Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

RWE will vom Bund rasche Zusagen für Kohleausstieg

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.08.2019 | 12:58
The headquarters of the German power supplier RWE, which plans to break up subsidiary Innogy and share its assets with rival E.ON, is pictured in Essen

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz und Andreas Rinke

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz und Andreas Rinke

"Wir hoffen, dass es zügig zu konkreten Ergebnissen kommt, die Planungssicherheit schaffen – für unser Unternehmen, unsere Beschäftigten und die betroffenen Regionen", sagte der Manager am Mittwoch bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Er setz auf konkrete Ergebnisse im zweiten Halbjahr. Der Versorger fordert für die Stilllegung von Braunkohlekraftwerken pro Gigawatt Leistung Entschädigungen in Höhe von 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro.

HILFEN FÜR MITARBEITER IN KOHLEKRAFTWERKEN UND IM TAGEBAU

Schmitz bezeichnete die Atmosphäre bei den Gesprächen als "sachlich-nüchtern", über den Inhalt sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Das Wirtschaftsministerium strebt bis Ende des Jahres eine gesetzliche Regelung zum Ausstieg aus der Kohle an. Im Herbst soll das Kabinett nach Aussagen von Wirtschaftsminister Peter Altmaier zunächst einen Entwurf für ein Gesetz zum Steinkohleausstieg beschließen. Danach soll auch das Ende der Braunkohle noch 2019 geregelt werden..

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hat einen Ausstieg aus der klimaschädlichen Stromerzeugung bis 2038 vorgeschlagen. RWE geht nach Schmitz' Worten davon aus, im Braunkohlebereich einen Großteil der bis 2022 angestrebten Stilllegungen von drei Gigawatt zu leisten. Dies hätte voraussichtlich den Abbau von mehr als 3000 der 9000 Arbeitsplätze in den Kraftwerken und im Tagebau des Konzerns zur Folge. RWE fordert, dass der Bund mit Zuschüssen wie bei den Stilllegungen im deutschen Steinkohlebergbau einen sozialverträglichen Abbau unterstützt. Dann könnten Mitarbeiter den Vorruhestand antreten, bekämen ein Übergangsgeld und könnten ohne Abschläge in Rente gehen, erläuterte Schmitz.

RWE - VOM KOHLE-DINO ZUM ÖKO-RIESEN

RWE ist hierzulande der mit Abstand größte Kohleverstromer und steht seit Jahren in der Kritik von Umweltschützern. Im September soll sich das Bild radikal ändern. Im Zuge der mit E.ON vereinbarten Zerschlagung seiner Tochter Innogy will sich der über 100 Jahre alte Versorger zu einem der größten Ökostromversorger Europas wandeln. "Wir sind startklar", betonte Schmitz. RWE wolle sich künftig auf die Erneuerbaren Energie und Speicher konzentrieren. RWE übernimmt dazu das Ökostromgeschäft von Innogy und das von E.ON. "Die nächsten Monate werden mit zu den spannendsten Momenten unserer Unternehmensgeschichte gehören."

Der noch vor wenigen Jahre am Abgrund stehende Energieriese hat seit Monaten Rückenwind. Die Aktie gehört in diesem Jahr zu den größten Gewinnern im Dax. Am Mittwoch legte sie weiter zu, nachdem RWE für das erste Halbjahr eine Gewinnsteigerung bekanntgegeben hatte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebitda) von RWE Stand alone - ohne operative Beiträge von Innogy - stieg um rund 20 Prozent auf 1,37 Milliarden Euro. Die Zuwächse waren vor allem dem schwankenden Energiehandel zu verdanken, der auch im Gesamtjahr deutlich besser als erwartet abschneiden soll. RWE hatte deswegen Ende Juli die Prognose für das Gesamtjahr angehoben.

"Das operativ starke Ergebnis gibt uns Rückenwind für die nächsten Monate", sagte Schmitz. RWE hatte bereits Ende Juli die Prognose angehoben. Der Konzern erwartet 2019 ein bereinigtes Ebitda von 1,4 bis 1,7 Milliarden Euro. Die Dividende soll auf 80 von 70 Cent je Aktie steigen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -0.48%12404.01 verzögerte Kurse.18.08%
E.ON SE 1.00%8.922 verzögerte Kurse.2.35%
INNOGY SE 0.40%44.96 verzögerte Kurse.9.99%
RWE AG -0.34%26.06 verzögerte Kurse.37.62%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
15.09.ÖSTERREICHS MINISTER : Zeit für neue Energiesteuer-Regeln ist reif
DP
15.09.Union und SPD starten in Endspurt für Milliarden-Klimapaket
DP
11.09.E.ON - Frühere CDU-Politikern Katherina Reiche übernimmt Führungsposten
RE
11.09.Katherina Reiche geht vom Stadtwerkeverband VKU zu Eon
DP
08.09.WDH : Prüfung von Eon/Innogy/RWE-Deal in Brüssel auf der Zielgeraden
DP
08.09.WDH/SCHÄUBLE : Nord Stream 2 hat bei östlichen Nachbarn Vertrauen zerstört
DP
08.09.Prüfung von Innogy-Deal vor dem Abschluss - Eon zuversichtlich
DP
06.09.Energieverband wirbt für Ausbau der Elektromobilität
DP
06.09.E ON : Nur 16 Prozent der Deutschen würden sich ein Elektroauto kaufen
PU
05.09.Altmaier will 'nationalen Konsens' für schnelleren Windkraft-Ausbau
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
13.09.OVO Energy to break into Britain's Big Six suppliers with SSE deal
RE
12.09.RWE Could Consider Selling Stake In E.ON After Asset Swap -Reuters
DJ
11.09.RWE raises possibility of selling 4 billion euro E.ON stake after asset swap
RE
11.09.Eramet, BASF, Suez to Develop Closed-Loop Recycling Process for EV Batteries
DJ
11.09.ASIA MARKETS: Asian Markets Gain Ahead Of ECB Meeting
DJ
10.09.MAX Grounding Puts Boeing on Track for Lowest Deliveries in Eight Years -- 2n..
DJ
10.09.Boeing plane deliveries down 72% in August as MAX grounding weighs
RE
10.09.Naspers takes Tencent stake out of Africa with Prosus listing
RE
10.09.MAX Grounding Puts Boeing on Track for Lowest Deliveries in Eight Years -- 2n..
DJ
10.09.MAX Grounding Puts Boeing on Track for Lowest Deliveries in Eight Years -- Up..
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 522 Mio
EBIT 2019 2 988 Mio
Nettoergebnis 2019 1 405 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,44%
KGV 2019 13,6x
KGV 2020 13,4x
Marktkap. / Umsatz2019 0,76x
Marktkap. / Umsatz2020 0,44x
Marktkap. 19 136 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,57  €
Letzter Schlusskurs 8,79  €
Abstand / Höchstes Kursziel 47,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,80%
Abstand / Niedrigsten Ziel -11,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE2.35%21 192
ORSTED AS48.40%40 275
SEMPRA ENERGY30.97%38 904
ENGIE9.14%36 505
NATIONAL GRID PLC8.41%35 904
ELECTRICITÉ DE FRANCE-24.38%35 214