 27 Euro auf bis gut 15 Euro nach unten.

Seit einem schrittweise erfolgten Anstieg bis zur Jahresmitte bewegen sich die Papiere nun im Bereich von 23 bis 25 Euro. Zur Zeit wird Evonik knapp über 23 Euro gehandelt. Damit pendelt der Kurs weiter um die für langfristige Anleger wichtige 200-Tage-Durchschnittslinie bei derzeit 23,60 Euro.

Von Spitzenwerten aus dem Jahr 2015 von über 37 Euro ist die Aktie damit aber noch deutlich entfernt. Nach einem Verfall im Folgejahr konnte das Papier selbst in der Spitze die 30 Euro-Marke immer nur geringfügig übertreffen. Seit Ende 2018 lagen die Hochs dann sogar nur noch bei leicht über 27 Euro./ssc/nas/men


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EVONIK INDUSTRIES AG -1.40%25.37 verzögerte Kurse.-5.44%
JPMORGAN CHASE & CO. 1.92%122.04 verzögerte Kurse.-15.44%
MDAX -0.37%29242.44 verzögerte Kurse.3.67%
Alle Nachrichten auf EVONIK INDUSTRIES AG
01.12.Independent Research hebt Ziel für Evonik auf 27 Euro - 'Kaufen'
DP
30.11.EVONIK INDUSTRIES : beteiligt sich an Wachstumsfinanzierung für junges dänisches..
PU
30.11.EVONIK INDUSTRIES : investiert erneut in dänisches Start-up HPNow
DJ
17.11.DZ Bank belässt Evonik auf 'Kaufen' - Fairer Wert 28 Euro
DP
13.11.Insider - Thyssenkrupp-Chefin lotet Wasserstoff als Wachstumsstory aus
RE
11.11.DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 11.11.2020 - 17.00 Uhr
DP
11.11.Zweite Corona-Welle belastet Chemiebranche - Umsatzeinbruch erwartet
AW
11.11.TROTZ ERHOLUNG IM SOMMER : Chemiebranche erwartet weiter Umsatzeinbruch
AW
11.11.Bernstein hebt Ziel für Evonik auf 33 Euro - 'Outperform'
DP
11.11.Berenberg hebt Ziel für Evonik auf 26 Euro - 'Hold'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EVONIK INDUSTRIES AG
01.12.EVONIK INDUSTRIES : Virtual Credit Suisse Year End Conference, London
PU
01.12.EVONIK INDUSTRIES : Virtual Societe Generale "The Premium Review" Conference, Pa..
PU
01.12.EVONIK INDUSTRIES : Virtual Bank of America Chemicals Conference, London
PU
01.12.EVONIK INDUSTRIES : Virtual Berenberg European Conference, London
PU
01.12.EVONIK : Independant Research gives a Buy rating
MD
01.12.EVONIK : Bernstein remains its Buy rating
MD
30.11.EVONIK INDUSTRIES : participates in growth financing for young Danish hydrogen p..
PU
18.11.EVONIK INDUSTRIES : Virtual Societe Generale ESG/SRI Conference, Paris
PU
17.11.EVONIK : DZ Bank reiterates its Buy rating
MD
12.11.EXTRACTING HYDROGEN FROM NATURAL GAS : Linde and Evonik offer joint technology s..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 12 185 Mio 14 764 Mio 13 205 Mio
Nettoergebnis 2020 570 Mio 691 Mio 618 Mio
Nettoverschuldung 2020 3 412 Mio 4 134 Mio 3 697 Mio
KGV 2020 21,4x
Dividendenrendite 2020 4,53%
Marktkapitalisierung 11 969 Mio 14 460 Mio 12 970 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,26x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,18x
Mitarbeiterzahl 32 822
Streubesitz 41,1%
Chart EVONIK INDUSTRIES AG
Dauer : Zeitraum :
Evonik Industries AG : Chartanalyse Evonik Industries AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EVONIK INDUSTRIES AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 26,86 €
Letzter Schlusskurs 25,37 €
Abstand / Höchstes Kursziel 30,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,86%
Abstand / Niedrigstes Ziel -21,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Christian Kullmann Chairman-Executive Board
Bernd Tönjes Chairman-Supervisory Board
Ute Wolf Chief Financial Officer
Andreas Fischer Chief Innovation Officer
Siegfried Luther Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
EVONIK INDUSTRIES AG-5.44%14 427
SHIN-ETSU CHEMICAL CO., LTD.46.97%70 085
BASF SE-9.27%67 657
DUPONT DE NEMOURS, INC.-1.04%46 621
ROYAL DSM N.V.17.74%27 942
FMC CORPORATION16.22%15 432