Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Devisen  >  Euro / US Dollar (EUR/USD)    EURUSD   

EURO / US DOLLAR (EUR/USD)

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Devisen: Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit einem Monat

12.11.2019 | 16:44

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Dienstag an die Verluste der Vorwoche angeknüpft. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung tags zuvor noch stabilisieren konnte, rutschte der Kurs nun bis auf 1,1003 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober ab. Zuletzt konnte er sich mit 1,1011 Dollar leicht davon erholen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1015 (Montag: 1,1041) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9079 (0,9057) Euro gekostet.

Marktbeobachter sprachen von einer allgemeinen Dollar-Stärke, die den Euro im Gegenzug weiter belastet habe. Im Fokus stand dabei eine Rede von US-Präsident Donald Trump, von der sich Anleger neue Signale zum Status der Gespräche mit China im Handelsstreit versprochen hatten. Trump stützte zwar die Hoffnung auf ein Teilabkommen, blieb die erhofften Details aber schuldig. Größere Reaktionen an den Devisenmärkten blieben aus.

Unerwartet starke Konjunkturdaten aus der Eurozone schafften es derweil nicht, dem Kurs der Gemeinschaftswährung Auftrieb zu verleihen. Im November hatten sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten stark verbessert. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) war um 20,7 Punkte auf minus 2,1 Zähler und damit auf den besten Wert seit etwa einem halben Jahr gestiegen.

"Möglicherweise liegt also vorerst das Schlimmste an Hiobsbotschaften hinter der deutschen Volkswirtschaft", kommentierte der Chefvolkswirt der VP-Bank, Thomas Gitzel die ZEW-Daten. Experte Marco Wagner von der Commerzbank warnte vor zu viel Optimismus: Zwar werde sich die Weltwirtschaft beleben, allerdings dürften "etliche Faktoren wie der weiter schwelende Handelsstreit die Erholung begrenzen", sagte Wagner./tih/he


© dpa-AFX 2019
Alle Nachrichten auf EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
27.11.MÄRKTE USA/Nasdaq am "Black Friday" auf Allzeithoch
DJ
27.11.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - Vifor haussieren mit Übernahmespekulation
DJ
27.11.DEVISEN : Euro legt zu - Pfund unter Druck
DP
27.11.DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1922 US-Dollar
DP
27.11.MÄRKTE EUROPA/Gut behauptet - Vifor haussieren mit Übernahmespekulation
DJ
27.11.MÄRKTE USA/Wall Street legt am "Black Friday" leicht zu
DJ
27.11.MÄRKTE USA/Leichte Aufschläge am "Black Friday" erwartet
DJ
27.11.DEVISEN : Euro knapp unter Dreimonatshoch - Pfund unter Druck
DP
27.11.MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
27.11.MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
27.11.Stocks at record high as risk trade continues, dollar under pressure
RE
27.11.Stocks reach records; dollar settles lower
RE
27.11.A YELLEN DOLLAR MAY BE A MORE GLOBAL : Mike Dolan
RE
27.11.Stocks rack up the records, dollar sings the blues
RE
27.11.A YELLEN DOLLAR MAY BE A MORE GLOBAL : Mike Dolan
RE
27.11.Stocks hover near record high, oil skids on demand outlook
RE
27.11.Dollar edges lower in thin trade, set for weekly loss
RE
26.11.Gold rises on soft dollar, stimulus bets as virus risks grow
RE
25.11.Stocks dip on U.S. jobs data; dollar down, oil up
RE
25.11.Dollar near a three-month low ahead of Thanksgiving holiday
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Dauer : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend