Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien New York: Hohe Verluste wegen Zollstreit - Dow unter 26000 Punkte

05.08.2019 | 16:31

NEW YORK (awp international) - Von China ergriffene Gegenmassnahmen gegen angekündigte US-Zollerhöhungen haben den Handelskrieg weiter verschärft und die New Yorker Aktienindizes zum Wochenbeginn abermals belastet. Für den Dow Jones Industrial ging es unter die Marke von 26 000 Punkten. Mit einem Minus von zuletzt 1,93 Prozent auf 25 972,96 Zähler droht der Leitindex zudem unter die 200-Tage-Linie zu rutschen, die als Indikator für denn längerfristigen Trend gilt und derzeit bei 25 557 Punkten läuft.

Schon die vergangenen vier Handelstage hatte der Leitindex wegen des zugespitzten Konflikts im Minus geschlossen. Die vergangene Woche war die verlustreichste seit Ende Mai.

Auch die anderen US-Indizes beschleunigten am Montag ihre Talfahrt. Der marktbreite S&P 500 fiel um 1,99 Prozent auf 2873,73 Punkte und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 sackte gar um 2,54 Prozent auf 7497,59 Zähler ab.

Ende Juli hatten beide Indizes jeweils noch neue Rekorde erreicht. Nach Einschätzung von Raiffeisen Research holt der Handelskonflikt die vor einigen Tagen noch euphorischen Anleger wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Nur wenige Tage nach der Ankündigung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump konterte China am Montag mit einer Abwertung seiner Währung, gleichwohl die Notenbank versicherte, die heimische Währung nicht als Mittel im Handelskonflikt einzusetzen. Zudem wies die Volksrepublik laut Kreisen ihre Unternehmen dazu an, keine Agrargüter mehr aus den USA zu importieren. Die Einfuhren hatte sie vor einiger Zeit als Zugeständnis zugesagt, um den Konflikt etwas zu entschärfen.

Am Montag veröffentlichte Wirtschaftsdaten fielen schwächer aus als erwartet. Auf der Agenda stand der ISM-Einkaufsmanager-Index für Dienstleistungen. Der Index-Wert liege ungeachtet des Rückgangs noch deutlich im Wachstumsbereich, schrieb die Helaba. Zinssenkungsfantasien würden aber angesichts des unterhalb der Marktschätzung liegenden Niveaus wohl nicht reduziert, sondern eher verstärkt.

Unternehmensseitig startete die Woche relativ ruhig. Die Berichtssaison, die ihren Zenit in den USA überschritten hat, sorgt nur noch reduziert für Schlagzeilen. Zahlen eines Dow-Konzerns werden erst am Dienstag wieder nachbörslich mit Walt Disney erwartet. Am Montag verloren die Papiere des Entertainment-Riesen bislang 2,2 Prozent, nachdem sie Ende Juli noch ein Rekordhoch markiert hatten.

Für etwas Gesprächsstoff sorgten die Zahlen des deutsch-amerikanischen Gasekonzerns Linde , dessen Papiere in New York wegen eines erneut angehobenen Gewinnziels um mehr als 2 Prozent stiegen. Experte Gunther Zechmann vom Analysehaus Bernstein sprach in einer ersten Reaktion von einer recht krisenfesten Geschäftsentwicklung.

Im Minus mit gut eineinhalb Prozent standen hingegen die Aktien von Berkshire Hathaway . Die Investmentgesellschaft des US-Staranlegers Warren Buffett hatte bereits am Freitag nach Börsenschluss Resultate präsentiert und einen starken Gewinnrückgang erlitten.

Zyklische Techwerte gingen in dem eingetrübten Konjunkturumfeld auf Tauchstation: Apple verloren 3,9 Prozent und waren damit gleichzeitig auch der schwächste Wert im Leitindex Dow.

Die Massaker von El Paso und Dayton lassen die Rufe nach strengeren US-Waffengesetzen wieder lauter werden - davon profitieren an der Börse ausgerechnet die grossen Waffenschmieden. Die Aktien von American Outdoor Brands - dem Mutterkonzern des Herstellers Smith & Wesson - legten am Montag zum US-Handelsauftakt zeitweise um rund fünf Prozent zu. Auch die Papiere des Wettbewerbers Sturm, Ruger & Co verbuchten zunächst einen kräftigen Kursanstieg./ajx/stk


© AWP 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -0.11%122.94 verzögerte Kurse.67.66%
BERKSHIRE HATHAWAY INC. 0.23%346689.99 verzögerte Kurse.1.85%
DJ INDUSTRIAL 0.29%29969.52 verzögerte Kurse.4.71%
NASDAQ 100 0.09%12467.128958 verzögerte Kurse.42.63%
NASDAQ COMP. 0.23%12377.181515 verzögerte Kurse.37.70%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG -1.77%16.64 Schlusskurs.-25.68%
S&P 500 -0.06%3666.72 verzögerte Kurse.13.49%
SMITH & WESSON BRANDS, INC. -2.20%15.13 verzögerte Kurse.112.11%
STURM, RUGER & COMPANY, INC. -0.30%60.7 verzögerte Kurse.29.07%
WALT DISNEY COMPANY (THE) -0.24%153.24 verzögerte Kurse.5.95%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
03.12.Aktien New York Schluss: Dow beisst sich an 30 000 Punkten die Zähne aus
AW
03.12.Aktien New York Schluss: Dow beißt sich an 30 000 Punkten die Zähne aus
DP
03.12.INDEX-MONITOR: Siemens Energy wie erwartet bald im MDAX - Grenke raus
DP
03.12.NACHBÖRSE/XDAX +0,4% auf 13.196 Punkte
DJ
03.12.MÄRKTE USA/Gewinne schmelzen ab - Pfizer enttäuscht
DJ
03.12.INDEXÄNDERUNG/Siemens Energy ersetzen Grenke im MDAX
DJ
03.12.Aktien New York: Dow attackiert 30 000 Punkte - Neue Rekorde für S&P und Nasdaq
AW
03.12.Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen uneinheitlich
DP
03.12.MÄRKTE EUROPA/Euro drückt weiter - Flutter sehr fest
DJ
03.12.Aktien Zürich Schluss: SMI mit Verlusten - Dollar-Schwäche zum Franken belastet
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"