Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

GAZPROM

(GAZP)
  Bericht
Schlusskurs Moscow Micex - RTS  -  08.07.2022
198.00 RUB   +0.04%
05.12.Energiekonzern RWE leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein
AW
05.12.RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RE
05.12.RWE beantragt Schiedsgerichtsverfahren wegen ausbleibender Gaslieferungen von Gazprom
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Gasleck bei Ostseepipeline Nord Stream 2 - Ursache zunächst unklar

26.09.2022 | 18:16

(neu: Details)

LUBMIN (dpa-AFX) - Ein Leck in der für Gaslieferungen nicht genutzten Ostseepipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland soll in der Nacht auf Montag zu einem starken Druckabfall geführt haben. Der Gasaustritt sei in der ausschließlichen Wirtschaftszone Dänemarks südöstlich der Insel Bornholm lokalisiert worden, teilte die Nord Stream 2 AG am Montagnachmittag und verwies auf die Zusammenarbeit mit den Marinebehörden. Diese haben als Vorsichtsmaßnahme eine Sicherheitszone eingerichtet. Die Ursache für das ausgemachte Leck blieb zunächst unklar, die Untersuchungen dauerten an.

Die zuständige dänische Behörde gab am Montagnachmittag einen entsprechenden Hinweis heraus. Es sei ein Gasleck beobachtet worden. Das Leck sei gefährlich für die Schifffahrt und das Fahren innerhalb eines Bereichs von fünf Seemeilen von der besagten Position verboten. Eine große Gefahr für die Umwelt besteht aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zumindest kurzfristig nicht.

Der Doppelstrang der Pipeline Nord Stream 2 verläuft 1230 Kilometer von Russland durch die Ostsee bis nach Deutschland. Sie ist fertiggestellt und mit Gas gefüllt, allerdings wurde durch sie nie Gas importiert. Die Bundesregierung hatte das Genehmigungsverfahren für die fertiggestellte Leitung im Februar kurz vor dem russischen Angriff auf die Ukraine auf Eis gelegt und auch danach betont, dass eine Inbetriebnahme nicht in Frage komme.

Nach Angaben des Sprechers des Pipeline-Betreibers, Ulrich Lissek, wurde in der Nacht zu Montag ein Druckabfall in einer der Röhren festgestellt. Daraufhin habe man die Behörden in den Anrainer-Staaten Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland umgehend informiert. Lissek zufolge liegt normalerweise ein Druck von 105 Bar an. Jetzt seien es auf deutscher Seite nur noch 7 Bar.

Der Unternehmensvertreter befürchtet nun, dass die mit 177 Millionen Kubikmeter Gas gefüllte Pipeline in den kommenden Tagen leerlaufen könnte. Zum Vergleich: Das Volumen der gesamten jährlichen Trinkwasserentnahme aus dem Bodensee entspricht laut der Bodensee-Wasserversorgung 130 Millionen Kubikmeter. Wäre der mit 48 Milliarden Kubikmeter Wasser gefüllte See ein Gassee, entspräche dies zudem ungefähr den 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas, das jährlich durch beide Röhren von Nord Stream 2 hätte fließen sollen.

Die Deutsche Umwelthilfe verwies darauf, dass Erdgas Methan sei, das sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei. Je tiefer das Gas im Meer frei werde, desto höher sei der Anteil, der sich im Wasser löse, sagte ein DUH-Sprecher. Selbst im Falle einer Explosion unter Wasser gäbe es nur lokale Effekte.

Die Ursachenforschung gestaltet sich für die Tochter des russischen Gazprom-Konzerns den Angaben zufolge schwierig: Man stehe unter Sanktionen, verfüge kaum noch über Personal, und Gelder seien eingefroren, sagte der Sprecher. "Die Behörden sind alle informiert." In Lubmin, dem Ort, in dem die Pipeline in Deutschland anlandet, ist nach Wissen Lisseks kein Personal der Nord Stream 2 AG. Man könne auch keine Aufträge erteilen, da man diese nicht bezahlen könne, und müsse schauen, woher man nun Informationen erhalte, so der Sprecher.

Der Umweltschutzorganisation machen hingegen die langfristigen Klimafolgen sorgen, die mit einer großen Menge des schädlichen Treibhausgases verbunden sein könnten. DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner sieht die Schuld im Falle einer größeren Havarie auch bei den Behörden: "Jetzt rächt sich, dass die zuständigen deutschen Behörden, das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie und das Bergamt Stralsund während des Genehmigungsverfahrens weder auf eine umfassende Klimaverträglichkeitsprüfung der Pipeline noch auf eine unabhängige Überwachung ihrer Sicherheit gedrungen haben."

