Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

FACEBOOK INC

(FB)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/Facebooks Werbegeschäft weiter sehr lukrativ

25.10.2021 | 23:25

(technische Wiederholung)

MENLO PARK (dpa-AFX) - Facebooks Werbegeschäft läuft auch in der Krise um das Ansehen des Online-Konzerns auf Hochtouren. Im dritten Quartal stiegen die Anzeigenerlöse im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 28,3 Milliarden Dollar, wie die Firma hinter dem weltgrößten Online-Netzwerk am Montag mitteilte. In den vergangenen Monaten hatte Facebook selbst Sorgen um das Geschäft geschürt, vor allem mit Hinweisen auf die Datenschutz-Änderungen auf dem iPhone.

Beim gesamten Konzernumsatz im vergangenen Quartal verfehlte Facebook tatsächlich die Erwartungen der Analysten. Sie hatten im Schnitt mit gut 29,5 Milliarden Dollar gerechnet. Facebook schaffte ein Plus von 35 Prozent auf 29 Milliarden Dollar (rund 24,5 Mrd Euro). Allerdings übertraf der Konzern die Marktprognose beim Gewinn je Aktie. Unterm Strich verdiente Facebook rund 9,2 Milliarden Dollar - ein Plus von 17 Prozent im Jahresvergleich.

Die Aktie gab in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel zunächst nach, drehte dann aber mit knapp drei Prozent ins Plus - unter anderem nachdem Facebook einen 50 Milliarden Dollar schweren Aktienrückkauf ankündigte.

Die Zahl täglich bei Facebook aktiver Nutzer stieg binnen drei Monaten von 1,91 auf 1,93 Milliarden. Auf mindestens eine App aus dem Facebook-Konzern - wie zum Beispiel Instagram oder WhatsApp - griffen zuletzt täglich 2,81 Milliarden Nutzer zu. Zum Ende des zweiten Quartals waren es 2,76 Milliarden.

Eine Namensänderung für den Konzern, über die nach Medienberichten in der vergangenen Woche spekuliert wird, wurde nicht bekanntgegeben. Eine weitere Gelegenheit dafür gäbe es am Donnerstag bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz Connect.

Zugleich kündigte der Konzern aber an, dass der bisherige Bereich rund um virtuelle Realität - die Facebook Reality Labs - vom kommenden Quartal an separat in der Bilanz ausgewiesen werden solle.

Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg sieht die Zukunft der digitalen Kommunikation im sogenannten "Metaverse", einer virtuellen Umgebung, in der physische und digitale Welten zusammenkommen sollen. Dabei setzt Zuckerberg zum einen auf die virtuelle Realität (VR), bei der die Nutzer mit Spezial-Brillen auf dem Kopf in digitale Welten eintauchen können. Zum Facebook-Konzern gehört auch die VR-Firma Oculus, ein Teil der Reality Labs.

Als "Metaverse"-Baustein sieht der Facebook-Gründer zudem die sogenannte erweiterte Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Inhalte auf Displays oder mit Hilfe von Projektor-Brillen für den Betrachter in die reale Umgebung eingeblendet werden.

Die Reality Labs dürften der Unternehmensteil sein, in dem das "Metaverse" in den kommenden Jahren vor allem entwickelt wird. Im aktuellen Quartalsbericht hieß es, dass die Investitionen in die Reality Labs den operativen Gewinn von Facebook um rund zehn Milliarden Dollar drücken würden.

Die Umgestaltung kommt mitten in der schwersten PR-Krise für Facebook seit dem Datenschutz-Skandal um Cambridge Analytica. Der Konzern geriet in den vergangenen Wochen massiv unter Druck durch interne Unterlagen, die von einer ehemaligen Mitarbeiterin öffentlich gemacht wurden. Frances Haugen tritt als Whistleblowerin auf und wirft Facebook vor, Profite über das Wohl seiner Nutzer zu stellen.

