Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom AG    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM AG

(DTE)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Deutsche Telekom : steht für Teilhabe

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
28.03.2019 | 09:34
  • Vorstandsvorsitzender Tim Höttges betont Bedeutung des Netzausbaus und der Kundenorientierung und wirbt für geplante Fusion in den USA
  • CEO für andere Haltung der Telekom: 'Neue Zeiten brauchen neue Antworten. Wir kooperieren. Im Mobilfunk. Und im Festnetz.'
  • Dividende soll von 65 Cent auf 70 Cent je Aktie steigen; damit plus 40 Prozent innerhalb von vier Jahren

Die Deutsche Telekom steht für Teilen und Teilhabe. So lautet die zentrale Botschaft von CEO Tim Höttges auf der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn. Aufgabe und tieferer Sinn des Unternehmens sei es, beides zu ermöglichen. 'Teilhaben an den Möglichkeiten des Internets. Teilhaben an den Chancen der Digitalisierung. Teilhaben an neuem Wohlstand. Kurz: dabei sein. Dafür arbeiten wir.' Dafür packe die Telekom Probleme an und sei nah an ihren Kunden. Sie stärke ihre Beteiligungen in verschiedenen Ländern und investiere massiv in die Zukunft.

Eine Voraussetzung für Teilhabe ist für die Telekom Vernetzung. Daher investierte das Unternehmen in den vergangenen Jahren vor allem in die Netze. Die Investitionen seit 2014 betragen insgesamt 46 Milliarden Euro. Davon 21 Milliarden Euro in Deutschland. Jeweils ohne Kosten für Funkspektrum.

Dem eigenen Anspruch entsprechend ist auch die Ausbaustrategie der Telekom auf Teilhabe ausgelegt. 'Wir brauchen Breitband für viele. Nicht für wenige. Genau so bauen wir unser Netz', sagte Höttges. Beim Thema Teilhabe gelte: 'Nur Masse ist auch klasse.' Aktuell können rund 33 Millionen Haushalte einen glasfaserbasierten Internetanschluss von der Telekom erhalten (FTTC). Davon fast 20 Millionen Haushalte mit bis zu 250 Mbit pro Sekunde. Als Nächstes folgt der verstärkte Ausbau von Glasfaser bis zum Haus (FTTH).

Die Industrie insgesamt stehe aktuell vor einem großen Wandel, betonte Höttges. Im Mobilfunk beginne die 5G -Ära. Im Festnetz gewinne Glasfaser weiter an Bedeutung. 'Neue Zeiten brauchen auch neue Antworten', sagte Höttges. Kooperationen mit Wettbewerbern seien nun fester Teil der Ausbaustrategie. 'Wer 40 Prozent Marktanteil hat, kann nicht 100 Prozent Netz bauen.'

Im Mobilfunk bietet die Telekom einen Großteil ihrer Antennenstandorte auch Wettbewerbern zur Mitnutzung an. 'Wir bauen den Mast. Die anderen können dort ihre Antennen mit dranhängen. Gerade im ländlichen Raum, wo die Lücken noch groß sind.' Offen zeigte sich Höttges zudem für Gespräche mit den Mobilfunk-Wettbewerbern über die Schließung weiterer weißer Flecken. Im Festnetz verwies er unter anderem auf die vor wenigen Tagen angekündigte Gründung des Joint-Ventures mit dem Anbieter EWE. Unter dem Namen Glasfaser NordWest sollen 1,5 Millionen Haushalte in Norddeutschland mit FTTH versorgt werden.

Zugleich warb Höttges für 'faire und marktwirtschaftliche Lösungen'. Maximal investieren und maximal regulieren schlössen sich gegenseitig aus. Zudem müssten auch an anderer Stelle neue Antworten gefunden werden. So sei die Genehmigungszeit für Antennen-Standorte mit zwei Jahren oder mehr in Deutschland zu lang. Auch die Zugangsregulierung für neue Glasfasernetze sieht die Telekom kontraproduktiv, da sie Investitionen entwerte. Beim Thema 5G kritisierte Höttges, dass ein Viertel des zur Verfügung stehenden Frequenzspektrums gar nicht erst versteigert werde. 'Es findet eine künstliche Verknappung öffentlicher Ressourcen statt. Das treibt womöglich den Preis in die Höhe. Am Ende fehlt das Geld für den Ausbau.'

Teilhabe umfasst aber neben der Vernetzung der Menschen auch den Dialog mit ihnen, im Internet genauso wie in Telekom-Shops oder Anrufzentralen. Positiv sei, dass sich der Service in den vergangenen Jahren wieder verbessert habe. Die Zahl der Beschwerden sei 2018 um 25 Prozent gesunken.

Zuhören gelte auch mit Blick auf 'die junge Generation', sagte Höttges weiter. Die frage derzeit: 'Baut ihr Zukunft? Oder verbaut ihr Zukunft?' Zwar helfen digitale Anwendungen ingesamt, CO2 zu sparen. Doch mit energieintensiven Rechenzentren ist auch die Telekom 'Teil des Problems' beim Klimawandel. Daher hat das Unternehmen entschieden, das Netz ab 2021 nur noch mit erneuerbaren Energien zu betreiben. Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß des Unternehmens insgesamt um 90 Prozent sinken.