Vom Bundeswirtschaftsministerium hieß es, dass man über die vermutete Unfallstelle in den dänischen Hoheitsgewässern informiert worden sei. Einer Sprecherin zufolge ist man weiter im Austausch mit den Behörden in Deutschland sowie in Dänemark. Das Ministerium wurde nach eigenen Angaben am Montag vom Netzbetreiber Gascade darüber informiert, dass es in der Pipeline einen starken Druckabfall gegeben habe. Das Unternehmen betreibt in Lubmin Gas-Infrastruktur, an die auch Nord Stream 2 angeschlossen ist. Gascade sei aber nicht für die Offshore-Leitungen von Nord Stream 2 zuständig.

Schon kurz vor dem russischen Überfall auf die Ukraine hatten die USA Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG verhängt und alle Geschäfte mit dem Unternehmen mit Sitz in der Schweiz unmöglich gemacht. Erst kürzlich konnte ein drohender Konkurs erneut abgewendet werden. Das zuständige Gericht verlängerte eine provisorische Nachlassstundung bis zum 10. Januar 2023. Bis mindestens Januar können Gläubiger damit kein Geld eintreiben. Ein vom Gericht eingesetzter Sachwalter kann prüfen, ob eine Sanierung oder Verständigung mit den Gläubigern Aussicht auf Erfolg hat. Wenn das nicht der Fall ist, muss nach Schweizer Recht ein Konkursverfahren eröffnet werden./ssc/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 2.15%62.95 verzögerte Kurse.-17.93%
Alle Nachrichten zu GAZPROM
05.12.Energiekonzern RWE leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein
AW
05.12.RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RE
05.12.RWE beantragt Schiedsgerichtsverfahren wegen ausbleibender Gaslieferungen von Gazprom
MT
05.12.RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
DJ
05.12.Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen
DP
05.12.Trafigura nimmt 3 Milliarden Dollar Kredit auf, um die deutsche Sefe mit Gas zu versorg..
MR
05.12.Moldawien diversifiziert Erdgasversorgung mit neuem Energocom-Vertrag
MT
02.12.Millionen-Entschädigung vom Staat stabilisiert Gasimporteur VNG
DP
02.12.Kreml: Scholz telefoniert mit Putin zu Krieg in Ukraine
DP
30.11.Uniper leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu GAZPROM
05.12.RWE Seeks Arbitration Over Gas Deliveries Missed by Gazprom
MT
05.12.Trafigura enters $3 billion loan to supply Germany's Sefe with gas
RE
05.12.Gazprom to ship 42.4 mcm of gas to Europe via Ukraine on Monday
RE
05.12.Moldova Diversifies Natural Gas Supply With New Energocom Deal
MT
04.12.Moldova won't pay 50% gas advance to Gazprom by Dec. 20 -deputy PM
RE
04.12.Moldovagaz to buy gas from Energocom as well as from Gazprom
RE
02.12.Eastward gas flows via Yamal-Europe pipeline dip slightly
RE
30.11.Analysis-Europe wary of Turkish hub to hide gas 'made in Moscow'
RE
30.11.Moldova says price it pays Gazprom for natural gas to fall 4% in December
RE
30.11.Gazprom rejects Uniper's claims for billions in compensation over undelivered gas
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GAZPROM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 10 241 Mrd. 162 Mrd. 159 Mrd.
Nettoergebnis 2021 2 093 Mrd. 33 210 Mio 32 453 Mio
Nettoverschuldung 2021 2 927 Mrd. 46 436 Mio 45 377 Mio
KGV 2021 0,05x
Dividendenrendite 2021 1 143%
Marktwert 4 682 Mrd. 74 962 Mio 72 587 Mio
Marktwert / Umsatz 2020 1,44x
Marktwert / Umsatz 2021 1,08x
Mitarbeiterzahl 468 000
Streubesitz 50,5%
Chart GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Gazprom : Chartanalyse Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Durchschnittl. Empfehlung -
Anzahl Analysten 0
Letzter Schlusskurs 198,00
Mittleres Kursziel
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GAZPROM-42.32%74 714
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY-0.75%1 930 563
SHELL PLC46.47%204 441
TOTALENERGIES SE31.66%154 713
PETROCHINA COMPANY LIMITED2.88%129 628
EQUINOR ASA55.28%118 484