Apples neue Regeln für mehr Privatsphäre auf dem iPhone könnten unterdessen ein Grund für das Verfehlen der Umsatzprognose gewesen sein. Alle App-Entwickler müssen seit Sommer die Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis fragen, wenn sie ihre Aktivitäten quer über verschiedene Anwendungen und Dienste hinweg zu Werbezwecken verfolgen wollen. Laut Umfragen lehnen die meisten Nutzer dies ab. Entsprechend funktionieren geraten viele bisherige Geschäftsmodelle der Werbebranche durcheinander.

Die Foto-App Snapchat verfehlte deshalb im vergangenen Quartal die Umsatzprognose und rechnet mit weiteren Turbulenzen, auch wenn sie Apples Vorgehen an sich für richtig hält. Facebook warnte bereits seine Werbekunden, dass sie von dem Online-Netzwerk durch die Änderungen falsche Daten zum Erfolg ihrer Werbekampagnen bekommen hätten. Zuckerberg warf Apple unfairen Wettbewerb vor. Am Montag hieß es, man rechne mit weiterem "Gegenwind" durch die Apple-Regeln./so/DP/he


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu FACEBOOK INC
03.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 03.12.2021 - 15.15 Uhr
DP
03.12.Slowakei meldet Rekord an Corona-Infektionen pro Tag
DP
03.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 03.12.2021 - 10.00 Uhr
DP
02.12.WILLKOMMEN IM TINDERVERSE : Der CEO von Tinder spricht über Metaverse und virtuelle Währun..
MR
02.12.Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro
DP
02.12.Metaverse wird kein Wendepunkt bei der Einführung von Kryptowährungen sein, sagt Invest..
MR
02.12.Facebook schreibt besseren Schutz für Politiker und Aktivisten vor
DP
02.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 02.12.2021 - 15.15 Uhr
DP
02.12.EU-Strafen gegen Ungarn und Polen werden wahrscheinlicher
DP
02.12.EUGH-GUTACHTEN : Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu FACEBOOK INC
00:12Facebook’s struggle with Gateway Pundit highlights challenge of containing disinformati..
RE
03.12.REUTERS NEXT-Facebook whistleblower says transparency needed to fix social media ills
RE
03.12.FACEBOOK : Understanding The Ad Library
PU
03.12.FACEBOOK : Steps To Apply A Disclaimer To Your Ads
PU
03.12.FACEBOOK : Preparing for the Ad Authorization Process
PU
03.12.Nasdaq dives over 2% as tech stocks slide at end of volatile week
RE
03.12.Russia files court cases for fines on annual turnover of Google, Meta
RE
03.12.SHAREHOLDER ALERT : Pomerantz Law Firm Investigates Claims On Behalf of Investors of Faceb..
PR
03.12.FACEBOOK : An Independent Assessment of Meta's Human Rights Work in the Philippines
PU
02.12.WELCOME TO THE TINDERVERSE : Tinder's CEO talks metaverse, virtual currency
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu FACEBOOK INC
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 118 Mrd. - 108 Mrd.
Nettoergebnis 2021 39 899 Mio - 36 573 Mio
Nettoliquidität 2021 67 499 Mio - 61 872 Mio
KGV 2021 22,0x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 854 Mrd. 854 Mrd. 782 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 6,68x
Marktkap. / Umsatz 2022 5,53x
Mitarbeiterzahl 68 177
Streubesitz 84,5%
Chart FACEBOOK INC
Dauer : Zeitraum :
Facebook Inc : Chartanalyse Facebook Inc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends FACEBOOK INC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 52
Letzter Schlusskurs 306,84 $
Mittleres Kursziel 403,89 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 31,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
FACEBOOK INC13.63%863 430
KUAISHOU TECHNOLOGY0.00%45 322
MATCH GROUP, INC.-15.15%36 314
TWITTER, INC.-21.24%34 040
BUMBLE INC.0.00%4 173
GREE, INC.45.29%1 530