Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 21.09. 23:00:01
70.69 USD   +0.74%
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-M..
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise legen wieder zu - Exportausfälle in Libyen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.07.2018 | 13:08

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Dienstag wegen Lieferproblemen im wichtigen Ölland Libyen zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete im Mittagshandel 78,08 US-Dollar. Das waren 78 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg um 91 Cent auf 74,85 Dollar.

Im Verlauf einer Woche hat Rohöl deutlich an Wert gewonnen. Während es mit dem Brent-Preis etwa drei Dollar nach oben ging, verteuerte sich US-Öl auf Wochensicht sogar um fast sieben Dollar.

Ausschlaggebend für den jüngsten Schub ist das knappe Angebot an Erdöl. In einer Analyse verwiesen Rohstoffexperten der Commerzbank auf Angebotsausfälle in Libyen. Wegen eines Streits rivalisierender Ölgesellschaften werde derzeit kaum noch Rohöl aus dem Opec-Land exportiert. Am Markt werden die Ausfälle aus Libyen auf etwa 850 000 Barrel pro Tag geschätzt. "Was Saudi-Arabien aktuell mehr produziert, wird durch die Ausfälle in Libyen aufgezehrt", hiess es in der Studie der Commerzbank.

Zuletzt hatten die einflussreichen Ölländer Saudi-Arabien und Russland ihre jüngste Vereinbarung über eine Ausweitung der Fördermenge durch die sogenannten "Opec+"-Koalition noch einmal bekräftigt. Dies geht aus einem Telefongespräch hervor, dass der saudische Energieminister Khalid Al-Falih mit seinem russischen Amtskollegen Alexander Nowak nach offiziellen Angaben der beiden Länder bereits am Montag geführt hatte.

Zwar will die Opec zusammen mit anderen Ländern wie Russland ihre Produktion ausweiten. Es ist aber fraglich, ob es angesichts einer rückläufigen Produktion in Ländern wie Libyen oder Venezuela unter dem Strich zu einer nennenswert höheren Förderung kommt./jkr/jsl/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.05%78.67 verzögerte Kurse.18.06%
WTI 0.74%70.69 verzögerte Kurse.16.77%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-Marke
AW
20.09.Ölpreise steigen weiter - Brent kratzt wieder an 80 Dollar-Marke
AW
19.09.Ölpreise legen weiter zu
AW
19.09.USA : Rohöllagerbestände sinken weniger als erwartet
AW
19.09.Ölpreise etwas schwächer nach starken Vortagsgewinnen
AW
19.09.Ölpreise halten Vortagsgewinne
AW
18.09.Ölpreise steigen - Saudi-Arabien-Meldungen stützen
AW
18.09.Ölpreise fallen nach neuen US-Strafzöllen gegen China
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
21.09.DUKE ENERGY : Zeroes In on Remaining 26,000 Customers Without Power
DJ
21.09.Transocean Semisubmersible Rig Gets Equinor Pact
DJ
21.09.Correction to Oil Price Story
DJ
21.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.09.DUKE ENERGY : Flood Shuts Down N.C. Power Plant, Sweeps Waste Into River
DJ
21.09.U.S. Oil Prices Rise Ahead of OPEC Meeting
DJ
21.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.09.U.S. Oil Prices Fall Ahead of OPEC Meeting
DJ
21.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.09.Oil Rises Ahead of OPEC Meeting
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend