Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX COPENHAGEN  >  Vestas Wind Systems A/S    VWS   DK0010268606

VESTAS WIND SYSTEMS A/S

(VWS)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Rückbau von Windkraft-Anlagen auf See - neue Chancen für Häfen?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
17.05.2020 | 14:23

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Rückbau von Windkraftanlagen in der Nordsee wird in den kommenden Jahren erheblich zunehmen und teurer als geplant. Das ist das Ergebnis von Studien des Hamburgischen Wirtschaftsforschungsinstituts HWWI und anderer Institutionen, die sich in einem gemeinsamen internationalen Projekt zusammengefunden haben. Demnach sind noch in diesem Jahr 22 Windräder aus der Nordsee zu entfernen, wie das HWWI mitteilte. Im Jahr 2023 werden es bereits 123 Turbinen und im Jahr 2030 mehr als 1000 Windkraftwerke sein, die das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben.

Wegen der schwierigen Witterungsbedingungen auf See und der aufwendigen Wartung wird die technische Haltbarkeit von Offshore-Windrädern auf lediglich 20 bis 25 Jahre geschätzt und damit fünf bis zehn Jahre kürzer als an Land. Danach werden die Anlagen entweder runderneuert und verstärkt (Repowering) oder komplett zurückgebaut und entsorgt.

Die deutschen Offshore-Windkraftwerke sind zunächst nicht betroffen, weil die ältesten Anlagen erst gut zehn Jahre alt sind. Es gibt aber ältere Windkraftwerke in der Nordsee, etwa in Skandinavien, den Niederlanden und Großbritannien.

Erste Erfahrungen mit dem Rückbau von Windkraftwerken auf See konnten die beteiligten Unternehmen in den vergangenen Jahren bereits bei rund 20 Einzelanlagen und kleinen Windparks in mehreren Ländern sammeln, vornehmlich in Schweden und Dänemark. Ein standardisiertes Verfahren gibt es jedoch noch nicht, dazu ist die Branche zu jung. Der Rückbau soll möglichst umweltfreundlich sein und wenig CO2 freisetzen.

"Die bisherigen Rückbauprojekte haben einen Mangel an Dokumentation offengelegt", sagte der HWWI-Forscher Mirko Kruse. "So waren beispielsweise die verwendeten Materialien der Anlagen nicht im Einzelnen aufgeführt, und auch die Menge des verwendeten Betons im Fundament lag deutlich höher als ursprünglich angenommen." Nicht alle Firmen, die als Pioniere die ersten Windkraftanlagen im Meer errichteten, existieren noch - und damit auch keine Baudokumente.

Unterschiedlich geregelt seien auch die rechtlichen Rahmenbedingungen zwischen den einzelnen Nordsee-Anrainerstaaten, die sich zudem in Einzelheiten sogar widersprächen, heißt es in der Studie. Ob die Betonfundamente der Anlagen also beispielsweise an ihrem Platz bleiben dürfen, während nur die Aufbauten entfernt werden, oder was mit den Stromkabeln auf und im Meeresgrund passiert, ist bisher nicht einheitlich geregelt.

Die Windkraftbranche durchläuft damit die gleiche Entwicklung wie zuvor schon die Öl- und Gasförderung, die nach der Erschöpfung der Felder Hunderte von Förderplattformen in der Nordsee zurückbauen muss. Dafür gibt es bereits viele hoch spezialisierte Firmen; es geht um ein Milliardengeschäft.

Ähnlich könnte es in der Windindustrie kommen. Spätestens wenn die Zahl der in die Jahre gekommenen Anlagen anzieht, wird aus dem Abriss auch ein gewinnbringendes Geschäft für spezialisierte Firmen und Standorte. "Wir benötigen gute Rückbaukonzepte, um ökonomisch und ökologisch effizient zu agieren und somit auch nachhaltig zu arbeiten", sagte Silke Eckardt, Professorin für Zukunftsfähige Energieversorgung und Ressourceneffizienz an der Hochschule Bremen. Die Kosten für den Rückbau einer Windkraftanlage liegen zwischen zwei und zehn Prozent der Investitionskosten, je nach Lage und Ausrüstung, und sind damit nicht zu vernachlässigen. Schon jetzt stehen mehr als 4500 Windräder in der Nordsee, und es werden in jedem Jahr mehr.

Auch die Häfen versprechen sich neue Chancen. "Insbesondere Norddeutschland kann mit seinen Seehäfen wichtige Anlaufstellen für zukünftige Aktivitäten in diesem Bereich schaffen", sagte Isabel Sünner vom HWWI. Neben infrastrukturellen Engpässen fehle es allerdings absehbar an qualifiziertem Personal, um den Rückbauprozess zu begleiten. "Wenn sich jedoch die Häfen und nachgelagerten Industrien jetzt zeitnah auf die kommenden Herausforderungen einstellen, ergibt sich ein neues Betätigungsfeld für die norddeutschen Standorte."/egi/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NORDEX SE 5.43%10.29 verzögerte Kurse.-14.82%
SENVION S.A. -10.10%0.0178 verzögerte Kurse.-3.78%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 2.07%15.545 Schlusskurs.-0.58%
VESTAS WIND SYSTEMS A/S -0.31%701.6 verzögerte Kurse.4.22%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu VESTAS WIND SYSTEMS A/S
03.06.Deutlich mehr Windparks auf See geplant - Kritik von Naturschützern
DP
03.06.Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See
DP
03.06.Bundesregierung legt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See
DP
18.05.Goldman senkt Siemens Gamesa auf 'Neutral' - Ziel 15,50 Euro
DP
18.05.NACH LANGEM STREIT : Durchbruch in Koalition zu Ökostrom-Ausbau
DP
18.05.Durchbruch in Koalition bei Verhandlungen über Ökostrom-Ausbau
DP
18.05.Koalition legt Streit über Mindestabstand für Windräder bei
DP
17.05.Rückbau von Windkraft-Anlagen auf See - neue Chancen für Häfen?
DP
12.05.ALTMAIERS WINDPRÄMIEN : Kommunen und Bürger sollen belohnt werden
DP
12.05.Windenergie-Wirtschaft wird für Deutschland wieder zuversichtlicher
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VESTAS WIND SYSTEMS A/S
05.06.VESTAS WIND A/S : secures service agreements for Senvion turbines across three w..
AQ
04.06.VESTAS WIND A/S : wins 50 MW order in China
AQ
04.06.VESTAS WIND A/S : wins order for V155-3.3 MW turbines in China with new customer
AQ
03.06.Total to acquire 51% stake in SSE $3.7 billion UK wind farm project
RE
03.06.VESTAS WIND A/S : secures 226 MW order for five wind energy projects in Russia
AQ
03.06.VESTAS WIND A/S : MHI Vestas Offshore Wind A/S has signed a conditional agreemen..
PU
01.06.VESTAS WIND A/S : MHI Vestas Offshore Wind A/S has signed a conditional agreemen..
AQ
29.05.VESTAS WIND A/S : wins 41 MW order in China
AQ
29.05.VESTAS WIND SYSTEMS : Receives a Buy rating from UBS
MD
29.05.VESTAS WIND A/S : wins 38 MW order in the UK
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 13 756 Mio 15 532 Mio 14 945 Mio
Nettoergebnis 2020 665 Mio 750 Mio 722 Mio
Nettoliquidität 2020 2 349 Mio 2 652 Mio 2 552 Mio
KGV 2020 27,3x
Dividendenrendite 2020 1,17%
Marktkapitalisierung 18 400 Mio 20 829 Mio 19 990 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 1,17x
Mitarbeiterzahl 25 948
Streubesitz 98,4%
Chart VESTAS WIND SYSTEMS A/S
Dauer : Zeitraum :
Vestas Wind Systems A/S : Chartanalyse Vestas Wind Systems A/S | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VESTAS WIND SYSTEMS A/S
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 89,33 €
Letzter Schlusskurs 94,02 €
Abstand / Höchstes Kursziel 21,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -4,99%
Abstand / Niedrigsten Ziel -35,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Henrik Andersen President & Group Chief Executive Officer
Anders Erik Runevad Chief Executive Officer
Bert Åke Stefan Nordberg Chairman
Tommy Rahbek Nielsen Chief Operating Officer
Marika Fredriksson Chief Financial Officer & Executive Vice President