Eine weitere Änderung der Haltung sieht Höttges beim Umgang mit den Kunden. Die Telekom will die ungleiche Behandlung von neuen und langjährigen Kunden angehen: 'Viele Kunden sind uns jahrelang treu. Aber sie bekommen nicht dieselben Angebote wie neue Kunden. Nicht dieselben Rabatte. Wir ändern das. Schritt für Schritt. Bei unserem aktuellen Angebot sind alle dabei. Treue Kunden. Und neue Kunden.'

Höttges warb zudem für die geplante Fusion von T-Mobile US mit dem Wettbewerber Sprint: 'Der Zusammenschluss ist gut. Für den Wettbewerb in Amerika. Für die Kunden. Für mehr Arbeitsplätze.' Unter anderem könnten beide Unternehmen gemeinsam schneller ein 5G-Netz aufbauen.

Insgesamt war das Geschäftsjahr 2018 für die Telekom ein 'Rekordjahr'. Die Deutsche Telekom erzielte ein Umsatzplus von 0,9 Prozent auf 75,7 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA legte gegenüber dem Vorjahr um 5,0 Prozent auf 23,3 Milliarden Euro zu. Beim Free Cashflow gab es ein Plus von 13,7 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro.

An dieser positiven Entwicklung sollen die Aktionäre teilhaben. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine Dividende von 70 Cent je Aktie vor. Im Vorjahr hatte die Ausschüttung noch 65 Cent je Aktie betragen. Mit der nun vorgeschlagenen Anhebung würde die Dividende über die vergangenen vier Jahre um 40 Prozent steigen.

Tim Höttges verwies auf den mittelfristigen Ausblick des Konzerns, in dem weiteres Wachstum angepeilt wird. Auch die Dividende solle bis 2021 steigen. Maßstab dafür sei aber nicht wie bislang der Free Cashflow. 'Der Gewinn des Unternehmens steht im Vordergrund. Die Ausschüttung orientiert sich darum am bereinigten Gewinn je Aktie. Der liegt aktuell bei 96 Cent. 2021 sollen es rund 1,20 Euro sein. 20 Prozent mehr.' Bei einer erfolgreichen Übernahme von Sprint in den USA entstünden Anlaufkosten. Für diesen Fall sei die Dividende mit dem Minimalwert von 50 Cent je Aktie abgesichert.

Die Finanzplanung zeige, dass die Telekom weiterhin auf Wachstum setze, sagte Höttges. 'Denn nur eine erfolgreiche Telekom sorgt auch erfolgreich für Teilhabe.'

Deutsche Telekom AG veröffentlichte diesen Inhalt am 28 März 2019 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 28 März 2019 08:33:02 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE TELEKOM AG
14:33EIN JAHR FUNKLOCH-APP IN SACHSEN-ANH : Nutzer und Anbieter empfinden anders
DP
12.09.Exane BNP hält Sorgen vor viertem Mobilfunknetz für übertrieben
DP
10.09.Telefonica Deutschland prüft Verkauf von Mobilfunkmasten
AW
08.09.Scheuer legt Mobilfunkstrategie vor - Ausbau der Netze beschleunigen
DP
08.09.WDH : Scheuer legt Mobilfunkstrategie für weiteren Ausbau vor
DP
06.09.VERTRAG MIT DEM BUND : Mobilfunk-Firmen wollen Netz verbessern
DP
06.09.PWC : Virtual Reality auf dem Weg aus der Nische
DP
06.09.KORREKTUR/KREISE/MOBILFUNK-AUSBAU : Bund und Konzerne schließen Vertrag
DP
06.09.KREISE/AUSBAU DES MOBILFUNKNETZES : Bund und Konzerne schließen Vertrag
DP
05.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 05.09.2019 - 15.15 Uhr
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
09.09.T-MOBILE US, INC. : Entry into a Material Definitive Agreement, Financial Statem..
AQ
09.09.CARCONNECT : ZTE and Deutsche Telekom make cars smarter and safer
AQ
06.09.Qualcomm-Samsung axis brings 5G to the masses as Huawei struggles
RE
06.09.Qualcomm-Samsung axis brings 5G to the masses as Huawei struggles
RE
05.09.Deutsche Telekom 5G network goes live in five German cities
RE
28.08.DEUTSCHE TELEKOM : Ericsson - Deutsche Telekom and Ericsson join forces on publi..
AQ
27.08.Ericsson, Deutsche Telekom team up for industrial 5G services in Germany
RE
27.08.DEUTSCHE TELEKOM : Faster surfing with the first small cell antennas for 5G
AQ
16.08.Freenet threatens to derail $6.4 billion Sunrise-UPC deal
RE
12.08.DEUTSCHE TELEKOM : Mobile Connect
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 79 691 Mio
EBIT 2019 11 262 Mio
Nettoergebnis 2019 4 045 Mio
Schulden 2019 72 469 Mio
Div. Rendite 2019 4,98%
KGV 2019 17,6x
KGV 2020 14,3x
Marktkap. / Umsatz2019 1,81x
Marktkap. / Umsatz2020 1,75x
Marktkap. 71 782 Mio
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 16,60  €
Letzter Schlusskurs 15,08  €
Abstand / Höchstes Kursziel 29,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10,1%
Abstand / Niedrigsten Ziel -19,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Claudia Nemat Head-Technology & Innovation
Michael Sommer Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE TELEKOM AG2.13%79 493
VERIZON COMMUNICATIONS7.49%247 995
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORP17.09%88 252
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%53 210
BCE INC.19.28%43 189
ORANGE-2.01%40 752