Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Vierte Stromautobahn durch Deutschland nimmt Konturen an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.08.2019 | 16:02

BONN (dpa-AFX) - Die Bundesnetzagentur hat den Weg geebnet für eine vierte deutsche Stromautobahn. Eine Gleichstrom-Verbindung zwischen Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sei erforderlich, teilte die Regulierungsbehörde am Dienstag in Bonn mit. Die Behörde hatte einen Vorschlag der Netzbetreiber geprüft. Diese wollten die zusätzliche Trasse von Schleswig-Holstein bis nach Altbach in Baden-Württemberg bauen. Die Netzagentur signalisierte zwar vorerst grünes Licht, ist aber für eine kürzere Strecke nur bis Nordrhein-Westfalen.

Zudem plädiert die Behörde für den Ausbau von Wechselstromverbindungen, also kleineren Leitungen. Nach einer Konsultationsphase will die Netzagentur bis Ende dieses Jahres final entscheiden über den sogenannten Netzentwicklungsplan. Es gilt als wenig wahrscheinlich, dass die Behörde doch noch gegen die vierte deutsche Trasse votiert.

Der Streckenkorridor für die neue Stromautobahn geht von Heide in Schleswig-Holstein über das niedersächsische Wilhelmshaven bis nach Polsum und Uentrop in Nordrhein-Westfalen. Der genaue Streckenverlauf zwischen diesen Orten ist noch unklar - er wird erst in einem späteren Verfahren festgelegt, das dauert noch lange.

Der Grund für den Bedarf ist letztlich die Energiewende: Deutschland will raus aus der Atom- und Kohleverstromung und setzt stattdessen immer stärker auf Öko-Energieträger. Bis 2030 soll der Anteil der erneuerbaren Energien im deutschen Stromnetz von derzeit 38 auf 65 Prozent steigen.

Der Haken daran: Ein Großteil des Stroms entsteht im windreichen Norden mit seinen Küsten, viele industrielle Großabnehmer sitzen hingegen im Süden und Westen der Republik. Um den Strom dahin zu bringen, wo er gebraucht wird, sind drei große Stromtrassen in Planung. "Suedlink" geht vom südlichen Schleswig-Holstein bis ins württembergische Großgartach, "Suedostlink" von Sachsen-Anhalt nach Bayern und "A-Nord"/"Ultranet" von der Nordsee-Stadt Emden über NRW bis zum badischen Philippsburg. Die Vorhaben lösen in der örtlichen Bevölkerung mitunter starke Widerstände aus.

Um die Betroffenen mit ins Boot zu holen, setzt die Bundesnetzagentur auf Dialog. Am Dienstag startete sie eine Konsultation des Netzentwicklungsplans - Firmen, Verbände und Vertreter der Zivilgesellschaft können sich bis Mitte Oktober zu Wort melden. Bis Jahresende will die Regulierungsbehörde den Plan festlegen. Auf dessen Basis wiederum soll der Bundesgesetzgeber den Leitungskorridor in ein Gesetz aufnehmen - ist er hierin verankert, muss die neue Stromautobahn gebaut werden.

Die Netzbetreiber reagierten erleichtert. "Wir begrüßen, dass die Bundesnetzagentur den grundsätzlichen Bedarf für die von uns vorgeschlagene vierte Gleichstromverbindung bestätigt hat", sagte eine Sprecherin von Tennet. "Diese Verbindung wird in Zukunft wichtig sein, um erneuerbaren Strom aus Schleswig-Holstein in die Wirtschaftsregionen und Ballungszentren in Westdeutschland zu bringen." Das sei besonders mit Blick auf den geplanten Kohleausstieg wichtig. Amprion äußerte sich ebenfalls positiv.

Auch aus der Politik kam Zustimmung. Der energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, nannte die Entscheidung der Netzagentur konsequent. "Der geplante Umbau der Energieversorgung, insbesondere der Ausbau der erneuerbaren Energien wird nur dann funktionieren, wenn er Hand in Hand mit dem Ausbau und der Modernisierung der Stromnetze geht", sagte der CDU-Politiker. "Wer A sagt, muss auch B sagen, wer mehr Strom aus Wind und Sonne will, kann nicht gegen den notwendigen Netzausbau sein."

