Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle Nachrichten

Ölpreise brechen mit harten Corona-Maßnahmen ein

28.10.2020 | 18:19

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch mit einer Zuspitzung der Corona-Krise drastisch gefallen. Führende Industriestaaten reagierten mit harten Maßnahmen auf die zweite Infektionswelle, was am Markt die Sorge vor einem neuen Konjunktureinbruch und einer sinkenden Nachfrage nach Rohöl schürte. Außerdem belastete ein starke Anstieg der Fördermenge in den USA.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 38,97 US-Dollar. Das waren 2,23 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 2,35 Dollar auf 37,22 Dollar. Im Tagesverlauf gewann die Abwärtsdynamik am Ölmarkt zunehmend an Stärke.

Eine Reihe wichtiger Länder der Eurozone führte neue Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens ein. Auch in Deutschland, der größten Volkswirtschaft in Europa, soll es im November harte Einschränkungen des öffentlichen Lebens geben. Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, warnte davor, dass auch ein teilweises Herunterfahren des öffentlichen Lebens die konjunkturelle Erholung in Deutschland stoppen dürfte.

Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich nach Einschätzung des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erheblich verdüstert. "Die zweite Corona-Infektionswelle ist in Deutschland angekommen und droht, den wirtschaftlichen Aufschwung abzuwürgen", heißt es in einer Mitteilung des Wirtschaftsforschungsinstituts.

Außerdem belasteten neue Daten zur Entwicklung der amerikanischen Ölreserven und zur Ölförderung in den USA die Preise am Ölmarkt. Während des europäischen Nachmittagshandels hatte die US-Regierung einen unerwartet starken Zuwachs der Lagerbestände an Rohöl gemeldet. Diese waren demnach in der vergangenen Woche um 4,3 Millionen Barrel auf 492,4 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs um 1,5 Millionen Barrel gerechnet.

Außerdem war die amerikanische Ölproduktion in der vergangenen Woche nach Angaben des Ministeriums um 1,2 Millionen Barrel auf 11,1 Millionen Barrel pro Tag gestiegen. In den USA kommt es derzeit wegen der Folgen tropischer Wirbelstürme zu Schwankungen bei der Produktion und den Lagerbeständen. Eine steigende Fördermenge und hohe Lagerbestände belasten in der Regel die Ölpreise./jkr/he


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf BRENT CRUDE OIL SPOT
09:51IRAN : Gesetz zu Erhöhung der Urananreicherung auf 20 Prozent in Kraft
DP
07:51Ölpreise geben nach - Opec+ verschiebt Beratungen
DP
30.11.KREISE : Opec-Treffen mit Partnern um zwei Tage verschoben
DP
30.11.Opec sieht erst allmähliche Erholung des Ölmarkts 2021
DP
29.11.ISRAELISCHER MINISTER : Iranischer Physiker strebte nach Atombombe
DP
27.11.Ölpreise uneinheitlich - Opec-Treffen im Blick
DP
26.11.Ölpreise entfernen sich von Vor-Corona-Hoch
DP
25.11.Mine explodiert an Öltanker vor Küste Saudi-Arabiens
DP
25.11.Öl wird teurer - Spritpreise noch stabil
DP
25.11.WDH/Ölpreise weiter im Aufwind - WTI und Brent mit Höchstständen seit März
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart