Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

INTEL CORPORATION

(INTC)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert Nasdaq - 29.11. 22:00:01
50 USD   +2.50%
24.11.Samsung Electronics errichtet 17-Milliarden-Dollar-Chipfabrik in Texas
RE
22.11.Intel begrüßt Snowflake im Programm der Disruptor Initiative
MT
22.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Chipmangel macht Intel zu schaffen

21.10.2021 | 23:24

Von Meghan Bobrowsky

SANTA CLARA (Dow Jones)--Intel hat im dritten Quartal mehr verdient als erwartet und auch die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Allerdings kann der Chiphersteller die Nachfrage der Kunden nicht schnell genug befriedigen, weshalb der Umsatz im dritten Quartal die Markterwartungen knapp verfehlte und voraussichtlich auch im laufenden vierten Quartal nicht erreichen wird. Genau das nahmen die Anleger dem Konzern jedoch übel. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion um über 7 Prozent.

Im Berichtszeitraum steigerte Intel den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent auf 19,2 Milliarden Dollar. Netto verdiente das Unternehmen 6,8 Milliarden Dollar. Bereinigt um den Umsatz mit der südkoreanischen Hynix betrugen die Erlöse 18,1 Milliarden Dollar, während Analysten im Konsens 18,2 Milliarden Dollar erwartet hatten.

Ursächlich für das enttäuschende Abschneiden beim Umsatz war unter anderem der Rückgang der PC-Auslieferungen, wie Morgen Stanley schon vor der Veröffentlichung der Zahlen vermutete. Die Nachfrage nach PCs sei zwar nach wie vor solide, fehlende Komponenten führten jedoch dazu, dass weniger Geräte die Werke verließen.

Das zwingt vor allem die Auto-Industrie zu vorübergehenden Werksschließungen und treibt die Preise für Elektronik nach oben. Hersteller von Laptops erfreuen sich zwar einer regen Nachfrage, können diese aber nicht bedienen, was die Auftragsbestände nach oben treibt. Mittlerweile vergehen zwischen Bestellung und Lieferung eines Chips 22 Wochen, wie Analyst Christopher Rolland von Susquehanna ermittelt hat. Das sei die längste Lieferfrist, seit er 2013 mit der Erhebung dieser Daten begonnen habe.

Intel-CEO Pat Gelsinger hat im vergangenen Monat die Investition von 95 Milliarden Dollar in den Aufbau von Produktionskapazitäten in Europa angekündigt, zusätzlich zu den 20 Milliarden, die in den USA investiert werden sollen. Auch die Konkurrenz rüstet auf: Taiwan Semiconductor kündigte den Bau einer Fabrik in Japan an, und Samsung Electronics und Micron Technology wollen ihre Kapazitäten ebenfalls ausbauen.

Bis diese den Betrieb aufnehmen können, wird jedoch noch einige Zeit vergehen. Gelsinger erwartet daher, dass die weltweiten Lieferengpässe noch bis 2023 andauern werden.

Um wenigstens der Auto-Industrie kurzfristig etwas Erleichterung zu verschaffen, will der Intel-CEO in einer Fabrik in Irland ausschließlich für die Branche produzieren. Auch soll ein Chip-Design-Team aufgebaut werden, das andere dabei unterstützen soll, ihre Designs so anzupassen, dass sie die Produktionskapazitäten von Intel nutzen können.

Für das laufende Quartal rechnet Intel mit einem Umsatz von 19,2 Milliarden Dollar, während der Konsens von 19,4 Milliarden Dollar ausgeht. Im Geschäftsjahr soll sich der Umsatz auf 77,7 Milliarden Dollar summieren.

Bei der Vorlage der Zahlen kündigte Intel ferner an, dass Finanzchef George Davis sich im Mai von seinem Posten zurückziehen wird.

Gelsinger, der seit Februar im Amt ist, will das Unternehmen nach einer jahrelangen Serie von Fehlentscheidungen wieder auf Wettbewerb trimmen. Im Juli stellte er einen Plan vor, wonach bis 2025 jährlich mindestens ein innovativer Prozessor auf den Markt kommen soll. Auf dem Weg dahin gibt es allerdings einige Hindernisse. Im Juni hat Intel die geplante Einführung eines neuen Server-Chips verschoben, um diesen mit zusätzlichen Eigenschaften auszustatten.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 21, 2021 17:23 ET (21:23 GMT)

Alle Nachrichten zu INTEL CORPORATION
24.11.Samsung Electronics errichtet 17-Milliarden-Dollar-Chipfabrik in Texas
RE
22.11.Intel begrüßt Snowflake im Programm der Disruptor Initiative
MT
22.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
18.11.Applied Materials enttäuscht mit Prognose wegen Lieferkettenproblemen
MR
18.11.Nvidia-Rallye durch "Metaverse" beschleunigt, Bewertung durchbricht 800 Mrd. $
MR
18.11.EU will Finanzierung von neuen Chipfabriken erleichtern
RE
17.11.3M und Mobileye von Intel arbeiten gemeinsam an einer Plattform für Verkehrssicherheit
MT
16.11.BMW vertieft Partnerschaft mit Qualcomm
DJ
15.11.Samsung Electronics schließt möglicherweise 17-Milliarden-Dollar-Deal für US-Chipfabrik..
MT
12.11.EU-KOMMISSAR THIERRY BRETON : Dresden wichtig für Halbleiterstrategie
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu INTEL CORPORATION
29.11.MEDIA ALERT : Intel at AWS re:Invent 2021
BU
26.11.Exclusive-India's Tata in talks to set up $300 million semiconductor assembly unit-sour..
RE
25.11.EMEA MORNING BRIEFING : Stocks to Rise on Wall Street Gains
DJ
24.11.Samsung chooses Texas for $17 bln chip plant
RE
24.11.Texas wins contest to host Samsung's new $17 billion chip plant
RE
23.11.Understanding the Semiconductor Industry
22.11.Intel Welcomes Snowflake To Disruptor Initiative Program
MT
22.11.British tech firm IQE names chipmaker GlobalFoundries' Lemos as CEO
RE
22.11.India's Reliance drops after slamming brakes on $15-billion Aramco deal
RE
18.11.Applied Materials sales forecast misses estimates on supply chain woes
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu INTEL CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 73 605 Mio - 67 900 Mio
Nettoergebnis 2021 18 471 Mio - 17 040 Mio
Nettoverschuldung 2021 3 842 Mio - 3 544 Mio
KGV 2021 11,1x
Dividendenrendite 2021 2,78%
Marktkapitalisierung 203 Mrd. 203 Mrd. 188 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 2,81x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,88x
Mitarbeiterzahl 110 600
Streubesitz 99,7%
Chart INTEL CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Intel Corporation : Chartanalyse Intel Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends INTEL CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 41
Letzter Schlusskurs 50,00 $
Mittleres Kursziel 55,33 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Patrick P. Gelsinger Chief Executive Officer & Director
George S. Davis Chief Financial & Accounting Officer
Omar S. Ishrak Independent Chairman
Daniel J. McKeon Vice President-Information Technology Group
Ann B. Kelleher Senior Vice President & GM-Technology Development
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
INTEL CORPORATION0.36%203 350
NVIDIA CORPORATION141.31%787 575
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED11.89%554 084
BROADCOM INC.24.84%224 985
QUALCOMM, INC.15.36%196 829
ADVANCED MICRO DEVICES, INC.68.80%186 950