Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

IEA: Opec kann Förderausfälle nur mit Mühe ausgleichen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 11:13

PARIS (awp international) - Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) kann die Organisation erdölexportiernder Länder (Opec) nur mit Mühe Lieferausfälle in den Mitgliedsstaaten Venezuela und Iran ausgleichen. Länder der Opec müssen möglicherweise an ihre maximale Fördermenge herangehen, um die Defizite auszugleichen, hiess es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht des Interessenverbands. In der IEA sind führende Industriestaaten zusammengeschlossen.

Vor allem Saudi-Arabien wird nach Einschätzung der IEA-Experten besondere Anstrengungen unternehmen müssen, um die Förderausfälle auszugleichen, hiess es weiter. Das führende Opec-Land werde demnach so stark wie noch nie zuvor an die Kapazitätsgrenze herangehen müssen.

Das Opec-Land Venezuela leidet unter einem massiven Rückgang der Ölexporte. Schuld ist die schwere Wirtschaftskrise in dem südamerikanischen Land. Ausserdem bedrohen neue Sanktionen der USA gegen den Iran die Öllieferungen aus dem Golfstaat.

Die IEA-Experten sehen das Fördern der Opec-Staaten am Limit kritisch. Dies stütze die Ölpreise, hiess es im Monatsbericht. Es sei ausserdem wahrscheinlich, dass diese Situation noch weiter andauern werde.

Zuletzt hatten Lieferausfälle in Venezuela und die US-Sanktionen gegen den Iran die Ölpreise mehrfach nach oben getrieben. Im Juni hatte die Opec gemeinsam mit anderen führenden Ölstaaten wie Russland vor diesem Hintergrund eine Ausweitung der Fördermenge beschlossen, um die Ausfälle auszugleichen./jkr/jsl/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.46%78.977 verzögerte Kurse.18.44%
WTI 0.36%70.44 verzögerte Kurse.16.13%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
08:03Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-Marke
AW
20.09.Ölpreise steigen weiter - Brent kratzt wieder an 80 Dollar-Marke
AW
19.09.Ölpreise legen weiter zu
AW
19.09.USA : Rohöllagerbestände sinken weniger als erwartet
AW
19.09.Ölpreise etwas schwächer nach starken Vortagsgewinnen
AW
19.09.Ölpreise halten Vortagsgewinne
AW
18.09.Ölpreise steigen - Saudi-Arabien-Meldungen stützen
AW
18.09.Ölpreise fallen nach neuen US-Strafzöllen gegen China
AW
17.09.Ölpreise drehen in die Verlustzone
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
09:43ROYAL DUTCH SHELL : in Talks to Sell $1.3 Billion in Gulf Coast Assets -Bloomber..
DJ
06:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.09.Oil Prices Decline After Trump Demands Lower Prices
DJ
20.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.09.DUKE ENERGY : Florence Rains Continue to Hit Duke's Sutton Plant
DJ
20.09.Correction to Article on Oil Prices
DJ
20.09.Oil Prices Declined as Trump Blasts OPEC--Update
DJ
20.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.09.SDX Energy Confirms Talks to Buy BP Egypt Assets
DJ
20.09.Oil Giants Use Size to Overcome Fracking Challenges
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend