Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(DAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Morning Briefing International

09.03.2020 | 07:46

FRANKFURT (awp international)

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - DAX AUF KURS UNTER 11 000 PUNKTE - Das Coronavirus hat die Kapitalmärkte weiter fest im Griff. Am deutschen Aktienmarkt dürfte sich der Crash der vergangenen zwei Wochen beschleunigen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zweieinhalb Stunden vor Start des Xetra-Handels mit einem Abschlag von mehr als 600 Punkten oder fünfeinhalbProzent bei 10 911 Punkte. In den vergangenen zehn Handelstagen hatte der deutsche Leitindex wegen der zunehmenden Furcht vor drastischen wirtschaftlichen Folgen durch die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bereits rund 15 Prozent verloren. Am Wochenenende verschärfte sich die Lage vor allem in Europa weiter. So ergriff Italien, das in Europa am stärksten vom Coronavirus betroffene Land, weitere Massnahmen: Nach der Abriegelung grosser Teile im Norden aktivierte die italienische Regierung Kontrollen an Bahnhöfen, Flughäfen und Autobahnen in den Sperrgebieten. In die Gegenden in Norditalien - darunter das Wirtschaftszentrum Mailand und die Touristenhochburg Venedig - oder aus ihnen hinaus darf man nur im Notfall oder aus Arbeitsgründen. In Deutschland steht die Absagen von Grossveranstaltungen kurz bevor. In Frankreich sind ab sofort Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen verboten.

USA: - LEICHT IM MINUS - Für den Dow Jones Industrial ist am Freitag an der New Yorker Wall Street ein nervöser Handelstag relativ versöhnlich zu Ende gegangen. In der letzten Handelsstunde gelang es dem US-Börsenbarometer, seine Verluste deutlich einzudämmen. Nach zeitweiligen Abgaben von mehr als drei Prozent schloss der Dow mit einem Minus von 0,98 Prozent auf 25 864,78 Punkte. Im Wochenverlauf bedeutet das sogar ein Plus von 1,8 Prozent. Allerdings hatte er in der letzten Handelswoche im Februar auch einen massiven Verlust von etwas mehr als 12 Prozent eingefahren. Der S&P 500 gab am Freitag um 1,71 Prozent auf 2972,37 Punkte nach. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 1,63 Prozent auf 8530,34 Zähler. Zugleich setzte sich die Flucht in US-Staatsanleihen fort. Deren Renditen fielen zeitweise auf neue Rekordtiefs. Über weite Teile des Handelstages beherrschte die Angst vor den Folgen der Viruskrise die Anleger. Die monatlichen Arbeitsmarktdaten wurden indes kaum beachtet, obwohl sie von Experten als "sehr stark" gelobt wurden

ASIEN: - DEUTLICH IM MINUS - An den asiatischen Aktienmärkten ist es wegen der zunehmenden Fucht vor drastischen wirtschaftlichen Folgen durch das Coronavirus und den Crash am Ölmarkt deutlich nach unten gegangen. In Japan sank der Leitindex Nikkei 255 um um etwas mehr als fünf Prozent auf 19 698,76 Punkte und rutschte damit erstmals seit mehr als einem Jahr unter die Marke von 20 000 Punkte. An anderen Börsen gab es ebenfalls deutliche Abschläge. So büsste der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen rund drei Prozent ein und in Hongkong verlor der Hang Seng fast vier Prozent.

DAX              		11.541,87	-3,37%
XDAX            		11.547,07	-1,88%
EuroSTOXX 50		     3.232,07	-3,91%
Stoxx50        		     3.015,20	-3,91%

DJIA             		25.864,78	-0,98%
S&P 500        		     2.972,37	-1,71%
NASDAQ 100  		     8.530,34	-1,63%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future		     177,45		0,53%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,1402		0,85%
USD/Yen             102,70	   -2,66%
Euro/Yen       		117,09	   -1,83%

ROHÖL:

Brent                          33,46         -11,81 USD
WTI                            29,60         -11,59 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.15 Uhr:

- ADAC fordert ein Ende der Diskussion um Verbrennungsmotoren und Fahrverbote, Funke

- LG Chem verschiebt Pläne, Batteriegeschäft abzuspalten, Donga

- Bundestagsabgeordneter Norbert Röttgen (CDU) hält Position von Mitbewerber um CDU-Vorsitz Friedrich Merz mit Blick auf Flüchtlingskrise in Ton und Sache für falsch, Interview, HB

- Samsung erwartet keine negativen Auswirkungen durch Feuer in koreanischer Chipproduktion, YTN

- Uwe Ahrendt, Chef der Uhrenmarke Nomos, geht davon aus, dass Coronavirus nicht an der Branche vorübergeht, Interview, HB

- Saarlands Innenminister Klaus Bouillon (CDU) kritisiert Parteifreunde wegen Migrationspolitik, Interview, Welt

- Feinkostfisch-Grosshändler Krone will sich als Markenartikler profilieren, FAZ

- Pläne von 1&1 Drillisch, sich zum neuen Mobilfunker zu entwickeln, kommen durch eine Partnerschaft mit Stadtnetzen voran, HB

- Nach Verkauf der Aufzugsparte will Thyssenkrupp einen Teil der geplanten Restrukturierung mit Mitteln aus der Arbeitslosenversicherung finanzieren, HB

bis 20.30 Uhr:

- Uniper-Chef Andreas Schierenbeck warnt vor Stromlücke in Deutschland, Welt

- Gesundheits-Politiker Lauterbach warnt vor Corona-Todesfällen/"Alle Grossveranstaltungen sofort absagen"/Forderung nach Massen-Test an Schulkindern, Bild

- Mehr als 3600 Forscherinnen und Forscher fordern höhere Umweltstandards in der EU-Agrarpolitik und Abschaffung von Direktzahlungen, Funke

- Deutsche Politiker warnen vor Zugeständnissen an Erdogan, Welt

- Biallo: Nur noch 46 Geldinstitute bieten Girokonto kostenlos an, Funke

- Maas warnt Erdogan vor "Verhandlungstaktik auf dem Rücken der Schwächsten", Funke

- Drohende Beobachtung durch Verfassungsschutz: Union warnt Beamte in der AfD vor Konsequenzen, HB

- Französischer Ökonom Thomas Piketty sieht Rückgang der Ungleichheit in der Gesellschaft und will Geld der Reichen an alle verteilen, FAS

----------


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
1&1 AG 0.48%25.18 verzögerte Kurse.23.19%
DAX 1.00%15669.29 verzögerte Kurse.14.22%
DJ INDUSTRIAL 0.68%35061.55 verzögerte Kurse.13.78%
EURO STOXX 50 1.23%4109.1 verzögerte Kurse.15.66%
HANG SENG -1.46%27295.3 Realtime Kurse.0.24%
LG CHEM, LTD. 0.24%828000 Schlusskurs.0.49%
LG CORP. 0.00%97800 Schlusskurs.1.89%
LONDON BRENT OIL 0.87%74.19 verzögerte Kurse.42.40%
MDAX 0.92%35163.22 verzögerte Kurse.14.18%
NASDAQ 100 1.15%15111.790895 verzögerte Kurse.15.92%
NASDAQ COMP. 1.04%14836.991139 verzögerte Kurse.13.94%
NIKKEI 225 0.58%27548 Realtime Kurse.-0.20%
S&P 500 1.01%4411.79 verzögerte Kurse.16.28%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 0.57%394.9905 verzögerte Kurse.48.54%
TECDAX 0.54%3668.39 verzögerte Kurse.14.18%
THYSSENKRUPP AG 1.69%8.194 verzögerte Kurse.0.86%
UNIPER SE 1.15%32.62 verzögerte Kurse.15.51%
WTI 0.50%72.059 verzögerte Kurse.48.80%
Alle Nachrichten zu DAX
24.07.Vonovia-Chef schließt neuen Anlauf für Deutsche-Wohnen-Übernahme nicht aus
DJ
24.07.HINTERGRUND/FRISCHER WIND FÜR DEN DA : Wer steigt im September auf?
DP
23.07.NACHBÖRSE/XDAX -0,03% auf 15.664 Pkt - Keine auffälligen Aktien
DJ
23.07.Mega-Deal zwischen Vonovia und Deutsche Wohnen vorerst gescheitert
DP
23.07.Aktien Frankfurt Schluss: Nächster Dax-Erholungsschub dank starker Daten
DP
23.07.XETRA-SCHLUSS/Versönlicher Wochenausklang - Shop Apotheke volatil
DJ
23.07.UPDATE/Vonovia-Kaufgebot für Deutsche Wohnen wohl gescheitert
DJ
23.07.Vonovia scheitert wohl erneut an Deutsche-Wohnen-Übernahme
RE
23.07.Henkel kauft französischen Reinigungsmittelhersteller Swania
DJ
23.07.Vonovia-Kaufgebot für Deutsche Wohnen voraussichtlich gescheitert
DJ
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
15:55Siemens plant keinen weiteren Stellenabbau - Zeitung
DJ
14:30Mit Rad und ohne Opel - IAA will Neustart als 'Festival'
DP
14:27VONOVIA : Wachsender Einfluss von Fonds erschwert Übernahmen
DP
14:15BMW unterbricht wegen Chipmangel Produktion im Werk Regensburg
DP
10:45BMW stoppt wegen Chipmangel Produktion in Regensburg
DJ
24.07.BMW : Jake Dennis feiert in London seinen zweiten Saisonsieg für BMW i Andretti ..
PU
24.07.DAIMLER : Nyck de Vries und das Mercedes-EQ Formel E Team kehren in London auf d..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
23.07.PRESS RELEASE : Deutsche Wohnen SE: Voluntary public takeover offer by Vonovia l..
DJ
23.07.European Stocks Rally After Dovish ECB Comments, Surge in PMI Services and Ou..
MT
23.07.DAX Ends the Week 0.83% Higher at 15669.29 -- Data Talk
DJ
23.07.PRESS RELEASE : Vonovia SE: Takeover offer for -2-
DJ
23.07.PRESS RELEASE : Vonovia SE: Takeover offer for Deutsche Wohnen - minimum shareho..
DJ
23.07.DGAP-ADHOC : Vonovia SE: Minimum acceptance level of Deutsche Wohnen takeover of..
DJ
23.07.Wall Street Sees Fourth Round of Gains as Twitter Earnings Buoy Sentiment
MT
23.07.STOXX EUROPE 600 : European Bourses Extend Rallies, Up Midday After ECB Policy S..
MT
23.07.DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX : European Fixed Income Summary
MT
23.07.PRESS RELEASE : Linde Recognized as a Leader in 100 Best Corporate Citizens of 2..
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Top / Flop DAX
DAIMLER AG75.27 verzögerte Kurse.5.45%
CONTINENTAL AG118 verzögerte Kurse.3.07%
MERCK KGAA173.95 verzögerte Kurse.2.29%
BMW AG85.55 verzögerte Kurse.2.14%
ADIDAS AG317.8 verzögerte Kurse.1.76%
VOLKSWAGEN AG208.6 verzögerte Kurse.-0.10%
SAP SE117.8 verzögerte Kurse.-1.01%
VONOVIA SE57.62 verzögerte Kurse.-2.73%
Heatmap :