Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Hohe Zahl an Neuinfektionen belastet den Euro - Lira auf Rekordtief

22.10.2020 | 20:59

NEW YORK (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel auch wegen steigender Corona-Infektionen unter Druck geblieben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1820 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie noch rund einen halten Cent höher notiert. Zum Franken notiert der Euro mit 1.0724 Franken etwas tiefer als im frühen Geschäft, während der Dollar zu 0,9072 Franken umgeht.

Die hohe Zahl der Neuinfektionen in der Eurozone mit dem Corona-Virus belastet den Euro. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen in Deutschland, der grössten Volkswirtschaft der Eurozone, hat mit 11'287 erstmals den Wert von 10'000 überschritten. In anderen Ländern Europas ist die Entwicklung noch gravierender und die Furcht vor weiteren wirtschaftlichen Beschränkungen wächst.

Die US-Wirtschaft präsentiert sich unterdessen robust. So ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gefallen. Zudem stieg im September der Index der wirtschaftlichen Frühindikatoren stärker als erwartet. Auch Zahlen vom Immobilienmarkt überraschten positiv.

Die türkische Lira ist derweil auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen und hat so ihre jüngste Talfahrt fortgesetzt. Die türkische Notenbank hat ihren Leitzins überraschend nicht angehoben und ihn bei 10,25 Prozent belassen. Die türkische Lira zählt zu den Währungen mit den stärksten Kursverlusten in diesem Jahr. Die Gründe reichen von der hohen Inflation im Land über Belastungen durch die Corona-Krise bis hin zu politischen Risiken wie den zahlreichen militärischen Interventionen in der Region. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte sich immer gegen Zinserhöhungen ausgesprochen.

/la/he


© AWP 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:01Wirtschaft für weitere Corona-Entlastungen - Kritik vom Handel
DP
06:01Biden ruft zur Einheit im Kampf gegen Corona auf
DP
06:01CORONA-BESCHLÜSSE : Ein wenig Lockerung zwischen den Jahren
DP
06:00Experte sieht in chinesischer Mondlandung Test für weitere Missionen
DP
06:00NACH 'HIRNTOD'-EKLAT : Nato-Expertengremium legt Empfehlungen vor
DP
06:00Entwickler starker Mikrochips mit Zukunftspreis 2020 ausgezeichnet
DP
05:50Schwan Stabilo gibt Geschäftszahlen bekannt - Kosmetik unter Druck
DP
05:50BGH KLÄRT : Wie präzise müssen Onlinehändler über Garantien aufklären?
DP
05:50Merkel gibt Regierungserklärung zur Corona-Pandemie ab
DP
05:50Haushaltsausschuss legt letzte Hand an Etat 2021
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"