Die energiewirtschaftliche Sprecherin der Grünen, Ingrid Nestle, sagte, es werde deutlich, dass die Erneuerbaren-Ziele und der Kohleausstieg an den Stromtrassen nicht scheitern werden. Es brauche einen Ausbau der Netze, "der einhergehen muss mit einer höchstmöglichen Transparenz und einer klaren Kommunikation".

Wie teuer die neue Stromtrasse wird, ist noch nicht einschätzbar. Klar ist nur, dass es um Milliarden geht. Die separate Stromautobahn Suedlink kostet schätzungsweise zehn Milliarden Euro und die kürzere Verbindung Suedostlink vier bis fünf Milliarden Euro.

Die Kosten trägt am Ende des Tages der Verbraucher über die Stromrechnung. Allerdings werden die Investitionskosten, die von der Bundesnetzagentur genehmigt werden, über mehrere Jahrzehnte abgeschrieben - die Stromrechnung dürfte deswegen also nicht durch die Decke gehen, zumal die Verbesserung des Energienetzes zu einer Stabilisierung der Stromkosten beitragen soll./wdw/DP/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATOM CORP 0.00%1021 Schlusskurs.9.78%
COLOWIDE CO LTD -0.59%2181 Schlusskurs.-2.94%
E.ON SE 0.11%8.919 verzögerte Kurse.3.34%
ENBW ENERGIE BADEN WUERTTEMBERG AG -2.15%36.4 verzögerte Kurse.27.40%
NESTLÉ S.A. 1.24%106.34 verzögerte Kurse.33.16%
RWE AG 1.24%26.12 verzögerte Kurse.36.57%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
13:58Brüssel erlaubt RWE-Eon-Deal - Kritik von Verbraucherschützern
AW
13:53MIERSCH : Ökostrom-Ausbau schwierigster Punkt im Klimakabinett
DP
13:10EON-CHEF : Zugeständnisse für Innogy-Übernahme 'sehr verkraftbar'
AW
12:08Kritik an Innogy-Entscheidung der EU-Kommission
DP
11:54E.ON und RWE können Innogy zerschlagen
RE
10:12Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und Eon unter Auflagen
DP
10:09EU-KOMMISSION GIBT ÜBERNAHME FREI : E.ON will innogy zum Nutzen der Kunden zügig..
PU
15.09.ÖSTERREICHS MINISTER : Zeit für neue Energiesteuer-Regeln ist reif
DP
15.09.Union und SPD starten in Endspurt für Milliarden-Klimapaket
DP
11.09.E.ON - Frühere CDU-Politikern Katherina Reiche übernimmt Führungsposten
RE
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
13:18EU Clears E.ON's Acquisition of Innogy -- 2nd Update
DJ
11:34EU Clears E.ON's Acquisition of Innogy -- Update
DJ
10:39EU Clears E.ON's Acquisition of Innogy
DJ
10:21EU clears E.ON purchase of Innogy assets, subject to conditions
RE
13.09.OVO Energy to break into Britain's Big Six suppliers with SSE deal
RE
12.09.RWE Could Consider Selling Stake In E.ON After Asset Swap -Reuters
DJ
11.09.RWE raises possibility of selling 4 billion euro E.ON stake after asset swap
RE
11.09.Eramet, BASF, Suez to Develop Closed-Loop Recycling Process for EV Batteries
DJ
11.09.ASIA MARKETS: Asian Markets Gain Ahead Of ECB Meeting
DJ
10.09.MAX Grounding Puts Boeing on Track for Lowest Deliveries in Eight Years -- 2n..
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 522 Mio
EBIT 2019 2 988 Mio
Nettoergebnis 2019 1 405 Mio
Schulden 2019 3 954 Mio
Div. Rendite 2019 5,35%
KGV 2019 13,8x
KGV 2020 13,6x
Marktkap. / Umsatz2019 0,76x
Marktkap. / Umsatz2020 0,45x
Marktkap. 19 320 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,57  €
Letzter Schlusskurs 8,93  €
Abstand / Höchstes Kursziel 45,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,15%
Abstand / Niedrigsten Ziel -13,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE3.34%21 247
ORSTED AS47.67%39 796
SEMPRA ENERGY31.02%38 918
ENGIE8.70%36 106
NATIONAL GRID PLC8.99%35 997
ELECTRICITÉ DE FRANCE-24.24%35 037