Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / Brazilian Real (EUR/BRL)       

EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Zweifel in Brasilien an Handelsvertrag mit EU wachsen

14.09.2020 | 05:23

RIO DE JANEIRO (dpa-AFX) - In Brasilien steigt angesichts der ablehnenden Äußerungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Skepsis gegenüber der Umsetzung des Handelsvertrags des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur mit der Europäischen Union. "Das waren überraschende Äußerungen, auch weil Angela Merkel immer als jemand gesehen wurde, der Brasilien helfen kann", sagt der Wirtschaftswissenschaftler Daniel Sousa vom Ibmec Rio de Janeiro, einer der renommiertesten Wirtschaftsuniversitäten Lateinamerikas, der Deutschen Presse-Agentur.

Während die Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer (AHK) in einer Erklärung die Bedeutung des Freihandelsabkommens und die Wichtigkeit der baldigen Verabschiedung bekräftigte, hatte Merkel eine mögliche Unterzeichnung des Mercosur-Abkommens kürzlich auch angesichts der anhaltenden Abholzung des Regenwaldes als "kein gutes Signal" bezeichnet. "Statt die Annäherung zu suchen und Probleme beim Schutz des Amazonas-Gebiets einzugestehen, bleibt die brasilianische Regierung bei der Rhetorik, dass das, was über Brasilien gesagt wird, Lüge ist", sagt Sousa. Dabei würde ein Fortschreiten des Abkommens mit der EU für Lateinamerikas größte Volkswirtschaft von einer verantwortungsvollen Haltung in der Umweltpolitik abhängen.

Je größer der Druck aus dem Ausland wird, desto mehr pocht Brasilien trotz des Wunsches nach dem Abkommen allerdings auch auf seine Souveränität und Unabhängigkeit. Und desto mehr wächst die nationalistische Rhetorik der Regierung des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Die wirtschaftliche Nutzung Amazoniens gehört zu den Wahlversprechen Bolsonaros. "An einem Punkt wird Bolsonaro große Probleme bekommen, weil ein Teil seiner Basis die kompetitive Agrarwirtschaft ist", sagt Daniel Sousa.

Wenn die Schwierigkeit für brasilianische Unternehmen zunehme, Zugang zum europäischen Markt zu bekommen, werde der Druck steigen, das Abkommen zu ermöglichen. So schickte Bolsonaro bei den verheerenden Bränden des vergangenen Jahres etwa erst das Militär in das Amazonas-Gebiet, als führende Vertreter der Agrarlobby, die für nahezu ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts Brasiliens verantwortlich ist, vor den Folgen eines Scheiterns des Abkommen warnten.

Ein Scheitern des Abkommens hätte auch Auswirkungen auf andere Wirtschaftsbereiche. "Als Vertreter der deutschen Wirtschaft verstehen wir, dass dieses historische Abkommen ein grundlegender Schritt zur wirtschaftlichen Entwicklung ist und zur Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit beiträgt", heißt es in der Erklärung der AHK, die in Sao Paulo 800 Mitgliedsunternehmen zählt. Brasilien ist immer noch ein sehr geschlossenes Land, das hohe Importzölle verlangt und eine wenig effiziente und wettbewerbsfähige Industrie hat. "Eine weitere Möglichkeit, die brasilianische Wirtschaft zu modernisieren und neue Unternehmen anzuziehen, wäre vergeben", sagt Sousa. "Brasilien bleibt in diesem Prozess der Globalisierung zurück."/mfa/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL)
01.12.Credit Suisse gewinnt Lloyds-Chef António Horta-Osório als Präsidenten
AW
01.12.Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet legt weiter kräftig zu
DP
29.11.Lufthansa Cargo rechnet mit hohem Anteil bei Impfstoffverteilung
DP
29.11.Lufthansa Cargo rechnet mit hohem Anteil bei Impfstoffverteilung
AW
25.11.Weltweit mehr als 60 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen
DP
25.11.STEPHEN KING : Bertelsmann baut mit US-Zukauf Position auf weltweitem Buchmarkt ..
AW
25.11.Medikamentenhersteller aus China beantragt Zulassung für Covid-19-Impfstoff
AW
24.11.VW-Tochter Traton baut Lkw-Werk in China
DP
24.11.INVESTOR : Russischer Impfstoff 2021 für halbe Milliarde Menschen
DP
24.11.Syngenta kündigt bienenfreundliches Insektizid an
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL)
02:40Chicago wheat hovers near 2-month low on supply pressure
RE
01.12.Brazil sees one-dose, unfrozen vaccine as ideal for COVID-19 -official
RE
01.12.SOFTS-Raw sugar bounces off 3-week low and ends flat; cocoa and coffee weaken
RE
01.12.Wheat Drops as Larger Russian Export Quota Mulled
DJ
01.12.U.S. wheat futures hit 2-month low; soybeans, corn also decline
RE
01.12.Petrobras, Equinor stake out opposite renewables strategies in Brazil
RE
01.12.Brazil october exports total $17.5 bln, imports $13.8 bln - economy ministry
RE
01.12.Brazil posts october trade balance of $+3.7 bln - economy ministry (reuters p..
RE
01.12.Ivory Coast struggles to sell cocoa amid dispute over farmer premium
RE
01.12.FACEBOOK : From hate speech to nudity, Facebook's oversight board picks its firs..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL)
Dauer : Zeitraum :
Euro / Brazilian Real (EUR/BRL) : Chartanalyse Euro / Brazilian Real (EUR/BRL) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend